Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

fürschlagen

fürschlagen,
s. vorschlagen. in der früheren nhd. zeit noch fürschlahen. vgl. schlagen.
I.
transitiv, mit acc. oder einem abhängigen satz an dessen stelle.
1)
vornhin schlagen. im besondern:
a)
vornhin zur befestigung, zum schutze schlagen. für- sive vorschlagen, praemunire, praeferrare. Stieler 1822. noch kärnt. fürschlagen, eine wehre, besonders wasserwehr machen. Lexer 218 f. s. fürschlag 7).
b)
durch schlagen vorn vor jemand kommen machen. bair. und nur von vieh gesagt, das dem austreibenden hirten zugetrieben wird. es soll kainer hinten oder neben aus seiner herberg und hofraith kainen trib oder farth haben, sonder ain yeder sein vieh den hüetern ausz seiner innaw (wohnung) vorn heraus auf freye strassen fürschlagen. aus einer dem 16. jahrh. angehörigen dorfschaft von Rorbach an der Ilm bei Schmeller 3, 440. dasz bei der bedeutung der begrifvornhin schlagenzu grunde liegt, ist unzweifelhaft, denn gleicher weise, wie fürschlagen, sagt man, ebenfalls bair., für den herder (den hüter der gemeindeherde, den hirten) schlagen. Schmeller 3, 439.
c)
vor augen bringen. da bildet uns s. Peter (nemlich 1 Petr. 3, 18) abermal für den herrn Christum zum exempel und zeucht jmer das leiden Christi an, das (dasz) wir allesampt dem exempel folgen sollen, auff das er nicht einem jglichen stand ein sonderlich bild fürschlagen dürff. denn wie Christus exempel in die gantze gemein jederman ist fürgeschlagen, so helt er es auch jederman in der gemeine für, das (dasz) sich ein jglicher, was stands er ist, in allem seinem leben, wie es sich begibt, darnach halte. Luther 2, 365ᵃ (1572 340ᵃ).
d)
mit worten vorbringen, darlegen. und ist aber eins, das (dasz) Moses gottes torheit fürschlecht, das (dasz) er solch nerrisch werck (nemlich 1 Mos. 26, 8) her schreibet, wie Isaac sagt, sie (Rebecca) sey seine schwester ... musste er denn so eben das schreiben? ... wenn du in der schrift sihest solche törliche gottes werck, das (dasz) du wissest, es gelte die welt zu schenden. Luther 4, 146ᵃ. mit einem satze statt des acc.: und solcher erinnerung (dasz der peinliche richter nach dem alibi fragen solle) ist darumb not, dasz mancher ausz eynfalt oder schrecken nit fürzuschlagen weist, ob er gleich unschuldig ist, wie er sich des entschuldigen und auszfüren soll. carolina art. 47. mit acc. der sache und dat. der person: in gegenwart sagen, zu jemand sich wendend oder zu jemand gewendet sagen, vertraulich sagen. Garnier von den worten, so jm Reinhart für schlug (nemlich dasz er der Rosamunda die ehe versprochen habe), so sehr erschrack dasz u. s. w. buch d. liebe 246, 2.
e)
zur annahme oder wahl mit worten vor- oder darlegen, zu annahme oder wahl in worten vorstellig machen. gott hat den ehelichen stand fürgeschlagen und eingesetzt, das wir der hurerey entgehen. Luther 4, 79ᵇ; verzeichnisz etlicher artikel, so von dem churfürsten von Brandenburg und hertzog Moritz von Sachsen fürgeschlagen worden. Rommels Philipp der groszm. 3, 234;
(conjunctiones) adversativae sindt allhier,
so andre mittel schlagen für.
Gilhusius 132;
die liebe hat quartier,
ihr lieber bräutigam schlägt selbst sein hertze für.
