Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

fürstengold, n.

fürstengold, n.
einem fürsten oder einer fürstlichen person zugehöriges oder von jenem oder dieser herrührendes gold:
so wie Ihr (eine fürstin ist angeredet), Ihr fürstengold
haupt und gliedern, heil und hold
gabt durch den vermählungsring,
den mein printz von Euch empfieng.
Logau 2, 28, 3.
fürstengold umschimmert
in geschmückten hallen
seine scheitel nicht.
Denis an Gleim, in Matthissons lyr. anthol. 20, 11.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1871), Bd. IV,I,I (1878), Sp. 866, Z. 10.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
fürnehmen
Zitationshilfe
„fürstengold“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/f%C3%BCrstengold>, abgerufen am 16.05.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)