Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

fürsichtig, adj.

fürsichtig, adj.,
s. vorsichtig.
1)
vorhersehend, voraussehend. ahd. daʒ sihet io doh ana daʒ fure sihtîgâ ougâ alliu ding fore wiʒende. N. Boeth. 238 (Graff s. 247, 236). dies ist auch die einzige ahd. stelle, die furesihtîg bietet, sonst steht foresihtîg, aber auch nur bei Notker und zwar ps. 64, 1 und Mart. Cap. 79 (Graff s. 64, 78).
2)
mit voraussicht sorge tragend, in hinsicht auf zukommendes sorgsam thätig. mhd. Augustînus spricht, daʒ diu henn die art hab, daʒ si gar vleiʒig und fürsihtig sei gegen irn kindlein, wan si sament si under ir flügel und füert si und beschirmt si vor dëm weien oder vor dëm hüenrarn. Megenberg 193, 4. nhd.prospector, ein fursichtiger“. Eychman q 7ᵇ.
(Esopus) lobt die ameisz im parabel,
die arbeitsam war und fürsichtig,
veracht den grillen faul und nichtig.
H. Sachs I (1590), 164ᵈ.
3)
vorausbedacht verständig, vorbedächtig verständig, um- und einsichtig. mhd. an dëm stain man vint (als bild eingegraben) ain slangen, die ainen aimer auf dëm ruk hât oder auf dëm zagel ainen raben, dër macht seinen tragær kluog oder kündich und fürsihtich und benimt übrig hitz. Megenberg 468, 1. nhd. die mit hübschen sprichworten fürsichtiger schneller antwort etlichen seine wort und red, als pillich und recht waz (l. was = war), den, der sich gar kluge dauchte, züchtiglichen mit den iren worten haben peyssen und stechen und die auch gächlinger forchte und erschrecken von in haben treyben können. Steinhöwel decamerone (Keller) 377, 22; ich handel fursichtig und redlich bey denen die mir zugehören, und wandel trewlich in meinem hause. ps. 101, 2; das (dasz) die albern witzig und die jünglinge vernünfftig und fürsichtig werden. spr. Sal. 1, 4; o wie fein stehets, wenn die grawen heubte weise und die alten klug und die herrn vernünfftig und fürsichtig sind. Sir. 25, 7; und achtet der hochgelart, fursichtiger neydhard, ich sol es nit mercken. Luther bapstum zu Rome A ijᵇ, s. Ph. Dietz 1, 756ᵇ; ich will gleich wol furt farn und meinem fursichtigen weisen rat folgen. Alberus wider Witzel K 3ᵃ. dagegen schlägt bei Alberus in seinem dictionar. i 1ᵇ „fürsichtig, circumspectus, providusin die folgende vierte bedeutung über. prudens, fürsichtig, fürsinnlich, bedachtsam, gewarsam, behutsam. Schöpper synonyma nr. 7.
o richter fürsichtig, weisz und klug,
mach disem kampf ein frölich end.
H. Sachs I (1590), 169ᶜ;
das ainhoren ist ein figur
eins manns behertzt, vernünfftig, weisz,
fürsichtig, der mit allem fleisz
in aller sach ist wol erfarn.
dasz er sich täglich wol bewarn
kan vor mancherley ungelück.
IV. 2, 115ᵈ,
aber auch hier überschlagend in die folgende vierte bedeutung;
also ein weiser man fürsichtig
allenthalb redlich und auffrichtig.
ebenda;
derhalb thu sich ein mann abziehen
solch schmeichelhafftig zungen fliehen
und denck mit fürsichtigen witzen
es thu ein schalck dahinder sitzen
der schmeychelt nur und suchen thut
wahrhafftig mein gut oder blut.
3, 104ᵃ;
dasz er mit fürsichtigen sinnen
auch sol jm selb ein rechnung machen,
was er teglich darff zu sein sachen,
was jm in seinem hausz auffgeh.