Picander 2, 400.
mit einem satze statt des acc. und mit dat. der person: an solchen historien müssen sich vil hohe leute stossen, wenn das liecht der vernunfft darein sihet, die ist blind und toll, kan nicht anders handeln mit gott, denn das sie jm will fürschlagen was köstlich und gut sey, und wie sie richtet, so soll man thun. das ist gott nicht zu leiden. 84ᵃ. mit auslassung des acc., um überhaupt mit worten dargelegtes zu bezeichnen: es gilt aber nicht, das man jm (gott) furschlage, sondern er wil meister sein. 204ᵇ. fürschlagen in dem sinne führt Hulsius 51ᵃ an, auch Stieler 1822, der aber zugleich, völlig überwiegend, vorschlagen hat, eine erscheinung, die sich gleicher weise bei dem viel spätern Steinbach 2, 435 bietet. Dentzler dagegen verzeichnet wieder nur fürschlagen, eben so Kirsch (1723) 2, 125ᵇ mit Matthiä (1748) 2, 152ᵇ. bei Weismann findet sich weder für- noch vorschlagen, bei Rädlein, dann später bei Hederich und Nieremberger blosz vorschlagen. die form fürschlagen erhielt sich weiterhin nur noch mundartlich.
f)
eine klage aufzu wissen thun, ankündigen eine klage auf —. in „eim das rächt fürschlahen, indicare“ (Maaler 149ᵈ), gegen einen eine rechtsklage erheben. „das recht fürschlagen, dicam impingere alicui“ (Dentzler 2, 118ᵇ), mit jemand einen process anfangen.
g)
zum verdecken oder verhüllen vornhin thun. der bapst mit allen seinen buben were lengst ein bettler, wenn er nicht hette Christum zu verkeuffen und allen seinen dücken fürzuschlahen. es mus alles jtzt Christus namen decken, was des endechrists regiment in der welt verderbet. Luther 1, 420ᵇ.
2)
vor sich bringen, als gewinn erwerben, erübrigen. aber es gieng mier woll, dan alein mit der trukery mocht ich alle jar 200 fl. fürschlachen, min trukery und huszrad bessren. Th. Platter 100 (206).
3)
beim verkauf einer waare zuviel fordern, über gebühr fordern, über den werth oder preis hinausgehend fordern. er schlägt auf die elle wenigstens dreiszig kreuzer für, fordert dreiszig kreuzer zuviel. s. fürschlag 5). mit auslassung des acc.: am gebote der waaren fürschlagen, oder zu viel fodern, plus aequo licere. Matthiä (1761) 2, 161. die erste, 1748 erschienene ausg. des buches enthält dieses beispiel noch nicht. heute nur mundartlich, z. b. wetterauisch, oberhessisch.
4)
beim schmelzen strengflüssiges erzes diesem zusetzen, um es leichter in flusz zu bringen oder das, was das metall geraubt haben würde, zu verflüchtigen. in der berg- und hüttensprache, s. mineral- u. bergwerkslex. 589ᵃ. Richter 2, 595. mit acc. der bezeichnung des gegenstandes, der, und dat. der bezeichnung des erzes, dem beim schmelzen zugesetzt wird. was nun Esaie spruch belanget, musz badil an dem ort entweder gekörnet oder angefrischt oder hart bley, glet oder sonst ein zusatz sein, den man pfleget den ertzen fürzuschlagen oder zuzusetzen. Mathesius Sar. 136ᵇ (1587 97ᵃ); zyn kan es (hebr. badil) an dem ort nicht heissen, das schlecht man nicht dem ertz für. 137ᵃ (97ᵃ); also treibt man auch das bley vom silber durchs fewer, da es im rauch wegk gehet, und macht ein sehr gifftigen und gehlen bleyrauch, der sehr lehmet, oder es trencket sich inn treibherd, welches hernach wider angefrischt und den ertzen oder schlacken fürgeschlagen wirdt. 143ᵃ; denn sie haben jren ertzen auch bley zugesetzt und fürgeschlagen und die silber ubers bley gestochen. 145ᵃ. mit auslassung des dat.: helt silber darneben, da man mehr bley ausz bringt, den man fürgeschlagen hat. 142ᵇ; Jeremie 6 nennet gott den prediger ein ertzscheider und schmeltzer, der das ertz scheiden unnd das geblese wider anhengen und frisch bley fürschlahen und die hütte gottes wider anrichten und anlassen sol. 315ᵃ.
II.
reflexiv sich fürschlagen, sich vorsetzen, in den sinn fassen zu thun. da gehet der spruch Salomo (spr. Sal. 16, 1. 9), das (dasz) jm der mensch etwas fürschlecht, aber gott füret es hinaus. Luther 4, 33ᵃ.
III.
intransitiv.
