Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

fürtreffend

fürtreffend,
das als adj. in dem sinne von fürtrefflich (s. d.) gebrauchte part. praes. von fürtreffen (s. d.). furtreffender, eminens, oder ubertreffenlicher. voc. theut. 1482 i 8ᵇ. excellens, fürträffend, fürträffenlich, der ander etwarinn übertrifft. Frisius (1556) 494ᵃ und danach Maaler 151ᵃ. der (Petrus) schreibt in seiner ersten epistel (cap. 2, 13): seid underworfen einer ieden ereatur umb des herren willen, es sei gleich dem künig als dem fürtreffenden oder seinen fürsten als die von im bestelt werden. Schade sat. u. pasqu. 2, 14, 14, bei Luther dem könige als dem obersten, in der vulgata regi quasi praecellenti.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1871), Bd. IV,I,I (1878), Sp. 913, Z. 60.

vortreffen, n.

vortreffen, n.
'so viel als vordertreffen, auch die leichten truppen, tirailleurs, plänkler etc., die noch vor dem ersten treffen aufgestellt sind' Krünitz öcon. encycl. 231, 489; freier: die nüchternsten werden bei der musterung ins vortreffen geschoben W. H. Riehl gesch. von Eisele u. Beisele (1848) 293; vgl. treffen B teil 11, 1, 1, sp. 1664.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 12 (1939), Bd. XII,II (1951), Sp. 1774, Z. 58.

vortreffen, verb.

vortreffen, verb.,
vgl. fürtreffen teil 4, 1, 1, sp. 912, 913; ahd. furitreffan (schon übertragen praecellere) Graff 5, 527; mhd. vürtreffen Lexer 3, 616; während fürtreffen im älteren nhd. auszerordentlich häufig ist, begegnet vortreffen weit seltener und wird auch in den älteren wörterbüchern nicht verzeichnet: für- et vorgetroffen, ich treffe vor, praesto, promineo Steinbach 2, 865; Adelung erwähnt es nicht. Campe führt es (in der bedeutung von 'es übertreffen') aus Moerbeek an und konstruiert für das wort eine bedeutung, die es niemals gehabt hat ('vornhin, an den vordern teil treffen'). im dän. begegnet das part. präs. in passivischem sinne: foretræffende, was vorgefunden, angetroffen wird.
1)
die bedeutung des verbums geht von der vorstellung aus, dasz jemand weiter wirft, schieszt, trifft u. ä. als ein anderer, s. die unter fürtreffen 1 aus Spreng angeführte stelle, wo aber doch schon die übertragene bedeutung vorausgesetzt wird.in dem sinne von übertreffen erscheint vortreffen vereinzelt noch im 18. jh.; alleinstehend, etwa 'überwiegen, vorherrschen': weil aber der geitz zum gelde dem geitz, kunst zu lernen, vorgeht und die faulkeit vortrifft Paracelsus opera (1616) 1, 332; weil das gedächtnisz darinnen (in der seele) vortrift, so fehlt es an den höhern kräften des verstandes Bodmer samml. crit. poet. schr. (1741) 1, 54.
2)
was übertroffen wird, dem etwas vorgezogen wird, steht im dat. oder akkus.; unter fürtreffen wird bemerkt, dasz die verbindung mit dem dat. die seltenere sei; sie findet sich mehrfach bei Fischart: aber doch triffet allezeit des mans rhat und that, als kräftiger und ansehlicher, dem weiblichen zusaz vor 3, 133 Hauffen; zu dem solten wir christen uns billich schamen, das uns in warer erkantnus diser sachen die haidnische philosophische secten ... vortreffen 57;
so vil als hie der mensch vortrift
allem gschöpf auf erden gstift
174;
(dieweil) die Züricher haben vorgedroffen
vilen, die auch dergleichen hofften
1, 135;
welcher (der vernunft) halben er (der mensch) den andern thieren vortrifft Porta natürl. magia (1617) 40. — mit dem akkus.: das die weiber in allen tugenden, gaaben und vollkommenheiten nit allein den männern gleich, sonder auch vil derselben weit vortreffen und übersteigen Grasz köstl. kleinoter (1608) 37;
das er mit seinem gut und hab
vortraff all reich in Us, dem landt
H. Sachs 6, 29 K.;
ir schön vortreffend alle frawen
15, 92 K.-G.
3)
das part. präs. adjektivisch: ein vortreffendt mann Fierabras (1533) a 6.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 12 (1939), Bd. XII,II (1951), Sp. 1774, Z. 65.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
fürnehmen
Zitationshilfe
„fürtreffend“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/f%C3%BCrtreffend>, abgerufen am 03.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)