V, 375ᵈ.
prudens administrandi, fürsichtig unnd bericht ein ding weyszlich zuverwalten. Frisius (1556) 1086ᵇ und danach Maaler 150ᵇ. fürsichtig, der alles vorbedenckt, scharpfsinnig, anschlägig, weisz, behutsamm, gescheid, besinnet, guter vernunfft. Henisch 1306, 19; durch das alter fürsichtiger unnd verständiger werden. 33. noch bei Stieler 2026 fürsichtig, aber bereits fast völlig in die folgende bedeutung übergegangen. eben so bei Wilhelmi, Rädlein, Dentzler, Weismann, von welchen der letzte und Rädlein auch vorsichtig an seiner stelle im alphabete aufgenommen haben, doch dieser, indem er fürsichtig noch einmal beisetzt, ein zeichen dasz ihm dasselbe vorzuwiegen scheint. später blieb fürsichtig in der bedeutung hier und seiner form fast nur noch als ehrenwort in titeln geltend, während es sonst in der schriftsprache veraltet. fürsichtig nemlich war im 16. jh. würdenprädicat des gesammten rathes oder im einzelnen eines schultheiszen, bürgermeisters oder rathsherrn einer stadt, kommt aber den frauen derselben nicht zu. einem erbarn fursichtigen rat. Luther das (dasz) man kinder zur schulen halten solle A ijᵇ; fürsichtigen weysen lieben herrn. dessen an die radherrn (rathsherrn) aller deutscher stedte A ijᵇ; dem erbarn und fursichtigen N. dessen sendbr.ief von dolmetschen A iijᵇ. s. Ph. Dietz 1, 756ᵇ. dem achtbarn ersamen und fursichtigen weisen herrn Caspar Querhamer, der löblichen stadt Hall radtsmeister. Vehe gesangbüchlein s. 3. dem ernvestenn fürsichtig (l. fürsichtigenn) unnd weysenn herrn Oigern vonn Melem, ältern burgermaisternn zu Franckenfurt. schreiben von 1551 bei Tycho Mommsen gesch. des gymnas. zu Frankfurt a. M. 1 (1869), 38. dem ersamen und fursichtigen Hansen Widmann, burger zu Zwickaw. Rebhuhn klag des armen manns s. 3. so schreibt auch das zu Frankfurt am Main 1556 erschienene formular, allerlei schriften, briefe und instrumenten u. s. w. zu stellen und zu geben, 5ᵃ in der titulatur jener genannten männer vor ersamer, fürsichtiger, weiser, lieber herr oder günner, in der eines bürgermeisters einer mächtigen reichsstadt oder dergleichen fürsichtiger, ersamer, weiser, lieber herr, in der eines gemeinen rathsmannes ewer fürsichtigen weiszheit. auch Schmeller 3, 218 gibt fürsichtig und wolweis als ältere courtoisie gegen rathspersonen von städten und märkten an. im 18. jh. aber sinkt der ausdruck in der titulatur und wird von dem 1784 bei Brönner zu Frankfurt erschienenen titularbuch nur noch in der eines altarmannes oder kirchvaters auf dem dorfe, eines bürgers und eines handwerkers gebracht, bei jenen ehrengeachter und fürsichtiger herr, bei den letztgenannten ehrengeachter und fürsichtiger (oder vorsichtiger) meister, bei einem schneider ehrenfester und vorsichtiger meister. mit dem ausgange des jahrh. verliert sich auch hier das wort.
4)
zur vermeidung von etwa zukommendem übel vorausbedacht verständig, zur wahrung oder sicherung vor etwa kommendem übel vorbedächtig, vorbedächtig behutsam. dasz in diese bedeutung schon die vorige überschlägt, wurde bereits unter dieser mehrmals bemerkt, auch gezeigt dasz die wörterbücher sie neben der vorigen haben. neben dieser hat sie auch Frisius 1085ᵃ, wenn er lat. providens erklärt fürsichtig, der künfftige ding versehen kan unnd sich darnach huͤten, was dann Maaler 150ᵇ aufnimmt und aus diesem weiter Henisch 1306, 25. fürsichtig, fürsichtigklich, bedächtig, bedachtsammlich. Henisch 1306, 36; fürsichtig sein, sich fürsehen, vor schaden sein, guten rath haben. 