Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

fürtreten

fürtreten,
das, was die wörterbücher anlangt, nur in dem von Steinbach 2, 850 aufnahme gefunden hat und zwar neben vortreten in den bedeutungen vornhin treten, vorwärts gehn, weitergehn, progredi, steht
I.
intransitiv. hier seit der mitte des 18. jh. nur vortreten (s. d.). die bedeutungen sind:
1)
vornhin treten, zum gegenwärtigsein vor augen treten, zum gegenwärtigsein vor jemand oder andere hintreten:
als nun der liebe tag (der vorladungstag) nach vieler angst erschien,
und schon Apollo war auff seinen thron gestiegen ...:
als, sag ich, sich nunmehr die kläger eingestellt
und endlich auch zuletzt die nase fürgetreten
und hatt ihr, weil ein weib im reden leicht verfällt,
der Venus kleinen sohn zum beystand auserbeten.
Benj. Neukirch, in Hoffmannswaldaus u. s. w. ged. (1695) 1, 207.
2)
hervortreten, aus etwas hervortreten. 3) hervorstehend werden, hervorragend werden gegen anderes. 4) sich auftretend vorwärts bewegen, vorwärts hin gehn. 5) vorantreten, vorangehn. 6) schreitend sich vorbei- oder vorüber bewegen.
II.
transitiv, mit beigesetztem acc., den die praepositionskraft erfordert, die sich hier in dem adv. für noch geltend macht. in dieser fügung bedeutet das wort so viel als vertreten (vgl. vertreten): mhd. wan diu wërch dër erbermhërzechait, diu dër mensch hât hie begangen, diu wërdent rëht ze worten dës tages und diu fürsprëchent dëm menschen und fürtrëtent in und lëdegônt in mit rëhter urtailde ab dëm jungesten gerihte. Grieshabers pred. 1, 60;
daʒ ër sich lieʒ fürtrëten
dën sæligen Lanzelëten,
wan ër erkante sîne kraft.
Lanz. 5240.
diese bedeutung, die immerhin noch nhd. vorkommen kann, wenn mir gleich keine belegstelle vorliegt, gieng hervor aus der: vor jemand oder etwas hintreten. vgl.I 1) und fürtreter 4).
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1871), Bd. IV,I,I (1878), Sp. 919, Z. 60.

fürtreten, n.

fürtreten, n.,
der inf. des vorigen verbums substantivisch.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1871), Bd. IV,I,I (1878), Sp. 920, Z. 15.

vortreten, verb.

vortreten, verb.,
vgl.fürtreten teil 4, 1, 1, sp. 919; mhd. vür-, vortreten mhd. wb. 3, 97ᵇ; Lexer 3, 588; precellere vor- vel ubertreten Diefenbach gloss. 451ᶜ; vortreten, praecedere, anteire, praegredi, praeire, it. antecellere, praestare, eminere Stieler 2338; vortretten, voraustretten, passare avanti Kramer t.-ital. dict. 2 (1702) 1138ᵃ; für- et vorgetreten, ich trete vor, progredior Steinbach 2, 850; vortreten Adelung; Campe.
1)
zunächst von menschen, weiter nach vorn, aus einer gruppe, menge, aus einem verbergenden ort, hinter etwas deckenden hervor, vor jemandem hin, näher an ihn heran treten; weiter, einen schritt, aus dem gebüsch, hinter dem schrank vortreten u. s. w.: deswegen trat ich vor mit der lunte in der hand Göthe 43, 106 W.; jetzt trat ich vor und warf mich zu den füszen des königs hin Schiller 5, 1, 24 G.; tritt man durch diese querschlucht ... weiter gegen westen vor Ritter erdkde (1822) 1, 796; als er (der geistliche) nun vortrat und den segen sprach Fontane I 5, 110; (dasz) der gefeierte liebling nochmals vortrat (vor den vorhang) jahrb. d. Grillparzerges. 2, 331; (ich ersuche) diejenigen herren, welche nach der alphabetischen ordnung voraussetzen können, dasz ihre namen im aufrufe nahe bevorstehen, vorzutreten Bismarck polit. reden 1, 228 Kohl;
Reinke fing so an, wie er vorgetretten:
dank sey, könig, euch
Reinicke fuchs (1650) 157;
eben trat ein bürger vor und sprach
Herder 26, 359 S.;
du tritt vor!
wer bist du und was hältst du diesen mann?
