Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

fürschlag, m.

fürschlag, m.,
s. vorschlag.
1)
ein anschlag, ein beabsichtigtes unternehmen:
noch ist nieman so kluͦg uf erden,
der merk dasz diser küng von gberden
durch sein fürsleg, gbot und gesatz
und mit sim lügenhaften schwatz
usz gwalt der schlüszlen ob beruͤrt
solch hu͑rerei in dwelt hab gefuͤrt.
Schade sat. u. pasqu. 2, 217, 754;
wesz menschlich hertz begert,
würd es der ding gewert,
so wer es offt sein schad,
darumb gott ausz genad
bricht mannichen fürschlag,
den er stracks wenden mag
nach seiner ordenung.
H. Sachs I (1590), 298ᵃ;
weyl offt durch fürschläg, list und trug
geblendet wird der starck und klug.
IV. 2, 84ᶜ;
macht er (Marcellus) heymlich ein anschlag spatt
wie er wolt Locrum der feind statt
noch belägern dieselb nacht
mit desz römischen heeres macht.
solcher fürschlag ward offenbart
durch die kundtschaffter böser art.
97ᵈ;
als der winter kam nach den sachen,
het er kein trayd jhm brod zu bachen.
als nun der hunger in jhm facht,
er jhm ein losen fürschlag macht,
stach darnider das weidviech sein.
111ᵇ;
und wenn mir geret (geräth) mein fürschlack,
so uberkom ich gros reichthum,
wird doch desz teuffels nit darumb.
V, 388ᵃ;
dasz jnen jr fürschlag so weidlich von statt gienge. Kirchhof wendunmuth 406ᵃ.
2)
ein bloszes vornehmen, ein vorhaben. sein arbeit und furschlag. geschwenk Bebelii e 4.
3)
etwas als mittel zur erreichung einer absicht dargelegtes oder angerathenes. Schmeller 3, 444. zuͦ diser zeyt, als etwa ein feindtschafft und krieg zwischen dem keyser und künig von Engelland sich wolt ereygen, hat er dise ... durch billich, fridlich und bruͤderlich fürschleg und geding abgraben. Frank chronik 215ᵇ;
weib, du hast mich beredt fürwar,
zu thun nach deinem fürschlag gar.
H. Sachs III (1588). 3, 29ᵃ,
vgl. 28ᵈ die vorausgehenden worte des mannes zu seiner frau
du gibst wol einen guten rath;
mein schwester, komm dem fürschlag nach,
auff dasz ich trost und hilff entpfach.
IV. 2, 8ᶜ.
doch vgl. vorhin 1). iniqua conditio, ein unbillicher antrag oder fürschlag. Frisius (1556) 700ᵇ und danach bei Maaler 149ᵇ unbillicher fürschlag. bei Dentzler 2, 118ᵇ fürschlag, fürschlag einer wahl, im fürschlag (gewählt zu werden) seyn. einen fürschlag annemen, abschlagen, condicionem accipere, recusare. Henisch 1304, 21. den fürschlag nicht annehmen, conditionem aspernari. Kirsch (1723) 2, 125ᵇ; fürschlagen etwas, einen fürschlag thun, proponere quid, conditionem ferre. ebenda, nach Henisch 1304, 20. dagegen bei Weismann fürschlag und vorschlag, jedes an seiner stelle im alphabet, eben so bei Matthiä, doch setzt er in der dritten ausgabe seines lex. (1761) auch bei fürschlag bereits vorschlag bei und hat nur dieses in den beispielen. Steinbach verzeichnet 2, 435 wol fürschlag, setzt aber in den beispielen ebenfalls nur vorschlag. endlich verweisen bei fürschlag Hederich und Nieremberger geradezu auf vorschlag, durch welches fürschlag verdrängt worden war, das nur noch mundartlich fortlebt.
4)
aufstellung von beträgen als vorlage, eine berechnung als vorlage, eine überrechnung. mhd. item ob einer gëlt gewunnen hët vor einem jâr und hët ein rechnung oder einen furslag tuͦn in disem jâr, die sëlb rechnung oder fürslag solt ab sein und solt man rechen von dem tag als daʒ gëlt gewunnen wêr. chroniken d. d. st. 1, 115, 5; alsô ist zu wissen, waʒ fürsleg und rechnung in einem jâr geschëhen wêrn, die würden alle ab sein, waʒ aber rechnung und fürsleg vor einem jâr geschëhen wêrn, die würden alle bleiben. 29, 30.
5)
das was bei einer forderung mehr ist als sein soll, das bei einer forderung über das richtige hinausgehende. s.fürschlagen I 3). fürschlag, uberiger gewünn, so einer etwar an hat, usu fructus. Maaler 149ᵈ. fürschlag, gewinn, lucrum. Dentzler 2, 118ᵇ.
6)
erster schlag, auf den andere in gleicher weise folgen. so hat bei dreschern, die zusammen dreschen, dér den fürschlag, der den ersten schlag thut, nach welchem sich dann die schläge der übrigen drescher richten. bei kampf und krieg: ein angrif, anfall. so schreibt 1504, nach Gemeiners regensburg. chron. 4, 84, kaiser Maximilian vom hauptquartier Abach an die von Regensburg, er sei willens, einen fürschlag zu thun, und habe an rosshütten mangel, man solle ihm zur stunde sechs dergleichen nachschicken. Schmeller 3, 444. und was er derselben knecht übrigs hat, dieselbn sol er zum furslag gen Peytlstain schicken. Chmel urk. Max. I. 221; solln darauf den furslag fur Peytlstain tun, wie wir jnen dann ain muster, wie das sloss Peytlstain belegert werden (soll), hiemit zusennden. ebenda; und sobald der furslag fur Peytlstain beschicht, sol der Brandiser mit Vᶜ zuziehen. ebenda; der thurn Proseckh, oberhalben Triest, ... so derselb erobert, wurdet der furslag auf wasser und auf lannd vor Triest. 223; nun ist Triest auch verlorn ... und man teglichs den fürslag fur Laybach und Sanndt Veyt am Phlaum (Fiume) gewartendt ist. 225.
ihr (der mäuse) oberster fürst Reiszmelsack
gedeucht jhm (es ist der könig der frösche gemeint) ein guter fürschlag.
froschmeuseler III, 1, 2. Vvᵇ,
es däuchte den könig der frösche gut dasz der erste schlag in der schlacht von seinem heer auf Reiszmelsack geführt, d. h. auf diesen der angrif gemacht werde.