1)
in der bewegung sich vornüber neigen:
als er (Jupiter) darnach die wag auffzug,
der Griechen schüssel (wagschale) weit fürschlug,
mit ungelück so schwer auch hieng,
dasz sie schier auff den boden gieng.
der Trojaner schüssel noch
war ring, schlug uber sich gar hoch.
Spreng Ilias (1610) 96ᵃ.
daher dann:
2)
vorwiegend sein, überwiegend sein, im übergewichte sein: mhd.
solten dise kumber sîn al ein (nur einer)
Gâwâns kumber slüege für,
wæge iemen ungemaches kür.
Parz. 584, 3,
= würde überwiegend sein, das übergewicht haben. mit dat. zur bezeichnung dessen, gegen das ein übergewicht stattfindet:
die wahrheit soll und musz der lügen
fürschlagen und endtlich siegen.
Frischlins Susanna 391.
3)
vorherschend sein, gröszere stärke und gewalt vor anderm oder überhaupt allem andern haben. nimb umb ein batzen mercurium sublimatum und dann bolum armenium, doch dasz desz boli armenii mehr sey und furschlage. Seuter rossarznei 261.
4)
weidmännisch: die fährte des wildes mit dem hunde verfolgen. mhd.
ich hân dâ für geslagen
swîgent bî dën hunden nâch dër ferte.
Laber 203;
blâsen unde jagen
muͦst ich dô beidiu mîden,
hëllîchen mich entsagen
und aber fërre slahen für mit Lîden.
318,
ich gedâcht, ëʒ kümt doch nimmer Stæte (frau beharrlichkeit)
fürwâr von diser ferte.
ich wil fürslahen ê ëʒ wërd ze spæte.
425;
durch fâhen ûf mîn Hërze
sluͦg ich für zuͦ dëm loufe.
124.
s. vorschlagen und vgl. schlag in der bedeutung spur, fährte.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1871), Bd. IV,I,I (1878), Sp. 798, Z. 60.

vorschlagen, verb.

vorschlagen, verb.,
vgl. fürschlagen th. 4, 1, 1, sp. 798; ahd. furislahan Graff 6, 770; mhd. vürslahen mhd. wb. 2, 2, 373ᵃ; Lexer 3, 587; Jelinek 911; precudere vorslagen Diefenbach gl. 453ᵃ; librare vorslan 327ᵃ; für- sive vorschlagen Stieler 1822; Steinbach 2, 435; vorschlagen Kramer teutsch-ital. dict. 2 (1702) 556ᵇ; Frisch 2, 191ᵇ; Adelung; Campe; Fischer schwäb. wb. 2, 1870; schweiz. idiot. 9, 450; Martin-Lienhart 2, 459ᵃ; Schmeller-Frommann 2, 513; nd. förslāgen, -slān ten Doornkaat-Koolman 1, 544ᵃ; dem deutschen verb. nachgebildet ist dän. foreslaa, in älterem neudän. foreslage. — die bedeutungsentfaltung ist in der neueren schriftsprache gegenüber der älteren auszerordentlich eingeschränkt worden, vgl. besonders für-, vorschlagen im schweiz. idiot. a. a. o., in der Schweiz ist vieles altertümliche erhalten geblieben. überall ist der übergang zu freierem und übertragenem gebrauch wie beim verbum simplex auszerordentlich leicht.
1)
in eigentlichem sinne, nach vorn schlagen: den ball vorschlagen Campe; mit der hacke weit vorschlagen ebda; der löwe schlägt die zunge vor, 'ein besonders in der wapenkunst üblicher ausdruck, wo löwen mit vorgeschlagenen zungen vorkommen' Adelung; mandille ... henget mit denen breiten und vorgeschlagenen vördertheilen über den gantzen rock Amaranthes frauenz.-lex. 1201.
2)
vor etwas schlagend befestigen, dann freier etwas so bewegen, dasz es sich vor einem gegenstande befindet oder ihn trifft: einen pflock vorschlagen Stieler 1822; ein malschlosz vorschlagen Kramer teutsch-it. dict. 2 (1702) 578ᶜ; einem das bart-, haar- oder barbirtuch vorschlagen 556ᵃ; ein bret, nagel, pfahl, zapfen vorschlagen Frisch 2, 191ᵇ; wie ihr einander ... bey der nase umbführen, eins anmachen, ein bein vorschlagen könet Moscherosch ges. (1850) 1, 386; doch ... hatte ich die hand vorgeschlagen und einen schlag ... aufgefangen G. Opitz merkw. nachrichten (1748) 1, 159; durch vorgeschlagenen dünger oder mist Nicolai reise d. Deutschland (1783) 2, 37; vor den beiden in blei gefaszten fenstern waren von auszen die läden vorgeschlagen Storm (1899) 7, 173; (er) fiel dadurch stolpernd gegen den gendarm, der sein gewehr sofort vorschlug W. Schäfer erz. schr. (1918) 2, 313;
und deiner herrlichkeiten glanz
erträgt, mit vorgeschlagnen flügeln,
dein cherub selbst nicht ganz
Kretschmann (1784) 2, 50.
