Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

fürschnäppig, adj.

fürschnäppig, adj.
vorlaut, naseweis. in der Wetterau; dagegen z. b. in Baiern geschnäppig (Schmeller 3, 492). ein fürschnäppiger bube, der gegen die schicklichkeit überall, namentlich mit dem maule, d. h. im sprechen, vorn ist. sei nicht so fürschnäppig, so vorlaut. ursprünglich wol: mit dem munde, dem schnabel in kurzer, klappender bewegung voraus d. h. vor andern zufahrend. sieh schnappen. Von dem adj. kommt dann das gleichlautende adv.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1871), Bd. IV,I,I (1878), Sp. 801, Z. 10.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
fürnehmen
Zitationshilfe
„fürschnäppig“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/f%C3%BCrschn%C3%A4ppig>, abgerufen am 27.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)