Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

fürstenbank, f.

fürstenbank, f.
auf den ehemaligen reichsversammlungen und den kreisversammlungen des deutschen reiches der sitz der fürsten desselben in der bedeutung 2) dieses wortes, scamnum principum. Adelung. Campe. im gegensatze der grafenbank, scamnum comitum, und der städtebank, scamnum civitatum. Stieler 93. dann aber auch, durch übertragung, die fürsten selbst oder ihre sie vertretenden gesandten. auch so viel als sitz des fürsten in der landesversammlung und dgl., locus principis in comitiis. Nieremberger Ddd 1ᶜ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1871), Bd. IV,I,I (1878), Sp. 859, Z. 68.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
fürnehmen
Zitationshilfe
„fürstenbank“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/f%C3%BCrstenbank>, abgerufen am 02.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)