Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

fürstenleben, n.

fürstenleben, n.
1)
das leben eines fürsten oder überhaupt einer fürstlichen person. s. fürst 2). die sich schnäbelnden täubchen
möchten solche seligkeit
nicht dem könig adler geben
für sein ganzes fürstenleben.
J. G. Jacobi 3, 82,
daher manches fürstenleben ein passiver rath von 500 ist. Jean Paul Levana 2, 139, anspielung auf den rath der fünfhundert in Frankreich 1795.
2)
ein leben wie es ein fürst hat, ein herrliches glanzvolles leben, vita magnifica. Stieler 1098. ein fürstenleben führen.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1871), Bd. IV,I,I (1878), Sp. 872, Z. 12.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
fürnehmen
Zitationshilfe
„fürstenleben“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/f%C3%BCrstenleben>, abgerufen am 20.01.2022.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)