7)
ein vornhin zum schutze gegen wasser geschlagener damm, ein gegen wasser geschlagener abhaltender damm. mhd. fürslac, fürslag. Schwabensp. in Schilters thes. s. 235ᵇ, bei Laszberg s. 101 cap. 215. auch fürschlacht, fürschrank. s. diese wörter, namentlich das letzte, und fürschlagen I 1) a). noch kärnt. fürschlack m., wasserwehr, schutzbau. Lexer 219.
8)
das emporkommen:
(ich will) meldung von irm ursprung thon,
wo mit sie doch so hoch sein komen
und aller welt guͦt eingenomen ...
hört, drei ding sint (als ich hab gmerckt)
die irn fürschlag ufs meist hand (haben) sterckt,
der ban, der ablasz unds fegfeur.
Schade sat. u. pasq. 2, 210, 492.
diese bedeutung geht aus fürschlagen III 1) und 2) hervor.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1871), Bd. IV,I,I (1878), Sp. 797, Z. 24.

vorschlag, m.

vorschlag, m.,

eingebettete Stichwörter in diesem Artikel

vgl.fürschlag th. 4, 1, 1, sp. 797; mhd. vür-, vorslac Lexer 3, 479; 608; nachtr. 400; vorschlagung et vorschlag, consilium, admonitus, tractatus praeambulans, conditio oblata Stieler 1822; vorschlag, propositione, proposta Kramer teutsch-ital. dict. 2 (1702) 556ᵇ; Adelung; Campe; zum landschaftlichen gebrauch vgl. Fischer schwäb. wb. 2, 1869; schweiz. idiot. 9, 229; Schmeller-Frommann 2, 517; Lexer kärnt. wb. 219; Unger-Khull steir. wortschatz 248ᵃ; Spiesz henneb. idiot. 272; Pfister nachtr. 323; Müller-Fraureuth 2, 629ᵃ; dän. forslag, älter foreslag ist lehnwort.
1)
in ursprünglicher sinnlicher bedeutung schlag, der einem anderen vorausgeht: wo der arbeiter einem schlage auf das glühende eisen zwei kurze vor- oder nachschläge auf den amboss vorausgehen oder folgen läszt Bücher arbeit u. rhythmus (1899) 369; besonders dann führender schlag, wenn mehrere taktmäszig schlagen, z. b. beim schmieden (vgl. vorschlaghammer unter 8) und beim dreschen: 'so sagt man, wenn mehrere zugleich dreschen, dasz einer den vorschlag führe, wenn er durch seinen schlag die schläge der übrigen ordnet und leitet' Adelung; (tennenmeister,) der durch den 'vorschlag' den gang des dreschtaktes markiert L. v. Hörmann Tiroler volksleben (1909) 159. aus dem vorschlag ist ein hinterschlag worden, die sache ist verkehrt ausgefallen Schmeller-Frommann 2, 517.
2)
wenn jemand beim fechten den vorschlag hat, ist er im vorteil, in diesem sinne wird dann vorschlag in freierem und übertragenem sinne gebraucht: der jude gewann den vorschlag und wietzte sodann dem von Rauber einen solchen schlag mit bloszer faust, dasz er gantz sinnlosz zur erden stürtzte Ziegler histor. labyrinth (1701) 112ᵃ; vorteil des angreifers: (dasz sie) den vorschlag gewinnen und uns als unbereitete unversehens überfallen und undertrucken mögen quelle von 1632 im schweiz. idiot. 9, 229. — übergewicht überhaupt: (dasz) die pawren den vorslag und den merenteil in allen steten die gemeinden zu irem willen haben Franz d. dt. bauernkrieg, aktenband (1935) 207; (wo) die convenienz den vorschlag hat über die natur Bog. Goltz ein jugendleben (1852) 1, 12. in besonderer anwendung:
aber sein vorschlack ihm da feilt
Eyering prov. copia (1601) 3, 154
(die schnecke hat dem hasen zum wettlauf zwei schritt vorzugeben).
3)
veraltet in der bedeutung eines planes zur erreichung einer absicht oder ausführung irgend einer sache, den man sich selbst macht, vorschlag kann von hier aus in den sinn von vorhaben, entwurf u. ä. übergehen: wann ich wüst, dasz mein rock oder hembd ... meine vorschlege wüste, so wölte ichs auszziehen und verbrennen Lorichius paedagogia principum (1595) 236; dazu war mein verstand viel zu gering, einen vorschlag zu thun Grimmelshausen Simpl. 17 ndr.;
dadurch kam an den tag
ihr heimlicher vorschlag
H. Sachs 1, 328;
in diesem sinne wohl noch bei Göthe: während es (das schauspiel Götz von Berlichingen) ersonnen, geschrieben, umgeschrieben, gedruckt und verbreitet wurde, bewegten sich noch viele andere bilder und vorschläge in seinem geiste 28, 206 W.
