Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

fürstenblick, m.

fürstenblick, m.
ein blick eines fürsten:
glüh entgegen
Phöb-Apollen:
kalt wird sonst
sein fürstenblick
über dich vorübergleiten.
Göthe 2, 72.
im besondern: der gebietende blick eines fürsten.
dir legt kein fürstenblick die güldnen fessel (so steht da) an.
Canitz 126;
ein fürstenblick ist schon eine that: ein fürst hat also die wahl, ob er den ganzen tag ermorden oder beleben will. Jean Paul Levana 2, 157.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1871), Bd. IV,I,I (1878), Sp. 860, Z. 53.

fürstenblicken, n.

fürstenblicken, n.
das blicken eines fürsten wohin oder worauf:
thut ein gesezter geist,
was recht und tugend heist,
so kan noch pöfelswutt
die böses heist und thut,
noch saures fürstenblicken
den steiffen sinn verrücken.
v. Abschatz glüchwünschungen 180.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1871), Bd. IV,I,I (1878), Sp. 860, Z. 65.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
fürnehmen
Zitationshilfe
„fürstenblicken“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/f%C3%BCrstenblicken>, abgerufen am 06.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)