die redensart jemandem die schüppe vorschlagen, ihm mit undank lohnen, ihm schlechtes anthun ist ihrer herkunft nach nicht klar; vielleicht geht sie von einem wirklichen schlag aus: den du zu groszen ehren und stand gebracht hast ... der wird dir im auszkehren die schüppe vorschlagen Moscherosch insomnis cura par. 64 ndr.; vgl. schüppe 2 th. 9, sp. 2017.
3)
freiere anwendungen; einen ton, akkord, einen laut, eine silbe vorschlagen, vgl. vorschlag 7 h und i: eine note vorschlagen Campe; Holtzmann hielt nämlich ... den dem halbvokal vorgeschlagenen laut für einen nasal W. Scherer kl. schr. 1, xiii. — statt des gebräuchlicheren ein kreuz schlagen:
zieht glocken, räuchert, bethet an,
schlagt kreuzer vor, enthaltet euch vom essen
Gottsched ged. (1751) 1, 298;
drey kreuze schlägt er vor, kömmt ihm ein weltkind nahe
Löwen (1765) 1, 45.
4)
verschiedene technische anwendungen, wobei vor räumlichen, aber auch zeitlichen sinn haben kann: (das in den handel kommende plattenkupfer wird unter dem hammer) ausgedehnt oder vorgeschlagen Prechtl technol. encycl. (1830) 2, 255. — vorschlagen, ein wehr, einen schutzdamm anlegen Lexer kärnt. wb. 218, vgl. vorschlag 7 a. — einen aus rasen, heu, lumpen bestehenden pfropfen vor die kugel in das geschütz setzen, in entsprechender anwendung beim gewehr Adelung, vgl. vorschlag 7 g. — fluszmittel schwer schmelzbaren erzen zusetzen Jacobsson technol. wb. 4, 558ᵇ; vgl. vorschlag 7 q, dann auch von ähnlichen technischen masznahmen: vorschlagen heist dem ertze im schmeltzen seinen zusatz geben Minerophilus bergwerckslex. (1730) 699; bley vorschlagen d. i. zusetzen Lampadius hwb. d. hüttenkde (1817) 214; das ammoniak wird vom vorgeschlagenen wasser absorbirt Liebig hdb. d. chemie (1843) 228. — schächte vorschlagen, sie auf grund der berechnung des markscheiders so ansetzen, dasz sie die lagerstätte in einer bestimmten tiefe treffen Veith bergwb. 549. — vorschlagen, bei schmieden, dreschern leitend vor den andern schlagen (vgl. vorschlag 1). — 'in der landwirthschaft werden die garben, oder wird das getreide vorgeschlagen, wenn man es nur leicht an den ähren drischet, um reines getreide zu bekommen, wo das wort in Obersachsen in forscheln verderbt wird' Adelung; forscheln in dieser bedeutung fehlt th. 4, 1, 1, sp. 1, vgl. aber forscheln, furscheln bei Müller-Fraureuth 1, 352ᵃ und oben vorschel sp. 1457; und ob er (hirse) schon dürre einkommen, soll man ihn doch baldt vorschlagen, wo man ihn nicht gar auszdreschen will Grosser anleit. zu d. landwirtschafft (1590) d 5ᵇ; werden die garben gevorschlagt schles. wirthschafftsb. (1712) 173. — bei lederarbeitern, löcher in das leder einschlagen, durch die dann riemen u. ä. gezogen werden sollen Adelung.bei den bergleuten ist es ein zeichen, dasz es schicht sei Jacobsson technol. wb. 8, 105ᵇ; vgl. Veith bergwb. 42 unter ausklopfen.