53. bei Kirsch dagegen, der übrigens nur fürsichtig hat, überwiegt sie, eben so bei dem ihm folgenden Matthiä, der jedoch schon in der ersten ausgabe seines lexicons vorsichtig mit kurzer verweisung auf fürsichtig mitaufnimmt. Hederich und Nieremberger verweisen bei diesem ohne weiteres auf jenes, das sie mehr umfänglich in seinen bedeutungen haben. Steinbach 2, 569 bringt „für- et vorsichtig“ und bietet in den beispielen bald dieses bald jenes, aber die bedeutung hier ist die hervortretende. Frisch 2, 273ᵇ verzeichnet in gleicher weise nur vorsichtig, eben so Ludwig (1745) 2346, der aber dem worte, das er blosz in der bedeutung hier hat, oder fürsichtig beisetzt. in dieser und der unter 3) angegebenen findet sich bei Haas deutschfranz. wb. 2, 1809 wieder allein vorsichtig, desgleichen bei Scheller (1805) 3328, doch bringt jener in seinem deutsch-lat. handwb. fürsichtig an der dem worte in der alphabetischen ordnung zukommenden stelle, während vorsichtig an der, wo es stehn sollte, nur durch ein versehen fehlt, was sich darin kund gibt, dasz sich die lat. ausdrücke dafür vorfinden. Bauer deutsch-lat. lex. (1798) 1082 hält, wie fürsicht, auch fürsichtig fest und setzt dasselbe sp. 2825 noch einmal bei vorsichtig, indem er die bedeutungen 2), 3) und 4) gelten läszt. von schriftstellern hat Göthe in der ersten, 1773 erschienenen ausg. des Götz s. 74 sey fürsichtig, knabe! mir wäre leid wenn dir ein unfall begegnen sollt. später, werke 8, 61, ist es in vorsichtig geändert. heute hört man fast nur noch mundartlich, z. b. wetterauisch, oberhessisch, fürsichtig, und zwar ist das wort auf die bedeutung hier beschränkt. sprichwörtliche redensarten, die hierher gehören, sind: bisz fürsichtig und halt dich recht. Henisch 1307, 14. daheim heylig, im krieg männlich, inn bayden fürsichtig. 15—16. ein hauszwirth soll fürsichtig sein. 17.
fürsichtig sein, ist allzeit gut,
spitzfindig macht betrüebten muth.
20.
5)
für die zukunft versehen. in betref der fortpflanzung: wann so die natur geborn wirt, kumpt der wollust auch mitt jr ann die welt, und wann er sy verlast, wasz ist dann der mentsch unterschidlich dem unvernünfftigen thier, wöllichs die natur mit fürsichtiger wolust begabt hat. Wirsung Cal. (1520) J iijᵇ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1871), Bd. IV,I,I (1878), Sp. 820, Z. 23.

fürsichtig, adv.

fürsichtig, adv.,
von dem vorhergehenden adj. abgeleitet. es geht also, was von diesem gesagt ist, auch jenes an. die bedeutungen sind:
1)
mit voraussicht sorge tragend, in hinsicht auf zukommendes sorgsam thätig.
2)
vorausbedacht verständig, vorbedächtig verständig, um- und einsichtig, prudenter. ich handel fursichtig und redlich bey denen die mir zugehören. ps. 101, 2, in einigen ausgaben des alten testamentes und des psalters ich thu weyslich, in dem psalter von 1528 ich fare kluglich; aber saget zu der Madasina, dasz sie nit so listig und fürsichtig gehandlet hab, als sie vermeint. Amadis 384, 820.
fürsichtig öffnet seine hand,
wie er nu will, der weiszheit tempel.
Weckherlin 434 (od. 2, 4, 4).
3)
vorbedächtig behutsam. darumb gehoret dazu, das (dasz) man hie jmerdar wacker und fursichtig und jnn sorgen lebe, das (dasz) wir nicht ubereylet werden. Luther das 15. cap. der ersten ep. s. Pauli a. d. Corinther a ijᵃ, s. Ph. Dietz 1, 756ᵇ. was du thust, das thu fürsichtig unnd sihe auff das end. Henisch 1306, 50, = prudenter agas. sich für dem giffte fürsichtigst hütten. Butschky Patmos 414, dagegen kanzlei 300 vorsichtig; darumb solten wir billich gottes wort lieb haben, es gern hören, unsere verderbte natur darausz lernen erkennen, fürsichtig leben und nach des wortes warnung uns selbst nicht zu viel trauen. Schuppius 510. sprichwörtlich: es schlägt keiner ein ding so fürsichtig an, dasz er nit auch einmal betrogen werde. Henisch 1307, 18.
huͤt dich fürsichtig, sieh für dich und hinder dich,
die welt ist falsch und wunderlich.
22.
Heute, wie das adj., durch vorsichtig verdrängt. Vgl. das adv. fürsichtiglich.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1871), Bd. IV,I,I (1878), Sp. 822, Z. 18.

