Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

fürstenweg, m.

fürstenweg, m.
ein weg den ein fürst oder eine fürstin zu gehn, zu reiten oder zu fahren pflegt: ja ein tatarischer (fürst) zeigt ihr (nemlich der sonne), seiner base, den fürstenweg, den sie täglich nehmen musz. Jean Paul Katzenb. bader. 1, 69. im besondern ein blosz durch und für den landesfürsten zum behufe der jagden u. dgl. unterhaltener und besonders da, wo er über privatgründe geht, für jeden andern gesperrter weg. Schmeller 1, 585. Vgl.fürstenstrasze.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1871), Bd. IV,I,I (1878), Sp. 885, Z. 62.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
fürnehmen
Zitationshilfe
„fürstenweg“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/f%C3%BCrstenweg>, abgerufen am 27.11.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)