5)
einen preis, im preise vorschlagen oder vorschlagen allein, den preis höher ansetzen, als man eigentlich für die ware nehmen will: ich schlage nicht vor, nil ultra pretium peto quam quo res digna est Frisch 2, 191ᵇ; 'manche arten von kaufleuten schlagen ein drittel, oder wohl gar die hälfte vor' Adelung; auf eine waare viel, wenig vorschlagen Campe; Damköhler Nordharzer wb. 216ᵇ; bei welchen fall ein kauffmann sich fast genöthiget siehet, wichtig vorzuschlagen Leipziger spectateur (1723) 105; ich begehre, was mir eine sache werth ist, und thue niemalen vorschlagen Immermann 1, 125 Boxb.; dasz der verkäufer bei seinen preisen die hälfte und mehr vorschlägt fürst Pückler briefw. u. tageb. (1873) 2, 404.
6)
einen überschusz erzielen, ersparen Fischer schwäb. wb. 2, 1870; schweiz. idiot. 9, 456; Martin-Lienhart 2, 459ᵃ; merckte Potiphar handgreifflich, dasz er in so kurtzer zeit mehr vorgeschlagen hatte, als sonst in zehen jahren beschehen mögen Grimmelshausen 4, 748 Keller; mit gottes segen und guten frauen schlug Käthi sich durch, doch nichts vor Gotthelf (1855) 4, 196.
7)
mit dem dat. einer person in der anwendung, die bei allen mit vor zusammengesetzten verben üblich ist; im eigentlichen sinne: jemandem eine tiefquart vorschlagen, fechtend. freier: den sängern den tact vorschlagen; die nachtigall schlägt mir ihre sanften lieder vor Adelung; eine nachtigall lehrt der andern den gesang, schlägt ihr vor, eine solche heiszt vorschläger.
8)
am häufigsten wird in der neueren schriftsprache das verbum übertragen in dem sinne von 'jemandem mittel, weg zur ausführung einer sache, herstellung eines zustandes, erreichung eines zweckes bezeichnen und seiner entscheidung, annahme oder ablehnung anheimgeben', vgl. vorschlag 5.
a)
mit unpersönlichem object, sinnlichem oder unsinnlichem: heurat, bedingungen, friede vorschlagen Stieler 1822; welchen ort schlug er dir vor? Steinbach 2, 435; im weg und steg vorschlug, ob sie ihn zu irer lieb bringen möchte Montanus schwankb. 534 B.; wiewol seines hoffs königliche räthe: ... gern das beste und bequemlichst vorgeschlagen hetten Kirchhof wendunm. 2, 39 Ö.; deme der könig gewisse condicionen vorschlägt Chemnitz schwed. krieg 1 (1648) 2; nachdem ich dir fast alle beschaffenheiten des frauenzimmers vor-, du sie aber insgesammt ausgeschlagen Ziegler d. asiat. Banise (1689) 342; der schalkische knecht schlägt ihm eine lüge vor Lessing 10, 200 M.; nicht dasz ich aus Horaz oder Pindar ein regelmasz vorschlagen wollte Herder 12, 21 S.; als Agathon ... ihnen einen spaziergang in die gärten vorschlug Wieland Agathon (1766) 1, 228; eine wette? nun gut, so schlagt sie vor Göthe 13, 1, 234 W.; meine hausmutter schlug mir weinessig vor Fr. H. Jacobi (1812) 4, 3, 252; von universitäten würde ich ... vor allen Göttingen vorschlagen fürst Pückler briefw. u. tageb. (1875) 3, 306; wenn er statt des sehr steilen nächsten weges einen umweg vorschlage Fontane I 4, 252;
welch ein pfand vermagst du
zur sicherheit der unnatürlichen
verbindung vorzuschlagen?
Göthe 9, 307 W.
