fähig
Fundstelle: Lfg. 6 (1861), Bd. III (1862), Sp. 1238, Z. 63
capax, habilis, also auf capere wie habere weisend; weder ahd. fâhîc (nur widervâhîg), noch mhd. væhic aufzuzeigen, während ahd. fengîc, mhd. vengic vorkommen. nhd. aber haben Dasypod. 25ᵃ. 325ᵃ fehig, Frisius 187ᵇ. Maaler 129ᵇ fähig, bei Luther erscheint es nicht, hingegen bei Zwingli, Frank und andern, später mehrt sich sein gebrauch.
1)
was gefangen werden kann, fangbar: nimt ers nit in dem selben ougenblick, vergat es, als die fischer und vogler gewont sind, denn die fisch und vögel haben ihr gewisse zit und sind nit alle zit fähig. Zwingli 1, 10.
2)
was fassen, enthalten kann: Speusippus hat erfunden bretter zu schneiden und aus dünnen hölzern fähige fasz lernen machen. Frank chron. 96ᵃ; der becher ist eines nösels fähig, calix sextarii capax. Stieler 393.
3)
fähig zu haben, zu erwerben, mit gen. der sache: item wann jemand beklagt würde von sachen wegen, so er der überwunden sein leib und gut verwürkt hett und aus forcht solcher verschuldter straf sich selbs ertödt, des erben sollen in disem fall seins guts nit vehig oder empfengklich (bonorum neutiquam capaces. Gobler), sonder solch erb und güter der oberkeit heimgefallen sein. Carolina 135; einsi freundschaft fähig oder begirig, capax amicitiae. Maaler 129ᵇ; sie (die fürstinnen) könten beide des herzog Friedebalds nicht fähig werden. Lohenst. Arm. 1, 160; Livia, welche von dem abschied nehmenden Tiberius noch aufs flehentlichste ersucht worden war, ihn Thusneldens durch alle euszerste mittel fähig zu machen (in Th. besitz zu setzen). 1, 1256; die ehre in des herrn freundschaft zu gelangen ist mir so lieb, dasz ich nimmermehr glückseliger als disesmal, da ich derselben fehig worden, mich ermesse. Butschky kanzl. 39.
4)
fähig etwas zu thun, aufzunehmen, zu empfinden, gleichfalls mit gen.: das man sein gemüte erkennen sol, wenn es einer oder der andern sache am fähigsten. Butschky Patm. 940; hiezu kam noch die jugend des tyrannen, welche seine noch nicht verhärtete seele neuer eindrücke fähig machte. Wieland 2, 277; unglücklicher weise war das volk so vieler mäszigung nicht fähig. 2, 285; aber meinen freund Ogul soll er ungehudelt lassen, wenn anders ein philosoph eines guten rathes fähig ist. 6, 59;
seelen, fähig edler triebe.
Gotter 1, 74;
hab mir alle die vorwürfe, die sie mir machen können, schon selbst gemacht, allein wessen ist eine unglückliche liebe nicht fähig? H. L. Wagner reue nach der that s. 92; die poetische seele ist im junius der jugend einer wonne fähig, von der nur sie ahnung hat und die nur sie erlangen kann. J. P. papierdr. 2, 225; er lebte nur vor sich hin, er schien keine thräne mehr zu haben, keines schmerzes weiter fähig zu sein. Göthe 17, 412. doch setzt er auch (nach sp. 1133. 34) den acc.: wenn ihr das fähig wärt, ich müste vergehn. 8, 130. 42, 386; du kennest nicht was eine liebende getreue gattin fähig ist. Wieland 26, 18; o lernet erst das, was ihr fähig seid, genieszen. 32, 176; statt dessen, wessen, man wolle denn eine ellipse von 'zu thun' annehmen. für 'er ist es (ejus) fähig' redet das fr. il en est capable. zuweilen läszt sich der gen. in ein passivum auflösen: solche augenblicke sind keiner beschreibung fähig. Wieland 2, 77; das buch ist keines auszugs fähig = beschrieben, ausgezogen zu werden. den inf. mit zu belegen folgende stellen: ich bin ihn itzt zu sprechen ganz und gar nicht fähig. Lessing 2, 295;
lehr ein mittel
mich erdenken,
das den ränken
des verwegnen
zu begegnen
fähig sei!
Gotter 3, 521;
das wir also nicht das all von neuem nur anzuschauen fähig sind. J. P. papierdrache 2, 193. es kann aber auch zu mit einem nomen oder pronomen folgen: er ist wol dazu fähig, dazu geschickt; ich kenne meinen sohn zu genau, als dasz ich ihn zu kahlen entschuldigungen fähig halten sollte. Kretschmans fam. Eichenkron 25.
5)
fähig, habilis, facilis, aptus, ohne davon abhängigen casus: frömbkeit richt es allein nicht aus, saget er, er musz auch geschwind und fehig (schnell fassend) sein und sich in die welt und ire hendel zu schicken wissen. Mathesius 151ᵇ; auch schien dieses versehn dem vater sehr willkommen zu sein, der das grosze vergnügen, sein söhnchen so fähig (begabt) zu sehen, wolbedächtig nicht an den tag gab. Göthe 18, 26; er ist einer der fähigsten köpfe im ganzen land; unser fähigster schüler. s. baufähig, hoffähig, unfähig.
Zitationshilfe
„fähig“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/f%C3%A4hig>, abgerufen am 18.07.2019.

Weitere Informationen …