Schiller Wilh. Tell 3, 3;
(der dichter,)
der oftmals schon im laufe des stücks vortrat
Platen 2, 341 R.;
wer hier im gotteskampf zu streiten kam
für Elsa von Brabant, der trete vor
R. Wagner 2, 72 volksausg.;
aus seiner schlucht der wandrer tritt
in seine öde fläche vor
A. v. Droste-Hülshoff 2 (1878) 35.
vor- und zurücktreten: wir hätten dann auch ... immer etwas vor- und etwas zurückzutreten Göthe II 2, 44 W.mit dem fusz, bein vortreten oder von diesen selbst, so auch bei bildwerken: und tritt man in denselben tempo mit dem rechten fusz wieder vor v. Fleming d. vollk. t. soldat (1726) 246;
wo sie mit den füszen vortrat,
gähnte rings ein düstres nichts
G. Keller (1889) 10, 186;
dasz alsdann der linke fusz vorträte Göthe IV 26, 117 W.; nur das vortretende linke bein durch eine schiene gedeckt Niebuhr röm. gesch. (1811) 3, 290; das linke bein ein wenig vortretend Herm. Grimm Michelangelo (1890) 1, 296.
2)
prägnant, zur konfirmation sich stellen Spiesz henneberg. idiot. 273. — vor gericht, zum verhör, vor einer behörde u. ä. erscheinen, sich stellen: beim gerichte vortreten, ad judicium progredi Steinbach 2, 850; so laszt die partheyen nur immer wieder vortreten bei Gottsched dt. schaubühne 5, 300; da auch dieses verhör geendigt war, ... liesz man auch sie endlich wieder vortreten Göthe 21, 75 W.;
kommt kläger! tretet vor!
A. Gryphius trauersp. 514 Palm;
so nimm, gerechtigkeit, denn deinen lauf!
klägere trete vor
H. v. Kleist 1, 356 E. Schm.
3)
von tieren, dann von gegenständlichem: rehe, die zierlich aus dem walde ins feld vortraten und ästen E. Strausz d. schleier 62. — sonne, mond:
wie du vorgetreten,
sonne, sichtbarlich
Rückert (1867) 1, 469;
über die vergoldten zinnen
trat der mond soeben vor
Eichendorff (1864) 1, 374;
ein reizend weib im leichten silberflor,
tritt Luna hinter dem gebirge vor
Herwegh ged. eines lebendigen (1841) 177.
weil sie (die verschobene linse des auges) im letzteren falle mit der zeit wieder vortreten kann F. Th. v. Schubert verm. schr. (1823) 3, 199; das vortreten der stifte (an einer maschine) Karmarsch-Heeren techn. wb. (1876) 10, 768;
das ist der leib, der jetzt, die grobe körperhülle
durchschimmernd, wann sie fällt, vortritt in klarer fülle
Rückert (1867) 8, 607.
4)
deckend, schützend, auch übertragen: damit man ihn nicht sehen sollte, traten sie vor Campe;
vortretend wandte sie den todespfeil
und wehrt ihn ab von deinem leibe
(ἥ τοι πρόσθε στᾶσα βέλος ἐχεπευκὲς ἄμυνεν Il. 4, 129)
Bürger 157ᵇ Bohtz;
schützend tratest du vor, dasz nicht mich verletzte der zufall
Göthe 1, 277 W.
den empfindungen, die in den psalmen herrschen, trete man weder als feind entgegen, noch als blinder vertheidiger vor Herder 12, 209 S.; mir mit ein paar worten vorzutreten und mich zu vertreten beim lesepublikum E. T. A. Hoffmann briefw. 2, 1, 159 H. v. Müller.in gegenteiligem sinn, hindernd, zurückdrängend; übertragen: als ob ich irgend einer gangbaren philosophie vor- oder zwischentreten, sie verdrängen ... wollte Herder 16, 403 S.