b)
eine feste verbindung ist mittel vorschlagen: die mittel, so der churfürst vorschlug Rätel Curäi chron. v. Schlesien (1607) 156; ich wolte ein mittel vorgeschlagen haben, dasz ... Weise erzn. 25 ndr.; die natur weisz zur zeit kein anderes mittel vorzuschlagen Chr. Wolff ged. von d. menschen thun u. l. (1720) 66; (er) schlägt mittel zur berathschlagung vor Herder 17, 279 S.; jede offenbarung ..., welche mittel zur beförderung der tugend vorschlägt Fichte (1845) 5, 130;
der unversehne fall ermuntert meine seel
und schlägt mir mittel vor
A. Gryphius trauersp. 89 Palm.
c)
mit unbestimmtem object: er müsse etwas angeben und vorschlagen, dasz ... Schupp (1663) 302; was er ihr vorschlägt, das thut sie A. v. Arnim 6, 93; ihr habt überhaupt weder etwas vorzuschlagen hier, noch den stimmenzählern etwas aufzutragen G. Keller 4, 209;
wofern ihr nun erlaubt, euch etwas vorzuschlagen
Weichmann poesie d. Niedersachsen (1721) 1, 179;
ich habe dir was vorzuschlagen,
lasz sehn, ob dir es wird behagen
Rückert (1867) 1, 531.
d)
passivisch gewendet oft im part. prät., in vorschlag gebracht, geplant: solche vorgeschlagene ehr Pape bettel- u. garteteuffel (1586) c 5ᵃ; das gantze römische heer billichte ... die vorgeschlagene rückkehrung Lohenstein Armin. (1689) 2, 1228ᵃ; eine andere vorgeschlagene, nicht zur ausarbeitung gekommene geburtsmedaglia Heräus ged. u. inschr. (1721) 94; von seiner vorgeschlagenen verkürzung des eingangs Lessing 17, 147 M.; vorgeschlagene mittel G. Forster (1843) 5, 58; vorgeschlagne chausséen und ausgeführte Göthe III 9, 7 W.; die vorgeschlagne ermordung des Telemachos Fr. Schlegel (1846) 3, 33.
e)
feste adverbiale verbindung, dem vorschlage gemäsz: vorgeschlagener maszen Stieler 1822; Kramer teutschital. dict. 2 (1702) 556ᵇ; zusammengeschrieben: Liebern behandeln und bedeuten sie vorgeschlagenermaszen Göthe IV 26, 27 W.
f)
mit persönlichem object: einen zur wahl vorschlagen Kramer teutsch-ital. dict. 2 (1702) 556ᵇ; einen zu dienst vorschlagen Frisch 2, 191ᵇ; in dem einer diesen, der andere jenen (zum kaiser) vorschlug Zinkgref apophthegm. (1628) 1, 3; etliche cardinäle, welche den cardinal Bona zum pabst vorschlugen J. G. Schmidt d. gestriegelte rockenphilos. (1706) 2, 217; den heil. Dunstan zum patron der musik vorzuschlagen Herder 16, 255 S.; mich zu auszerordentlicher bestallung vorzuschlagen Gleim briefw. 2, 188 Körte; Serlo schlug den pedanten zum könige vor Göthe 22, 165 W.; da man mir den herrn von L. zum gemahl vorschlug Schiller 14, 143 G.; ich hatte dich ihm zu einer französischen übersetzung vorgeschlagen Chamisso (1836) 6, 116; als welchen (minister) ich dem könige herrn v. Puttkamer vorschlug Bismarck ged. u. erinn. 2, 160 volksausg.;
dasz er ihm auch zur ehe vorschlug
ein seiner basen
Fischart 1, 282 Hauffen;
ein freier bat einst einen freund,
ihm doch ein mädchen vorzuschlagen
Gellert (1839) 1, 206.
pass.: gestern ist mir eine (köchin zum dienst) vorgeschlagen worden Lessing 18, 186 M.part. prät.: gegen die vorgeschlagenen wurden einige einwendungen gemacht Ranke (1867) 3, 230.
g)
mit abhängigem infin.: haben ifg. ihnen beineben vorgeschlagen, 100 000 thlr. clenodien ... zu hilfe zur bezahlung einzuräumen Schweinichen denkw. 36 Ö.; sie hatten mir vorgeschlagen, eine alte reiche wittwe zu heyrathen Lessing 2, 6 M.; in England ward vorgeschlagen, die diebe zu castriren Lichtenberg (1800) 2, 447; Savigny schlug mir vor, ungesäumt nach Paris zu kommen J. Grimm kl. schr. 1, 8; Lene schlug vor, aufzubrechen Fontane I 5, 177.
h)
mit untergeordnetem satz: er schlägt dagegen vor, dasz sich die lehrer die äsopische und sokratische methode eigen zu machen trachten sollen Lessing 8, 26 M.; lasz mich ihm vorschlagen, dasz er soldat werde Holtei erz. schr. (1861) 7, 41;
ein jeder insgesamt wohlmeynend vorzuschlagen,
dasz sie ein andermahl das schreyen unterläszt
Henrici ernst-, scherzh. u. sat. ged. (1727) 1, 298.