4)
näher der jetzt am meisten gebräuchlichen anwendung steht die in älterer sprache vorkommende bed. grundsatz, lehr-, leitsatz, vgl. schweiz. idiot. 9, 230, wo in einem beleg von den 95 fürschläg Luthers die rede ist: und sind im Herodoto drei schöne oration und vorschlege, welche regierung für die beste und bequemste zu halten sei Menius chron. Carionis (1560) 1, 112ᵃ; einmahl haben unsere verständige voreltern hefftige, weitauszsehende vorschläg und schluszreden in diese sprichwörter ... einverleiben ... wollen Zinkgref apophthegm. (1628) 1, vorr. 8.
5)
gewöhnlich ist vorschlag aber im nhd. ein mittel zur erreichung eines zweckes, zur ausführung irgend eines unternehmens, das einem andern angeraten oder ihm zur entscheidung vorgelegt wird. von dieser vorstellung aus ist dann der gebrauch in mannigfaltigster weise, die kaum erschöpft werden kann, entwickelt. beachtenswert sind die verengungen des begriffs; die älteren lexikographen heben hervor, dasz besonders mit vorschlag ein mittel zur beilegung einer streitigkeit (vgl. friedensvorschlag) oder zur versorgung einer person gemeint werde, so Adelung; jedenfalls prägnant kann es so nicht mehr gebraucht werden. vgl. im übrigen unten 5 e und 6 a: ein heilsamer vorschlag Steinbach 2, 435; hochschädliche vorschläge Rist d. friedejauchz. Teutschland (1653) 112; den artigen vorschlag Zend. a Zendoriis teutsche winternächte (1682) 233; einen verwegenen vorschlag d. vernünft. tadlerinnen (1725) 1, 125; unmaszgeblicher vorschlag Henrici ernst-, scherzh. u. sat. ged. (1727) 1, 318; seine anmunternden vorschläge Herder 12, 142 S.; ein einfältiger vorschlag Gellert (1839) 10, 152; deines glorreichen vorschlages Holtei erz. schr. (1861) 24, 67. — nein, bruder Moriz! dein vorschlag ist gut Schiller räuber 1, 2; sein vorschlag war ... der thunlichste Pfeffel pros. vers. (1810) 5, 3. — dieser vorschlag des kargen meisters Kirchhof wendunmuth 2, 188 Ö.; reassumirte der h. reichscantzler ... des hochseligsten königs vorschläge Chemnitz schwed. krieg 2 (1653) 10; gewisse vorschläge lockten mich hierher nach Hamburg Lessing 17, 240 M.; ich halte nicht viel auf solche vorschläge Göthe 11, 52 W.; nun gleich mit den vorschlägen zum vater Schiller kab. u. liebe 3, 3; hör einen vorschlag, Nolten Mörike 3, 49 Göschen; was sagen sie zu meinem vorschlag? Spielhagen (1877) 1, 13;
das ist der gantze vorschlag mein
Endinger judensp. 40 ndr.;
des vorschlags ward gelacht
Neumark fortgepfl. musik.-poet. lustw. (1857) 2, 257.
a)
mit sinnverwandten wörtern verbunden: weil alle menschen ... jetzt auf ganz unerträgliche weise mit rath, vorschlag und plan herbeystürmen Göthe IV 39, 156 W.; die wünsche und vorschläge der facultät Hoffmann v. Fallersleben (1890) 7, 210; von allen vorhaben und vorschlägen Hans Grimm volk ohne raum (1928) 2, 294;
das ist auch mein vorschlag und rath
Rollenhagen froschmeuseler (1595) v 6ᵇ.
b)
fest ist die verbindung mit auf: auf meinen vorschlag d. vernünft. tadlerinnen (1725) 1, 15; auf Humboldts vorschlag Chamisso (1836) 6, 165; kam man auf Ruths und Tobys vorschlag endlich überein Fontane I 6, 219. — nach: wenn es nach meinem vorschlage eingerichtet gewesen wäre Dusch verm. krit. u. sat. schr. (1758) 73; zum theil nach Lamberts vorschlag A. v. Humboldt kosmos (1845) 1, 338.
c)
inhalt, zweck und ziel des vorschlags durch eine infinitivconstruction oder einen abhängigen satz angegeben: ich habe heute nach London einen vorschlag geschickt, das seewasser süsz zu machen C. F. Weisze lustsp. (1783) 2, 214; Wedels vorschlag, die pferde zurückzuschicken Göthe III 1, 102 W.; vorläufige verwahrung, gegen seinen vorschlag, beamter und landwirth zugleich zu werden Bismarck br. an s. braut u. gattin 31. — ein vorschlag, wie der handel nach Pegu auf einen bessern fusz zu setzen wäre G. Forster (1843) 5, 323; er wollte sich auf den vorschlag, daz er heute nacht wiederkommen sollte, nicht einlassen Göthe 21, 102 W.
d)
verbindung mit präpositionen zur näheren bezeichnung des vorschlags; am häufigsten ist zu: vorschlag zu verbesserung des klerus Herder 23, 104 S.; der hierbey zurückkommende vorschlag zur jubiläumsmedaille Göthe IV 28, 175 W.; in seinen vorschlägen zur abschaffung der geisterwelt Fouqué gefühle, bilder (1819) 1, 27; vorschlag zur flucht A. v. Arnim (1853) 9, 56; vorschläge zur reform der hypotheken- und subhastationsordnung Bismarck polit. reden 4, 65 Kohl.bei verleihung eines titels oder stellenbesetzung: vermeldende, dasz er da und da einen vorschlag zur promotion hätte Prätorius Katzenveit (1665) k 1ᵇ; im vorschlage zu der durch herrn Lips erledigten stelle Göthe IV 13, 26 W.mit angabe, an wen der vorschlag gerichtet ist: Basedows vorschläge an wohlhabende menschenfreunde zur verbesserung der schulen Schubart br. 1, 117 Strausz; eines teutschen fürsten vorschlag an den ... reichstag ... zu einem denkmahl für den erzherzog Karl Klinger (1809) 11, 69. — seltenere verbindungen: ein vorschlag vom frieden, vom vergleich Kramer teutsch-ital. dict. 2 (1702) 556ᶜ; (Cartesii) vorschlag von einer lingua philosophica Morhof unterricht von d. dt. sprache (1682) 1, 448. — der kaiser begann damit seinen vorschlag auf eine progressive matrikel zu erneuern Ranke (1867) 1, 130.