5)
vor jemandem hergehen, besonders auch vom antreten zum vorausschreiten: etliche lackeyen tretten ihrem fürsten oder herren vor Kramer t.-ital. dict. 2 (1702) 1138ᵃ; einem vortretten, 'feyerlich und langsam vor ihm hergehen' Adelung; vgl. vortritt: (gassen und plätze) voller lackeyen, trabanten und hofgesind, die ihnen (bischöfen) vor und nach tretten Rätel Curäi chron. v. Schlesien (1607) 255; schergen, dergleichen doch den vestalischen jungfrauen vortraten Lohenstein Armin. (1689) 2, 978ᵃ; bey den engeln, die dem gerechten in dem paradiese vortreten und seinen sitz bereiten Klinger (1809) 6, 15; ich bin erstaunt, dasz niemand im vorzimmer gewesen seyn sollte, ihro durchlaucht vorzutreten Iffland theatr. w. (1827) 6, 154. — in allgemeinem sinne von vorangehen:
als ein herr trat Reinecke vor, es folgten die andern
Göthe 50, 184 W.
so auch übertragen: will darauff ich der erst sein, der euch allen hinausz vortreten wil, und wie ich im thue, also thut auch ihr mir nach M. Schrot wappenbuch (1581) 265ᵃ; wie auch diejenige (ein ende) genommen, welch ihnen in gleichmäsziger vermessenheit und gottlosigkeit vorgetretten Fickler Hosius (1591) 357; die älteste griechische geschichte verräth zu viel spuren, dasz fremde in dem lauf ihrer erfindungen ihnen oft vorgetreten Herder 2, 123 S.von namen, worten, silben: des nahmens Banise halber, da er ihrem nahmen vorzutreten die dreistigkeit hatte Hippel kreuz- u. querzüge (1793) 1, 50; dasz das verbum im singular stehen könne, wenn es den subjekten vortritt Adelung umständl. lehrgebäude d. dt. spr. 2, 372; wo eine länge dem anapäst vortritt Voss zeitmessung d. dt. spr. (1802) 156. — zeitliches vorausgehen: aber eine düstere zwischenzeit trat diesen heitern ausgängen vor Immermann 7, 105 B.in besonderer anwendung: der himmel steh euch bey, wenn es darum geschieht (dasz ihr einem hofmann auf den fusz tretet), ihm vorzutreten (und so dem fürsten näher zu sein) Klinger (1809) 11, 111.
6)
die in der eben angeführten stelle hervortretende bedeutung wird dann weiter entwickelt zur bezeichnung höheren ranges, mit dem eben auch das recht des vortritts verbunden ist, eines besseren oder auch eines angemaszten rechtes, ferner zur bedeutung des vorzuges; 'zuweilen auch, obgleich seltener, dem range nach vor oder über ihn gehen' Adelung; precellere vor- vel ubertreten Diefenbach gloss. 451ᶜ; antecellere, praestare, eminere Stieler 2338: dasz ja niemand, den sie nicht dafür ansehen und dem es ihrer meinung nach nicht zukommt, ihnen vortrete Reinicke fuchs (1650) 244; dasz Mustafa, der von einer sclavinnen geboren, ihren kindern ... in der herrschafft solte vortreten Er. Francisci d. hohe traursaal (1665) 1, 386; die propheten treten an fülle und lauterkeit den meisten gnomologen der Griechen weit vor Herder 12, 81 S.; keine (zeitschrift) in Deutschland wird ihr in aufrichtigkeit, eigener empfindung und gedanken vortreten Göthe IV 2, 13 W.; (die frau steuereinnehmerin,) die der alten, würdigen frau muhme beym heiligen liebesmahl durchaus vortreten will Kotzebue dram. w. (1828) 18, 65;
ich trat im kayserthum dem ältern bruder vor
Canitz ged. (1727) 76.
im allgemeinen ist diese anwendung in der sprache der gegenwart veraltet, vgl. aber vom rangverhältnis der hypothekengläubiger: in der rangänderung ist die einigung des zurücktretenden und des vortretenden berechtigten ... erforderlich bürgerl. gesetzb. § 880. — in besonderer wendung: das erste selbständige gaunerwörterbuch, in welchem höchst bezeichnend die spezifisch deutsche 'spitzbubensprache' in starker läuterung vor das judendeutsch vortritt (die deutschen ausdrücke überwiegen) Avé-Lallemand dt. gaunerthum (1858) 3, 123.