relativsatz:
wir baten, vorzuschlagen,
was er vor rathsam hielt
A. Gryphius trauersp. 171 Palm.
andere wendungen: ich schlug dir vor, ihr solltet euch vergleichen Bauernfeld (1871) 6, 136. — und so schlage ich vor, machen wir es umgekehrt Gutzkow ritter v. geiste (1850) 1, 39. — gehorsamlich vorzuschlagen, ob sie zuer erledigung solcher differenta ihr nicht gefallen lassen wolle, eine commission ... anzuestellen verh. d. schles. fürsten u. stände 1, 45 Palm; und der alte schlug nun vor, ob man nicht ... hineingehen wolle Fouqué altsächs. bildersaal (1818) 4, 202.
i)
der infinit. substantiviert: wegen so unbedachtsamen vorschlagens Neumark neuspross. palmb. (1668) 175.
9)
die unter 8 behandelte häufigste anwendung des verbums in der neueren schriftsprache ist eine verengung des allgemeineren sinnes in der älteren sprache, der in den mannigfaltigsten abwandlungen auftritt. das verbum erscheint dabei natürlich meistens in der form fürschlagen; der sinn von vor augen bringen, vorsetzen, darlegen, zeigen, anbieten u. ä. liegt zu grunde, bei anderen wendungen die eigentliche bedeutung des verbums; hier kann nur einzelnes hervorgehoben werden: (sie) sochten winkele in dem sassenrechte, de men vor vor nicht hadde vorslagen dt. städtechron. 7, 226 (Magdeburg). — sich vornehmen:
derhalben er mit list und trug
bey sich den argen rath vorschlug
Ringwaldt evang. (1581) f 6ᵃ;
planen und vorbereiten:
ich hab ein gut gloch vurgeschlagen,
wil mein häfelein zu dir tragen
und ein baar vögel oder drey
H. Sachs 17, 186 K.-G.;
zuerteilen, zuweisen:
so seit ihrn weibern vorgeschlagen,
das sie euch ausz dem blutbad zwagen
Fischart flöhhaz 1857 ndr.
veranschlagen, s. vorschläger 4. vorhalten, vorwerfen Fischer schwäb. wb. 2, 1870. — dem gemeinsamen hirten vieh zuweisen: jede geisz, die, ohne dem hirten vorgeschlagen zu sein ... auf verbotenem boden gefunden wird quelle von 1808 im schweiz. idiot. 9, 451; vgl. Fischer a. a. o.; Schmeller-Fr. 2, 513. — beachtenswert ist das recht fürschlagen klage erheben, s. oben fürschlagen 1 f th. 4, 1, 1, sp. 799; Jelinek 911; schweiz. idiot. 9, 454.
10)
man sagt die uhr schlägt vor, wenn das schlagwerk dem gehwerk vorausläuft: nd. de klokke sleid för ten Doornkaat-Koolman 1, 544ᵃ. — vorschlagender basz, wenn der baszton eher erklingt als der zugehörende akkord.bei den setzern: 'das register schlägt vor oder hinein, die columne stimmt nicht zu den übrigen' Klenze d. dt. druckersprache 88ᵇ.
11)
Campe bemerkt, dasz bei vorschlagen in der bedeutung von plötzlich nach vorwärts fallen das perf. mit sein umschrieben werde; vgl. hinschlagen: eine klappe ist plötzlich vorgeschlagen, eine flamme ist aus dem aschenhaufen vorgeschlagen u. ä.; nun gar wie der riegel vorschlug, grauste es ihm noch viel mehr J. Grimm kl. schr. 6, 229. — der übergang vom activen zum intr. sinne ist so unmerklich, dasz die sprache im gebrauche der umschreibenden verben bei manchen wendungen schwankt. — die wage schlägt ein wenig vor ist eigentlich von der zunge gesagt Adelung; anders von der wagschale: in welche wag man am meisten legt, die schlägt vor Lehman floril. polit. (1662) 1, 315; vgl. unter 12. — sommersprossen schlagen vor, wenn sie heraustreten.