e)
die feste verbindung vorschlag zur güte, d. h. zu einer gütlichen auseinandersetzung, fehlt bei Adelung und Campe, wird aber in der ztschr. f. dt. wortf. 9, 311 aus Hermes und Wieland nachgewiesen, vgl. noch: diesen vorschlag zur güte hat sie wenigstens gethan Miller briefw. dreier akad. freunde (1778) 2, 36; wurde ein vorschlag zur güte gethan Klopstock gramm. gespr. (1794) 24; ohne sich auf die äuszerungen des verdrieszlichen verfassers weiter einzulassen, will recensent einen vorschlag zur güte thun Göthe 40, 330 W.; erlauben sie mir einen vorschlag zur güte Fichte (1845) 5, 230.
f)
inhalt, ziel und zweck des vorschlags kann auch durch einen genit. bezeichnet werden: darinnen er einen vorschlag des friedens that Lohenstein Armin. (1689) 2, 9ᵇ; vorschlag einer zu prägenden medaille Heräus ged. u. inschriften (1721) 95; die einzelnen vorschläge guter wörter Kinderling reinigk. d. dt. sprache (1795) 99; der vorschlag des balsamirens Göthe IV 30, 60 W.; der vorschlag eines gemeinen pfennigs Ranke (1867) 1, 320.
g)
unter den an sich in unbegrenztem masze möglichen verbalverbindungen sind einige zu festen wendungen geworden:
α)
den, einen vorschlag, vorschläge machen (fehlt bei Adelung, Campe hat die wendung): die Engelländer machten sogleich den vorschlag, dasz ... M. I. Schmidt gesch. d. Deutschen (1778) 4, 107; da ich in dieses willigte, so machte er mir bald mehr vorschläge Klinger (1809) 4, 67: befehlen konnte er nicht ... er machte nur vorschläge M. v. Ebner-Eschenbach (1893) 4, 183.
β)
die früher auszerordentlich beliebte verbindung mit thun tritt in der neuzeit zurück: vorschläge tuhn Stieler 1882; einen vorschlag thun Kramer teutsch-ital. dict. 2 (1702) 556ᶜ; Steinbach 2, 435; Adelung; Campe: (nachdem herr C. v. Teutleben) endlich diesen hochvernünftigen vorschlag gethan Neumark neuspr. t. palmbaum (1668) 13; doch soll davon unten ... ein näherer vorschlag gethan werden Leibniz dt. schr. (1838) 1, 163; erlauben sie also, dasz ich ihnen einen vorschlag thue Lessing 2, 82 M.; ich thue noch blosz wünsche und vorschläge Herder 25, 66 S.; ich soll vorschläge thun, dasz er nachsehe, dasz er dulde Göthe 8, 187 W. (häufig bei ihm); ich thue ihnen noch einen vorschlag, um der geschichte ein ende zu machen Heinse 10, 203 Sch.; der herr von Savigny nämlich hat mir aus Paris ... sehr annehmliche vorschläge gethan J. u. W. Grimm briefw. (1881) 5; Apollonius that den vorschlag O. Ludwig (1891) 1, 196.
ich hab euch hie ein vorschlag thon
Fischart 1, 333 Hauffen.
γ)
andere sinngleiche oder -verwandte wendungen; in älterer sprache ist geben häufig: jemand einen guten vorschlag geben Kramer teutsch-ital. dict. 2 (1702) 556ᶜ; ich gib euch eynen vorschlag, welches euch gliebt anzunemen Aymon (1535) o 6ᵃ; der hatte ... ihrer königlichen maj. einen vorschlag geben Schupp (1663) 24; und werden offt unvermeint bessere vorschläge gegeben, als man sonst gethan hätte Hohberg georg. curiosa (1682) 1, 13; die guten freunde geben den vorschlag, der herr möchte die hand auf ihn legen Burk evangelienpost. (1774) 2, 122; die Lombarden wollten nicht selbst vorschläge zur aussöhnung an handen geben M. I. Schmidt gesch. d. Deutschen (1778) 3, 30. — fürschlag stellen quelle von 1565 im schweiz. idiot. 9, 230. — ich will einen vorschlag zur unterstützung der musik entwerfen Scheibe d. crit. musicus (1745) 156; schon lange habe ich gewünscht, ihnen einen vorschlag näher legen zu können Lenz 2, 318 Tieck; noch lege ich hier einen vorschlag hin E. M. Arndt schr. für u. an s. l. Deutschen (1845) 2, 59; Gagern verfiel ... auf den wunderlichen vorschlag Treitschke hist. u. polit. aufsätze (1886) 1, 175;
sey du zeuge, sey zeuge, du himmel, indem wir uns offen
unserer vorschläg entladen
Zachariä poet. schr. (1763) 7, 261.
allerlei vorschläge gingen mir durch den kopf Göthe 45, 145 W. häufige wendungen: vorschläge unterbreiten; der vorschlag geht dahin, dasz ...
