Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

fürstenmädchen, n.

fürstenmädchen, n.
ein mädchen fürstlichen stammes, eine prinzessin:
zu meinem richter wähl ich (die prinzessin Eboli spricht es zu don Karlos) Sie. Sie sind
ein edler mensch — ein mann, sind fürst und ritter,
ich bin verlassen von der ganzen welt,
leibeigen von geburt — ein fürstenmädchen.
Schiller Karlos, in der rhein. Thalia 3, 51 (act 2 auftr. 9).
Vgl. fürstentochter, fürstenkind, fürstenknabe, fürstensohn.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1871), Bd. IV,I,I (1878), Sp. 873, Z. 22.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
fürnehmen
Zitationshilfe
„fürstenmädchen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/f%C3%BCrstenm%C3%A4dchen>, abgerufen am 18.01.2022.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)