Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

fürwachen

fürwachen,
als wächter voraus wachen, ehe die reihe trifft, um dann später des wachens überhoben zu sein. s.vorwachen. Stieler führt fürwachen im register an, es fehlt aber im buche.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1871), Bd. IV,I,I (1878), Sp. 927, Z. 21.

vorwache, f.

vorwache, f.,
technischer ausdruck der älteren heeressprache, vgl.vorwacht: vorwache, prima guardia ò prime guardie, it. vanguardia Kramer t.-ital. dict. 2 (1702) 1216ᶜ; 'die äuszerste oder verlohrne schildwache' Ludwig t.-engl. lex. (1716) 2352; ebenso Adelung, 'wofür doch vorposten üblicher ist'; Campe; 'eine vorgeschobene wache in bezug auf die hauptwache, ist, wenn diese stark ist, ein offizier-, sonst aber ein unteroffiz erposten' Krünitz öcon. encycl. 231, 494; bisweilen bezeichnet vorwache in älterer sprache auch wie avantgarde den vortrupp, der dann auch die vorposten stellt, s. oben Kramer: grave Günther von Schwartzburg und die vorwach ... traffen zum ersten auff die reutter Beuther anzeigung vom leben u. wesen d. könige v. Dänemark ... (1587) 55; der erste strich wird der vorzug oder die vorwache genennet Zesen kriegsarbeit (1672) 3, 49; wie die vorwache berichtete, ist dieser derjenige gewesen, vor welchen die gantze hauptwache in gewehr erschienen d. polit. grillenfänger (1682) 210; nach mitternacht sagte ihm seine vorwache an, dasz sie von ferne ein gethöne der waffen ... hörten Lohenstein Armin. (1689) 1, 423ᵃ; 759ᵃ; 2, 283ᵇ; 890ᵇ; vereinzelt in neuerer sprache: die vorwachen haben ihn gefangen gesendet Stifter 11 (1932) 28;
zeit wird es endlich, dasz wir unsre vorwach
hinaus gen Neustadt auf die fläche stellen
M. v. Collin dram. dicht. (1813) 3, 252.
in übertragener anwendung: (Genf dient) den Schweizerkantonen zu einer art vormauer oder vorwache J. Moore abrisz d. gesellschaftl. lebens u. s. w. (1779) 102; diese grenzstaaten eine reihe von vorwachen gegen den angriff der wilden völker Schlosser weltgesch. (1815) 4, 262; dasz Wien von jeher die vorwache Deutschlands gegen den osten war und für immer bleiben wird br. an W. Menzel (1908) 106. — freier: die anfechtung spielet bald meister, wo sie keine vorwache, keine vorbereitung zur gedult und standhafftigkeit findet Er. Francisci seellabende ruhstunden (1678) 1, 271; als hüter und vorwache für den wohlstand der nation Görres ges. schr. (1854) 2, 162; der donner hatte am mittag schon seine vorwachen auf die gebirge gestellt Weitzel verm. schr. (1820) 1, 105. — mnld. vorewake bezeichnet den ersten teil der nachtwache Verwijs-Verdam 9, 1139.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 12 (1939), Bd. XII,II (1951), Sp. 1871, Z. 36.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
fürnehmen
Zitationshilfe
„fürwachen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/f%C3%BCrwachen>, abgerufen am 28.11.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)