δ)
einen vorschlag erwägen, annehmen u. ä.:
ich will den vorschlag in erwägung ziehn
Schiller Wallensteins tod 1, 5.
disen vorschlag hat Henricus wiewol unwillig angenommen Brandis d. tirol. adlers ehrenkräntzel (1678) 93; der wirt ging nun, als sein vorschlag angenommen war, um die nötigen vorbereitungen zu treffen Fontane I 5, 188;
nehmt ihr den vorschlag an,
stehn euch zwei ross, zwei diener zu gebot
Tieck (1828) 3, 161.
man sagt jetzt auf einen vorschlag eingehen, vgl. aber: wenn ihr mit solcher theilnahme in den vorschlag eingehet Schleiermacher weihnachtsfeier 42 Mulert; mit widerwillen geht er in den vorschlag ein Gervinus gesch. d. dt. dicht. (1853) 1, 355;
sie geht in euern groszen vorschlag ein
Rückert (1867) 10, 352;
bedachte sich der groszsultan
nicht einen augenblick, den vorschlag einzugehn
Pfeffel poet. versuche (1812) 2, 135.
ist er endlich bewogen worden, auff ihren vorschlag zugehen des beyfriedens halben Schütz hist. rer. pruss. (1592) VIII, v 3ᵃ. —
bedachte mich nicht lang, den vorschlag zu ergreiffen
Rachel satyr. ged. 88 ndr.;
ergriff mit verlangen die vorschläge Wieland Agathon (1766) 2, 106. — darauf ward Kosrhoen vorschlag alsbald beliebet Buchholtz Herkuliskus (1665) 79; dieser vorschlag wurde beliebt G. Keller (1889) 1, 167. — also beredet ich sie ..., dasz sie in meinen vorschlag verwilligt Grimmelshausen 4, 567 Keller; sonst hätt ich leicht in des Kastiliers vorschlag willigen können Klinger neues theater (1790) 1, 184;
denk, wer den vorschlag, nie zu ruhen eingewillet,
dem wird der kriegersinn mit schaden noch gestillet
Weichmann poesie d. Niedersachsen (1721) 1, 270.
wenn diesem meinem rath und vorschlag gefolget ... würde Pape bettel- u. garteteuffel (1586) v 2ᵃ; ich wolle dem vorschlage des herrn grafen folgen G. Keller (1889) 3, 184. — und so in den mannigfaltigsten wendungen: man läszt sich einen vorschlag gefallen (Steinbach 2, 435; Reuter Schelmuffsky 12 ndr. d. vollst. ausg.), nimmt ihn gut auf; mit der besten art von der welt (Schiller 14, 136 G.), läszt ihn ungetadelt (Bellin hochd. rechtschreibung [1657] 14), gibt ihm gehör (Kramer d. nord. aufseher [1758] 32), stimmt in den vorschlag ein (Göthe 22, 34 W.), läszt sich auf den vorschlag ein (Göthe 21, 102 W.), ist mit ihm einverstanden; zufrieden (Thomasius ged. u. erinn. [1720] 1, 18; Lessing 2, 14 M.), findet an ihm geschmack Gerstenberg Hamb. n. zeitg. 246 dt. lit.-dkm.), ein vorschlag ist nicht zu verachten (Lessing 2, 137 M.), leuchtet ein (E. M. Arndt [1892] 1, 166), findet anklang (Bismarck ged. u. erinn. 2, 266 volksausg.), geht durch (Ranke [1867] 17, 171), wird durchgesetzt (Schiller 3, 595 G.), fällt auf guten boden u. s. w.;
man suche, mag mein vorschlag gelten,
im norden feur, in Frankreich fleisz
Drollinger ged. (1743) 99.
ε)
wendungen für ablehnung, abweisung, zurückweisung, verwerfung eines vorschlages:
wilt erst umbs reich vil disputirn,
wems unter uns wölle gebürn,
und mir verachten mein vorschlag
Ayrer 1, 78 K.;
erwogen wird und abgesprochen
der vorschlag
Voss ged. (1802) 6, 250;
ich aber widerspreche diesem vorschlag
Raupach dram. w. ernster gattung (1835) 5, 20.
so wird es wohl allem ansehen nach bey lauter vorschlägen bleiben d. vernünft. tadlerinnen (1725) 2, 16; vgl. noch: daher kunte auch dieser vorschlag nicht wohl zu werke gerichtet werden Riemer d. polit. maulaffe (1679) 27; wie aus vielen ursachen ihre vorschläge den stich nicht halten Thomasius ernsth. ged. u. erinn. (1720) 2, 194.
ζ)
häufig ist etwas, jemanden in vorschlag bringen: er wolte dergleichen raisonnable und annemliche mittel in vorschlag bringen Chemnitz schwed. krieg 2 (1653) 11; dieses sehr reichhaltige gesez ... wurde auf dem landtage 1723 ... in vorschlag gebracht Klopstock gelehrtenrep. (1774) 47; nach tische brachte die dame einen kleinen spaziergang in vorschlag Schiller 3, 547 G.; (ich) bringe einen waffenstillstand ... in vorschlag Moltke ges. schr. u. denkw. (1892) 1, 69. — er brachte daher einen andern knecht dazu im vorschlag dt. erzähler aus d. 18. jh. 68 dt. lit.-denkm.; dann war ich in vorschlag gebracht, nach Frankreich zu gehen Moltke a. a. o. 4, 70. — ungewöhnlich: (jeder) giebt einen von seinen gemeindegenossen in den vorschlag Iselin verm. schr. (1770) 1, 280. — in entsprechendem sinne in vorschlag kommen: eine vortheilhaffte heurath kam ... in vorschlag Göthe 38, 263 W.; die schon früher in vorschlag gekommene criminalordnung Ranke (1867) 1, 220; freier: und ist also das spitzenmachen in vorschlag gekommen Marperger beschr. des hanffs u. flachs (1710) 138. — mit persönlichem subjekt: einen unterthan des königs von Spanien, der (als nuntius) in vorschlag gekommen war Ranke a. a. o. 4, 24.