vorsichtig, adj.

vorsichtig, adj.,
vgl. fürsichtig th. 4, 1, 1, sp. 821; ahd. fure-, foresihtig Graff 6, 126 (aus Notker); mhd. vür-, vorsihtic mhd. wb. 2, 2, 286ᵃ; Lexer 3, 608; Jelinek 911; providens, providus vorsichtig Diefenbach gloss. 468ᶜ; nov. gloss. 307ᵇ; vor- ò fürsichtig Kramer t.-ital. dict. 2 (1702) 753ᵇ; ebenso beide formen bei Ludwig t.-engl. lex. (1716) 2346 und Steinbach (1734) 2, 569; vorsichtig Adelung; Campe; hergegen die vorsichtigkeit und vorsichtig (cautus) sollten niemals fürsichtigkeit und fürsichtig geschrieben werden, weil ein behutsamer mensch vor sich hin, nicht aber für einen andern, d. i. ihm zu gut, sehen musz Gottsched beob. (1758) 243. — mnd. vorsichtich Schiller-Lübben 5, 444ᵇ; 6, 307ᵇ; mnld. voresichtich Verwijs-Verdam 9, 1073; dän. forsigtig ist lehnwort.
1)
wie bei vorsicht ist auch bei dem abgeleiteten adj. die bedeutung sehr eingeschränkt worden.die eigentliche bedeutung ist nach vorn, voraussehend, letzteres dann auf die zukunft bezogen: in foresihtigemo keiste, in prophetico spiritu Notker ps. 64, 1; veridicus (wahrsager) vorsichtig Diefenbach gloss. 612ᶜ; mit dem eigentlichen wortsinn spielt Grimmelshausen: was ist das vor ein närrisch wort, vorsichtig? welchem stehen dann die augen hinten im kopff? Simpl. 77 ndr.; vgl.: oculatus vorsichtig Diefenbach gloss. 393ᵃ.
2)
vorbedacht, um-, einsichtig, verständig. diese allgemeine bedeutung, jetzt veraltet, geht aus der vorstellung des voraussehens hervor und schlieszt die im nhd. übliche in sich, kann sie auch je nach dem zusammenhange hervorheben. diese allgemeine bedeutung erhält sich erstarrt als ehrenprädikat in titulaturen, s. unter 4: prudente, sagace, cognoscente weisz, verständig, vorsichtig, klug Hulsius (1618) 2, 314ᵇ; avertire con diligenza fleiszig auffmercken, vorsichtig seyn 2, 48ᵃ; di lute sint do in gewerre und in kywe gar vorsichtik unde bederbe in den wopin d. mitteldt. Marco Polo 12 Tscharner; die weysen juden sprechen, es sey geschechen mit vorsichtigem rat d. erste dt. bibel 3, 40 K.; wer he geldes, rades und vrunde nicht so vorsigtigh und so mechtich gewesen dt. städtechron. 7, 334 (Magdeburg); (Petrus,) der do kluger und vorsichtiger was den die andern Egranus ungedr. predigten 97 Buchwald; (Johannes sapiens, markgraf zu Brandenburg) sehr vorsichtig, bescheiden und ein ausbündiger hauswirth Wedel hausb. 43 lit. ver.; ich hett ihn vor weiser und vorsichtiger angesehen Zinkgref-Weidner t. nation weisheit 3 (1653) 93; ein geistlicher spielte fleiszig mit einem jungen kinde, worüber andere scheinheilige ihn auszspotteten ... disz kam endlich einem vorsichtigen mann zu ohren pers. baumgarten (1696) 78 Olearius;
wan Teutschland wolt witzig werden
und vorsichtig umb sich sehen,
nicht nach alamode gehn,
nicht nach farben und gebärden,
Wälschland müszt ohnmächtig wancken
Moscherosch ges. (1650) 2, 176.
im sinne von vorsetzlich belegt bei Schiller-Lübben 6, 307ᵇ.