7)
bei jemandem zum besuch sich einstellen: gedenke, schwester Pette, jetzt trat der ohm Hans Schweinichen vor und bat um dich Schweinichen denkw. 56 Ö.; Johannes Lutz aus Herisau in der Schweiz trat bey mir vor Göthe III 12, 328 W.;
vereinten gatten beyzustehen,
trat einst die lieb im himmel vor
Joh. El. Schlegel (1761) 4, 191;
denn alle jahr, nur wenig augenblicke,
pfleg ich bei Manto vorzutreten
Göthe Faust 7449.
dann auch übertragen: nach kurzer zeit, mein guter, trete ich wieder vor (brieflich) und zwar dieszmal mit wunsch und ansinnen IV 38, 73 W.
8)
auszerordentlich häufig wie hervortreten im sinne von vorragen, herausragen, im gegensatze zu einem zurückliegenden, mit dem etwas zusammenhängt; zugrunde liegt die vorstellung einer gedachten bewegung.
a)
von bauwerken, gegenständen aller art: dies haus tritt vor den übrigen um eine elle vor Campe; ein vortretendes giebelgesims Welcker alte denkm. (1849) 1, 10. — an den enden des kastens vortretende arme Karmarsch-Heeren techn. wb. (1876) 1, 440; vorstehende leiste u. ä.
b)
von körperteilen: das kinn tritt vor A. W. Schlegel (1846) 9, 32; scharf trat die feine adlernase vor Fouqué altsächs. bildersaal (1818) 2, 222; mit den vortretenden backenknochen Ritter erdkde (1822) 1, 218; das tiefliegen oder vortreten des augapfels Sömmerring vom baue d. menschl. körpers (1839) 5, 619; die weit vortretenden brauen (gorilla) Brehm tierleben 1, 60 P.-L.an pflanzen: mit vortretenden adern (des blattes) Schlechtendal flora v. Deutschland (1880) 27, 296.
c)
in der landschaft: die nähe des in der kleinasiatischen halbinsel vortretenden östlichen continents A. v. Humboldt Kosmos (1845) 2, 154; wo das Breithorn als eckpfeiler des gewaltigen felsenbaues frei vortritt H. v. Barth Kalkalpen (1874) 23 (und natürlich sehr oft in diesem buche); in steiler, kecker linie trat ein felsiger bergrücken aus dem gehügel des ufers vor Scheffel (1907) 1, 170. — in besonderer wendung, wobei die vorstellung an die unter 1 behandelte bedeutung anknüpft:
und, gleich dem wilden harme,
tritt dort die fichte vor,
und streckt die dunkeln arme
zum weltengeist empor
Tiedge (1823) 2, 102.
9)
der übertragene gebrauch des verb. ist im nhd. sehr verbreitet, doch ist zu beobachten, dasz in neuerer sprache in vielen wendungen das deutlichere hervortreten vorgezogen wird. zunächst wird bezeichnet, dasz sich etwas abhebt, sich vor anderem schärfer den sinnen oder dem verstande aufdrängt. in diesem sinne kann das verb. sich auf personen, sachen oder unsinnliches beziehen. diese bedeutung kann dann aber abgeschwächt, der gegensatz nicht mehr so betont werden, so dasz vortreten den sinn annimmt: sich zeigen, in erscheinung treten, sich der wahrnehmung darbieten u. a. diese anwendung ist allmählich veraltet. natürlich ist die grenze zwischen beiden anwendungen nicht immer scharf zu ziehen.