12)
ein festgesetztes gewicht überschreiten: so solle solches (brot) jeweilen den ersten tag auf jedes pfund ein lot vorschlagen quelle von 1770 im schweiz. idiot. 9, 457; von hier aus übertragen in mannigfaltiger anwendung: vorschlagend, traboccante, prepondente, predominante Kramer teutsch-ital. dict. 2 (1702) 556ᵇ; vorschlagen, vorwägen, die oberhand haben Rädlein (1711) 1015ᵇ; die quantität (der ernte) schlägt vor, die qualität zurück, und anderes bei Fischer schwäb. wb. 2, 1871; seine gründe schlugen vor Kramer a. a. o.; ob die laster oder die tugenden in ihm vorgeschlagen haben Butschky Pathmos (1677) 467. (ein mädchen) so klug, geschickt und tugendhaft, dasz es schwer hält zu bestimmen, welche von diesen drei weiblichen zierden vorschlägt I. v. Töck humoristisches lustwäldchen (1825) 58;
Gâwâns kummer slüege vür,
wæge iemen ungemachen kür
Parz. 584, 4;
von lebenden wesen, sich auszeichnen, sich bewähren: das ist ein tüchtiger kerl, der wird gut vorschlagen br. Grimm kinder- u. hausmärchen (1812) 2, 29;
ein pferd, das an dem hals disz würbelzeichen trägt,
an güt und tapfferkeit offt andern starck vorschlägt
Hohberg georg. curiosa (1682) 2, 131.
verblaszt und abgeschwächt: vorschlagen, hinreichen, sich als auskömmlich erweisen Sallmann neue beitr. zur dt. mundart in Estland 73ᵇ. hervorstechen aus anderem, sich vor anderem bemerkbar, immer wieder geltend machen, von der vorhergehenden anwendung nicht immer zu trennen; von sinnlichem und unsinnlichem: das rote, grüne etc. schlägt vor; vorschlagend gewürtz in einer speise; das wasser schlägt zimlich vor in diesem wein Kramer teutschital. dict. 2 (1702) 556ᵇ; (wie) bald das hitzige, bald das kalte (der erde) vorschlägt Ehrhart pflanzenhist. (1753) 1, 295; (ganz italienisch,) wie in den caffeehäusern, wo chocolate, gefrornes, rosoglio, marascino ... vorschlagen K. J. Weber Deutschland (1827) 2, 383; (zu helle farben) schlagen vor, stechen vor Schmarsow grundbegr. d. kunstwiss. (1905) 126. — in ihm schlägt der traurhumor vor Kramer a. a. o.; dichtungen, bei denen übrigens der Gellertsche ton noch stark vorschlägt E. E. Koch gesch. d. kirchenliedes³ (1870) 7, 40; bei Matthäus schlägt das judenchristliche noch am meisten vor Strausz (1876) 6, 37; die immer vorschlagende weichheit seiner natur O. Ludwig (1891) 5, 523; das prinzliche wesen schlägt vor Bauernfeld (1870) 3, 125. — mit persönlichem subjekt: der satyriker schlägt vor 2, 199.
13)
aus der jägersprache: vorschlagen oder den hund vorschlagen, auch vom hunde selbst, den hund so führen, dasz er die verlorene fährte wiederfindet schweiz. idiot. 9, 455; Kehrein weidmannsspr. 314; Hartig lex. f. jäger (1861) 573. — 'auf den hund eingraben, um auf die röhren zu kommen, in welchen sich der dachs oder fuchs verkluftet hat' Kehrein a. a. o.der hund schlägt vor, wenn er zu früh laut giebt Adelung.
14)
der allmechtig gott hab dem leo das hündlin vorgeschlagen dt. städtechron. 5, 184 (Augsburg); im glossar (vgl. Fischer schwäb. wb. 2, 1870 mit zweifel) wird vorschlagen mit vorziehen erklärt, was dem zusammenhange durchaus widerspricht. richtig ist die redensart im schweiz. idiot. erklärt: es wird der unschuldig hund dem löwen vorgeschlagen (vor dem löwen gezüchtigt) damit der löw im förchte, der auf sich selbs weiszt, das er seinen meister erzürnet hat (quelle v. 1564) 9, 457; vgl. 2, 1424.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1938), Bd. XII,II (1951), Sp. 1478, Z. 39.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
fürnehmen
Zitationshilfe
„fürschlagen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/f%C3%BCrschlagen>, abgerufen am 27.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)