3)
im voraus sorgend, vor-, fürsorglich. diese bedeutung verbindet sich allerdings auch zwanglos mit dem eingeengten sinne der behutsamkeit: dem heuszlichen und vorsichtigen ameiszlein Mathesius Sarepta (1571) 26ᵃ; (gott) ist der aller vorsichtigste vatter Nigrinus von zäuberern, hexen (1592) 123; dahero ist auch die Wiennstadt jederzeit auf das vorsichtigst mit einer auserlesenen guarnison versehen gewest Abr. a s. Clara mercks Wien (1680) 131; sich vorsichtig in vorrath ... setzen Göthe 21, 52 W.;
gleich erregte die göttin die stets vorsichtigen männer,
welche die goldene frucht der erde reichlich bewahrend
sie dem streitenden mann zu reichen immer bereit sind
50, 293.
4)
erhalten hat sich bis ins 18. jh. die allgemeinere bedeutung als ehrenprädikat bei titulaturen, auch als wohlvorsichtig, vgl. Schiller-Lübben 5, 444ᵇ; fürsichtig 3 th. 4, 1, 1, sp. 821; 'vorsichtig als titel ist veraltet' Heynatz antibarb. (1796) 2, 603: dem erbern, vorsichtigen hern Caspar Kress, burger zu Norenberg Steinhausen privatbr. d. mittelalters 2, 121; wolgeborne, gestrenge, hochgelehrte, edle, veste, vorsichtige, ersame, erbare, weise, gnedigst, gnedig gepietendt, günstige, liebe herren und freundt Paracelsus op. (1616) 1, 248 Huser; die erbaren, wolwaisen und vorsichtigen N. N. bürgermeister, raht und ganze gemeinden der städte Teschen ... verh. d. schles. fürsten u. stände 1, 72 Palm.
5)
Adelung spricht nur von der eingeschränkten bedeutung des adj. wie bei vorsicht (s. dieses unter 3) ist auch hier eine engere und eine weitere zu unterscheiden; vorsichtig bezeichnet nicht nur eine auf voraussicht oder vorhergehender überlegung beruhende behutsamkeit zur vermeidung eigenen unfalls oder schadens, sondern die behutsamkeit kann ebenso einer andern person oder sache gelten. vor allem aber kann die vorstellung des voraussehens ganz schwinden, so dasz das adj. sich der bedeutung von achtsam nähert. oft handelt es sich um eine geringere eigene schädigung, um vermeidung eines anstoszes, eines irrtums, eines fehlers in der ausführung, einer allzugroszen offenheit der rede u. ä.in der folgenden stelle verhüllend für feige: vom batt. 13. hat ein off. sich etwas vorsichtig bewiesen, ich habe ihn arest gesetzt Dohna landwehrbr. (1813) 136.
a)
als attribut von personen: in des vorsichtigen Erasmus schriften Herder 16, 280 anm. S.; man hielt ihn für einen ... bis zur bedenklichkeit vorsichtigen herren G. Forster (1843) 1, 39; ein so vorsichtiger künstler Göthe 49, 215 W.;
wir vorsichtige neutralisten,
man thut uns schön vor andre fristen
Opel-Cohn dreiszigj. krieg 180.
substantiviert: noch im jahre 1267 hatte der vorsichtige (Rudolf v. Habsburg) sich ... das zweifelhafte recht ... bestätigen lassen Freytag (1886) 18, 83.
b)
vorsichtig sein kann sich sowohl auf allgemeines verhalten wie auf das in einer besonderen lage beziehen: Reynhart was gar vorsichtig und wolt groszen schaden vermeiden Aymont (1535) c 3; wie mutig er ware, so ware er doch darbey auch vorsichtig S. v. Birken ostländ. lorbeerhäyn (1657) 188; sey nur vorsichtig in allen deinen reden, damit du dich nicht verschnappest Grimmelshausen Simpl. 3, 334 Keller; ich habe von jeher einigen werth auf meine freundschaft gelegt; ich bin vorsichtig, ich bin karg damit gewesen Lessing 2, 52 M.; es ist dein erster ritt. sei vorsichtig, knabe Göthe 8, 62 W.; wer so vorsichtig war, einen regenschirm mitzutragen O. Ludwig (1891) 2, 14; du bist immer so schrecklich vorsichtig Fontane I 5, 254.
c)
mit andern eigenschaften verbunden: erfahrener und vorsichtiger jäger v. Fleming d. vollk. t. soldat (1726) 28; er ist nur zu altklug, zu vorsichtig Cronegk (1771) 1, 27; es ist kein mädgen so listig, so vorsichtig Göthe 37, 24 S.; im gesellschaftlichen verkehr vorsichtig und zurückhaltend G. Keller (1889) 3, 31;
das nit ausz rhum ihm schand erwachs,
fromb und vorsichtig, lobt Hans Sachs
H. Sachs 9, 143 K.
gegensätze: tuckisch ist er, nicht klug, feig, nicht vorsichtig Göthe 13, 1, 255 W.