η)
seltenere verbindungen: im vorschlage haben Adelung, als ungewöhnlich bei Campe; in älterer sprache auch im sinne von beabsichtigen, vgl. oben 4, s. schweiz. idiot. 9, 230 unten; ob man wol dergleichen pässe abzuschaffen und zu verbieten im vorschlage hatte Chemnitz schwed. krieg 2 (1653) 158;
die aber aus den wasserstätten
ein anderen (könig) im vorschlag hetten
W. Spangenberg ganskönig 334 M.
im vorschlag seyn, esser in propositione Kramer teutschital. dict. 2 (1702) 556ᶜ; die schöne jesuiterkirche ist nun doch wieder im vorschlag G. Forster (1843) 8, 213; die vergangene woche war wegen meines bösen rechtshandels ein vergleich im vorschlage Fr. H. Jacobi (1812) 1, 95; es war im vorschlage, blosz die historischen werke (Friedrichs d. Gr.) zu geben Varnhagen v. Ense tageb. (1861) 2, 40. — dasz Ismene einst im vorschlage gewest wäre, einen so tapferen fürsten, als Catumer wäre, zu heyrathen Lohenstein Armin. (1689) 2, 530ᵇ; N. N. ist im vorschlag (wird vorgeschlagen) Görres br. (1858) 3, 99. — geschehen: deszhalb geschieht hier ein vorschlag zu einem anatomischen typus Göthe II 8, 10 W.; so würde gewisz von seiten der beurtheiler der vorschlag zu einem gesetz geschehen, dasz ... Athenäum 1, 144.
6)
in verengten und abgewandelten bedeutungen, meist veraltet oder landschaftlich.
a)
vorschlag zum guten, zum ausgleich, frieden u. ä. (vgl. oben 5 und 5 e): der degen ist sein letzter gehülffe, wann alle vorschläge vergebens angewendet worden Treuer dt. Dädalus (1675) 1, 826;
ein iedermann wurd stolzen,
es half kein vorschlag nit
(1525) Liliencron histor. volksl. 3, 473;
die Friesen ...
kein vorschlag, kein geschenk zur friedsamkeit bewegt
Ayrenhoff (1814) 1, 151.
b)
häufig in bezug auf wahl und stellenbesetzung: vorschlag zu obrigkeitlichen ämtern und zu richtern A. Haller Usong (1771) 105; hinsichtlich der vorschläge zum konsulat Mommsen röm. gesch. (1854) 1, 235; vgl. schweiz. idiot. 9, 230.
c)
überschusz in gewinn oder bei einer forderung, vortrag: doch betrug mein vorschlag in diesem jahr nicht über 12 fl. Bräker (1789) 1, 174; da gab ihm Esther einige thaler heraus, denn soviel betrüge ihr vorschlag A. v. Arnim 2, 218; betrachte es als vorschlag und sparbüchse Gotthelf (1855) 3, 104; vgl. Fischer schwäb. wb. 2, 1870; schweiz. idiot. 9, 231. übertragen: für einen groszen vorschlag will ichs halten, wann ich nichts fruchtbarlichers in diesem meinem werck hette verrichtet, dann das ich etwann einem besser erfahrnen anlasz gebe, es zu verbessern Castilioneus grundtveste (1597) vorrede.
d)
vom verkäufer vorgeschlagener preis: oft erschrak sie, wenn die verkäufer geradezu nur die hälfte ihres vorschlags geboten erhielten Gutzkow ritter vom geiste (1850) 5, 141.
e)
in der folgenden stelle im sinne von vorwand: (ich) frage ihn, wo er das geld genommen. darauf that er viel vorschläge, wie er es bekommen hätte Schweinichen denkw. 137 Ö.
7)
auszerordentlich mannigfaltig ist der meist dingliche gebrauch in berufssprachen und den mundarten, ausgehend von dem ursprünglichen sinne des wortes; vereinzeltes aus der schriftsprache ist eingefügt.
a)
schutzdamm gegen wasser, wehr, ferner vorrichtung, um das abrutschen einer böschung zu verhindern u. ä. Jacobsson technol. wb. 2, 1869; Fischer schwäb. wb. 2, 1869; schweiz. idiot. 9, 229; Mothes baulex. (1882) 4, 436.
b)
schutzwehr gegen feindlichen angriff: baricade vorschlag, schranck, wagenburg Duez nomencl. (1652) 222.
c)
im grubenbau 'ein stück eisen, so vor die stempel und spreitzen geschlagen wird, damit solche nicht ausgeschoben werden können' Minerophilus bergwerckslex. (1730) 699; vgl. Lueger lex. d. ges. technik (1894) 4, 792.
d)
'der schmale raum zwischen dem fenster, oder auch der thüre und der mauer, den insgemein die beyden seitenpfosten geben' Jacobsson 8, 105ᵃ.
e)
bei den maurern der kalk, welcher bei der anlage des dachziegels 'von oben angeschmieret' wird Adelung; Mothes baulex. (1882) 4, 436.
f)
vorspringender theil eines gebäudes: gleich dem andern thurn, da der vorschlag und glöcklein sindt Quad memorabilia mundi (1661) 236. — 'der untere vorsprung einer mauer, welche unten dicker ist und daselbst eine böschung hat' Krünitz öcon. encycl. 231, 441.