a)
von personen: (herr N.) trat im ersten aufzuge offenbar zu sehr vor Grillparzer 15, 106 Cotta; (eine dichtung) verräth in dem vortreten des dichters ... das 13. jh. Gervinus gesch. d. dt. dichtung (1853) 2, 77; so energisch war frau kommerzienräthin noch nicht vorgetreten Holtei erz. schr. (1861) 36, 361. — erkühnen sich vorzutretten und ... processe zu führen Ettner med. maulaffe (1719) 275; so tritt er (Thersites) vor, so wird er abgefertigt Herder 3, 169 S.; vgl. 204; 18, 101; drama, in welchem die wesen jedes ranges vortreten: vom gott des himmels bis zu den geistern der finsternisz Göthe 41, 2, 190 W.; dasz er (Lichtenberg) als ein hauptgegner und bekämpfer der thörichten propheten und wunderthäter ... öffentlich vorgetreten war Gervinus gesch. d. dt. dichtung (1853) 5, 163. — vor- und zurücktreten in besonderer wendung, ansatz zur tat und zurückweichen wird bezeichnet: wie er (Hamlet) sich windet, dreht, ängstigt, vor- und zurücktritt Göthe 22, 16 W.
b)
von unpersönlichem; stärker ins auge fallen, scheinbares vortreten: die rundung der theile (in einem bilde), richtiges vor- und zurücktreten derselben Göthe II 3, 359 W.; vgl.I 45, 280; IV 25, 49; welche (farben) vortreten, welche zurücktreten müssen Vischer ästhetik (1846) 2, 54. — altn. tritt die gutturalis noch stärker vor J. Grimm kl. schr. 3, 119; (einen) im facsimile zu stark vortretenden buchstaben 2, 10.
c)
so auch von unsinnlichem: demnach weiset auch so gar die quart gewisse, besonders merkwürdige und vortretende fälle auf Mattheson kl. generalbaszschule (1735) 228; dasjenige wieder vortreten zu lassen, was sich bey mir vielleicht in den tiefsten hintergrund zurückgezogen hat Göthe IV 37, 4 W.; wenn in einem volke das scharfe, das spitzige, das geistige, das schlaue und pfiffige durchaus vortritt Arndt schr. für u. an s. l. Deutschen (1845) 2, 358; (das) deutlich werden der kausalität und des willens, jenes wechselweise vor- und zurücktreten beider Schopenhauer 3, 291 Gr.; die sichtlich vortretende unmöglichkeit Avé-Lallemand dt. gaunerthum (1858) 1, 83.
d)
in abgeschwächter bedeutung, vgl. die entsprechende entwicklung bei vorkommen: das hin und wieder vortretende z ist überall getilgt und durch s ersetzt J. Grimm Reinhart fuchs (1834) clv. in dieser abschwächung jedoch selten, meistens näher der ursprünglichen bedeutung etwa wie 'sich zeigen, in erscheinung treten': gesicht, auf dem ein finsterer zug vortrat W. Weigand d. rote flut (1935) 194; so wie meine einfälle vortreten, stelle ich sie in die reihe Bode Montaigne (1793) 3, 186; dasz sie die bisherige ordnung der dichtungen theils beschlieszen, theils die neu vortretende einleiten Gervinus gesch. d. dt. dichtung (1853) 4, 14; die meisten ungeleugneten übel und gebrechen des alters treten dann als einzelangriffe vor J. Grimm kl. schr. 1, 198.
e)
mit dem dativ verbunden: leid und freude, süsze und bittere empfindungen ... treten uns in wohlgeordneten, erlesenen scenen vor Herder 20, 311 S.; vgl. 27, 167.
10)
in älterer sprache mit dem akkus. eines objekts: (gab ihm) einen wegweiser mit, der ihm den rechten weg ... vortretten muste A. U. v. Braunschweig Octavia (1677) 2, 522;
die beidenthalb ougen haten,
den rechten wec uns vor traten
Heinrich v. Hesler apokal. 8578;
sehet sie an, die uns vor
creffteclichen trat daz spor
Daniel 2167 Hübner;
hier hat Thuiscons sohn mit opfern und mit beten
euch oft den heilgen weg zur wohlfahrt vorgetreten
J. Chr. Krüger schr. (1763) 181.
vom reigenführer (vgl. vortritt 4):
tritt uns den raien vor,
ich tritt euch nach auf euren spor
fastn.-sp. 1, 399 K.
auch ohne den akk.:
gevatter Englmair, nun tritt aber vor
1, 419.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 12 (1939), Bd. XII,II (1951), Sp. 1784, Z. 15.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
fürnehmen
Zitationshilfe
„fürtreten“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/f%C3%BCrtreten>, abgerufen am 16.05.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)