d)
von tieren: es ist kein pferd so gut oder so vorsichtig, wann man es nicht stets im zaum hält, es ist gefahr dabey Zinkgref apophthegm. (1628) 1, 222; es sind scheue und vorsichtige vögel Naumann naturgesch. d. vögel (1822) 2, 1, 303; der listigen und vorsichtigen maus F. Th. v. Schubert (1823) 2, 222; unter dem schüchternen tritt vorsichtigen geflügels Holtei erz. schr. (1861) 5, 32.
e)
auf unpersönliches bezogen: in einer vorsichtigen zurückziehung (des heeres) von der Lippe Lohenstein Armin. (1689) 1, 73ᵃ; mit einer bescheidnen, vorsichtigen, redlichen weisheit Herder 15, 31 S.; nach einem orientalisch klugen, vorsichtigen zaudern Göthe 7, 194 W.; vorsichtige zulassung also eines trochäischen taktes ... im deutschen hexameter Voss zeitm. d. dt. spr. (1802) 182; mit vorsichtigem ohr aufnehmen Häuszer dt. gesch. (1854) 1, 202; mit vorsichtigen tritten Mörike 3, 80 Göschen; mit vorsichtiger hand Storm (1899) 1, 194; (unterredung, die) meinerseits stets in vorsichtigen formen geführt werden muszte Bismarck ged. u. erinn. 2, 10 volksausg.;
er leitet
mit vorsichtigem steuer die arche dahinwerts
Bodmer d. Noah (1752) 361.
vorsichtiger weise, adv., wird auch zusammengeschrieben Ranke (1867) 14, 184; W. Scherer kl. schr. 2, 30.
f)
ebenso häufig ist vorsichtig als adv.: caute, vorsichtig Egranus ungedr. pred. 103 Buchwald; feste wendungen sind vorsichtig zu werke gehen, vorsichtig mit etwas umgehen: beide liebhaber sind schon gewohnt, heimlich und vorsichtig zu werke zu gehen Göthe 21, 65 W.; freilich ging man nicht mit allen theilen dieser ... sammlung gleich vorsichtig um 46, 50. — andere wendungen in unerschöpflicher fülle: auf den alten kayser, doch vorsichtig und listig genug, hinein stehlen Grimmelshausen Simpl. 3, 177 Kurz; ein potentat oder republic musz in erwehlung ihrer vornehmsten capitaine sehr vorsichtig gehen v. Fleming d. vollk. t. soldat (1726) 261; der vorsichtig-aufgehobne fusz des elephanten Herder 16, 364 S.; (diener,) der es (ein bild) vorsichtiger tragen möchte als mein junge Göthe IV 30, 206 W.; der grosze, begeisterte und doch so vorsichtig forschende mann A. v. Humboldt kosmos (1845) 1, 90; die amtsbrüder hielten sich ihm gegenüber vorsichtig zurück W. v. Polenz Grabenhäger (1897) 1, 235; ich wurde vorsichtiger angefaszt als eine nessel Carossa verwandl. einer jugend (1928) 143;
in windeln eingehüllt, vorsichtig zugedecket
König ged. (1745) 50;
vorsichtig, bedächtig
versteht sie zu schöpfen
Göthe 3, 209 W.;
den nagel, woran Zeus den ring
der welt, die sonst in scherben gieng,
vorsichtig aufgehangen
Schiller 11, 65 G.
g)
zahlreiche redensarten s. bei Wander dt. sprichw.-lex. 4, 1702; le corti, le dame e' l' mare fauno gli huomini accorti die höfe, damen und das meer machen kluge und vorsichtige leute Castelli ital.-t. wb. (1741) 1, 12ᵇ; freundeshaus musz man vorsichtig besuchen Düringsfeld sprichw. (1875) 1, 262ᵇ; er ist vorsichtig gewesen in der wahl seiner eltern Rother d. schles. sprichw. 320ᵇ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1938), Bd. XII,II (1951), Sp. 1574, Z. 11.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
fürnehmen
Zitationshilfe
„fürsichtig“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/f%C3%BCrsichtig>, abgerufen am 02.08.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)