g)
in der älteren artillerie: 'vorschlag, bouchon, fourage ..., wodurch das pulver und die kugeln in das stücke wohl verschlossen wird. sie werden von rasen, stroh oder heu gemachet und auf die im stücke eingeführte ladung angesetzet' Fäsch kriegs-, ingenieur-, seelex. (1735) 265ᵃ; der auf der kugel sitzende 'vorschlag' von stroh, heu oder tauwerk Hoyer allg. wb. d. artillerie (1804) 1, 40; item vor ein schoek vorslege zu den buchsen 5 gr. codex dipl. Lusatiae superioris 1, 34 (von 1420); bey dem andern schusz ladet man drey viertel kugelschwer ordinair pulver, setzt die kugel und einen vorschlag auf, ferner die cartetsche v. Fleming d. vollk. t. soldat (1726) 61. — auch im gewehr: darauf (auf das pulver) ein vorschlag von papiere oder haare, folgends eine kugel oder eine ladung schrot, und wieder ein vorschlag darauf gesetzet und mit dem ladestock feste gestoszen allg. haushalt.-lex. (1749) 1, 276ᵇ; vorschlag oder stöpsel sind die gewehrpfropfen Behlen forst- u. jagdkde (1840) 6, 172; vgl. Fischer schwäb. wb. 2, 1870; schweiz. idiot. 9, 229; s. unter 8 vorschlagzieher.
h)
in der musik ein vorgelegter ton (appoggiatura), der kurze vorschlag ist betont oder unbetont, beim langen nimmt er den halben taktwert des folgenden tons für sich in anspruch und wird dann stets betont; in weiterem sinne spricht man auch von vorschlägen, die aus mehreren tönen bestehen; vgl. für die ältere musik Jacobsson technol. wb. 4, 558ᵇ; einige zierathe, als z. e. die accente, die schleuffer, die vorschläge Mattheson d. vollk. capellmeister (1739) 244; alle schnörkel, läufe, vorschläge, kadenzen und all den asiatischen schmuck der neuesten tonkunst Schubart leben u. gesinn. (1791) 2, 28; vorschläge, d. h. kurze, vor oder zwischen die normalen taktnoten schnell eingeschobene, ungezählt bleibende noten Fr. Th. Vischer ästhetik (1846) 3, 4, 908. freier: (eine) glockenhelle vogelstimme. es sind immer dreitöne mit einem vorschlag D. v. Liliencron (1896) 5, 107.
i)
von der musik auf sprache und vers übertragen: alle vorschläge der stimme (bei der declamation) Lessing 13, 390 Petersen; der vorschlag thut bei den liedern des volks eine ... grosze und gute würkung Herder 5, 194 S.; die verse beginnen mit einem vorschlag, gehen trochäisch fort Göthe gespräche 7, 56 W. v. Biedermann. α in ἀνάγκη scheint bloszer vorschlag J. Grimm kl. schr. 3, 112.
k)
eigentümlich von einer vorbereitenden kurzen scene: eine hauptscene: der ball selbst (bestehend aus einem vorschlag ... und aus vier momenten) Freytag (1886) 14, 111.
l)
das ortscheit, woran das pferd mit strängen vor einen wagen gespannt wird Schmeller-Frommann 2, 518.
m)
teil einer wage: vorschlag der wage, trabocco della bilancia Kramer teutsch-ital. dict. 2 (1702) 556ᵇ.
n)
ein vorschlag an einer flinte, ritegno, fermaglio d'uno schioppo à fucile Kramer a. a. o.
o)
vorschlag an der uhr, avant-quart, warning Bell technol. wb. (1853) 1, 634.
p)
randborte, webekante bei den tuchmachern Krünitz öcon. encycl. 231, 441; Doren Florentiner wollindustrie (1901) 100.
q)
zusatz beim schmelzen von erzen im hochofen Hübner curieuses u. reales lex. (1714) 1678; Jacobsson technol. wb. 8, 105ᵃ; Mothes baulex. (1882) 4, 525; vorschläge sind zusätze, welche den strengen ertzen zugesetzet werden, damit sie desto ehe zum flusz kommen Herttwig neues u. vollk. bergbuch (1734) 410ᵃ.
r)
'bey der bleyarbeit heiszt die glätte, welche zugesetzt wird ... der vorschlag' Adelung; vorschlagsglätte unter 8.
s)
in der forstsprache für bestimmte aufgekeimte baumteile Behlen forst- u. jagdkde (1840) 6, 172; vgl. Fischer schwäb. wb. 2, 1870; doch sah man darunter (unter den nadeln des letzten jahres) schon die 'vorschläge', diese feinen lichtgrünen spitzen Rodenberg in deutschen landen 177.
t)
art des weizenmehls: also theilt man den gemahlten weytzen ab in der weyszblumen, vor- oder auszschlag, das ist in den allerzartesten, mitlesten und letzten weytzenmehl ab Guarinonius grewel d. verwüstung (1610) 736.
u)
die erste pressung bei der ölbereitung Lueger lex. d. ges. technik (1894) 4, 212; vgl. vorschlagöl unter 8.
v)
der erste ablauf bei der destillation des branntweins schweiz. idiot. 9, 229.
w)
bei den metzgern ein theil am nacken eines ochsen Schmeller-Frommann 2, 518; nierenstück am rinde Pfister nachträge 323. — hals und schulterstück des wildes Unger-Khull steir. wortschatz 248ᵃ; Fischer schwäb. wb. 2, 1870. — geäse, das maul der hirscharten ztschr. f. dt. wortf. 9, 62 (aus Österreich).
x)
die schmitze an der peitsche Müller-Fraureuth 2, 629ᵃ; Spiesz henneb. idiot. 272; nd. korr.-bl. 16, 72. — im wortspiel: lange vorschläge klatschen selten Wander dt. sprichw.-lex. 4, 1698.
y)
faden aus roszhaar, darmsaiten oder seide, an dem die angel hängt Unger-Khull steir. wortschatz 248ᵃ: dann fährt er (der fisch) ... mit dem losgerissenen vorschlag ab Nordmann meine sonntage 174.
z)
aus der musik (s. 7 h) ist vorschlag (mordant) beim schulreiten übernommen: kurze berührung des bodens mit der spitze des hufes, ehe der ganze huf auftritt; näheres bei Jacobsson technol. wb. 4, 558ᵇ.
zz)
der raum, welcher über den anfangskolumnen eines druckwerks frei bleibt Klenze d. dt. druckersprache 108ᵃ.
