Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

fürstenzeichen, n.

fürstenzeichen, n.
ein zeichen, an dem man den fürsten oder die fürstin erkennt, ein zeichen der fürstenwürde:
so lasz den stab, das fürstenzeichen,
Dir nun in Deine hände reichen
durchlauchster August Ludewig (fürst zu Anhalt).
Picander ernstscherzhafte ged. 3, 24.
Vgl. fürstenstab, fürstenscepter.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1871), Bd. IV,I,I (1878), Sp. 886, Z. 58.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
fürnehmen
Zitationshilfe
„fürstenzeichen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/f%C3%BCrstenzeichen>, abgerufen am 20.01.2022.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)