8)
als erstes glied von zusammensetzungen (in beispielen), fugen-s ist für die reihenfolge nicht berücksichtigt; einige zusammensetzungen mit vorschlag- gehören eigentlich zum verbum:
vorschlagblech n.,
blechstreifen zur dichtung an einem dachfenster Schönermark-Stüber hochbaulex. (1902) 875. —
vorschlagbrett n.,
findet beim mühlenbau verwendung allg. haushalt.-lex. (1749) 1, 94ᵇ. —
vorschlagdichtung f.,
gelegenheitsbildung: eine vorschlagsdichtung oder einen dichtungsvorschlag für einen neuen zweiten theil des Faust G. Keller nachgel. schr. (1893) 185. —
vorschlageisen n.,
zum einschlagen von löchern in leder, holz u. a. Prechtl technol. encycl. (1830) 1, 188; Karmarsch-Heeren techn. wb. (1876) 11, 192; Fischer schwäb. wb. 2, 1670. —
vorschlagglas n.,
gefärbtes glas zum abblenden der lichtstrahlen bei der beobachtung sehr heller gegenstände v. Alten hdb. f. heer u. flotte (1909) 2, 327. —
vorschlagglätte f.,
vorschlagsglätte, die letzte, silberreiche glätte bei bleiarbeiten Muspratt chemie (1900) 7, 1553; vgl. 7 r. —
vorschlaghammer m.,
'ein kleiner hammer, womit der meister oder der werkgeselle beständig vorschlägt und gleichsam den ort bezeichnet, wo die schmiedegesellen hinschlagen sollen' Jacobsson technol. wb. 4, 558ᵇ; Prechtl technol. encycl. (1830) 13, 38, vgl. oben 1. — in die müntzschmitten gehören ... ein prägfäsz mit stock und obereisen, dazu ein vorschlaghammer Besold thes. pract. (1697) 2, 766. —
vorschlagkette f.:
vorschlagskette, 'mittels welcher bei der schachtförderung die fördergefäsze an das seil angehängt werden' Veith bergwb. 434. —
vorschlagliste f.:
es handelte sich um die ermittelung einer vorschlagsliste für die kreiswahlen G. Keller (1889) 8, 128; zu 6 b. —
vorschlagnote f.,
s. oben 7 h: so wie der tonkünstler auf die vorschlagsnote mehr gewicht des ausdrucks als auf die hauptnote legt Jean Paul 32, 95 H.
vorschlagöl n.,
s. oben 7 u: dasz ihr uns den zehnten vom besten vorschlagöhl auf einen schönen gelben selbst gepflanzten salat genieszen lasst maler Müller (1811) 1, 285. —
vorschlagpfahl m.
Hoyer-Kreuter technol. wb. 1, 821, zur befestigung eines wehrs, schutzdamms, s. 7 a. —
vorschlagrecht n.,
das recht, für eine wahl, stellenbesetzung vorschläge zu machen: soll für die besetzung der stellen der bischof kaum ein vorschlagsrecht ausüben? Gutzkow zauberer v. Rom (1858) 2, 182; dieses bindende vorschlagsrecht Mommsen röm. gesch. (1854) 1, 232. —
vorschlagschlosz n.,
vorhängeschlosz: grosz vorschlagschlosz, wie an stadtthoren Kramer teutsch-ital. dict. 2 (1702) 578ᶜ; vgl.fürschlagsschlosz th. 4, 1, 1, sp. 800. —
vorschlagsilbe f.,
vgl. 7 i: die vorschlagssylben ge, be, zu macht er zum vorschlage b, g, z, wie der lebendige dialekt thut Herder 16, 234 S.; (hexameter,) dem er (E. v. Kleist) eine vorschlagsilbe gab Gervinus gesch. d. dt. dicht. (1853) 4, 110. —
vorschlagton n.,
vorschlagston wie vorschlag 7 h. —
vorschlagwahl f.:
(es ist) beschlossen die vorschlagswahl des herrn Martin Salander (der damit auf eine vorschlagsliste kommt) sofort vorzunehmen G. Keller (1889) 8, 131. —
vorschlagweise adv.,
um einen vorschlag, oder, um nur einen vorschlag zu machen: als hette gott solchs nur rahts und vorschlagsweise geredt Calvin institutio christ. religionis (1572) 269; alles dieses vorschlagsweise zu weiterer einsichtiger prüfung hingelegt Göthe IV 23, 136 W.
vorschlagwerk n.:
wo das vorschlagswerck herkommt, werdet ihr herunter berichtet werden Span speculum juris metallici (1698) 301; die stelle bezieht sich auf die zusätze beim schmelzen von erzen, s. oben 7 q. —
vorschlagzieher m.:
'kugelzieher, vorschlagzieher, ausladezeug oder krätzer ... ist ein instrument, womit man die kugeln, welche in der seele stecken bleiben, ingleichen den vorschlag, wenn man es (das geschütz) wieder ausladen will, herausziehet' Noel Chomel öcon. u. physical. lex. (1750) 5, 1277ᵇ, s. oben 7 g.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1938), Bd. XII,II (1951), Sp. 1470, Z. 50.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
fürnehmen
Zitationshilfe
„fürschlag“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/f%C3%BCrschlag>, abgerufen am 28.11.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)