Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

fürwissen

fürwissen,
vorherwissen, vorauswissen. s. vorwissen.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1871), Bd. IV,I,I (1878), Sp. 939, Z. 14.

fürwissen, n.

fürwissen, n.,
der als substantiv gesetzte inf. des vorigen verbums. noch wetterauisch, oberhessisch u. s. w. s. vorwissen n.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1871), Bd. IV,I,I (1878), Sp. 939, Z. 15.

vorwissen, vb.

vorwissen, vb.,
ahd. forawizzen (-ter) s. u. 1 b; forewizen Notker 1, 714 P.; mhd. vorwizzen (-de) s. u. 1 b; frühnhd. vorwissen voc. theut. (Nürnb. 1482) mm 3ᵃ; vorwysen Diefenbach gl. 456ᶜ s. v. prescire; mit vokalrundung: vorwüssen Frisius dict. (1556) 1044ᵃ s. v. praescire; Dentzler clavis (1686) 2, 335ᵃ; mnd. vorweten Lübben hwb. 535ᵇ; mndl. voreweten Verwijs-Verdam 9, 1, 1143ᵃ; ndl. voorweten Sicherer-Akveld nederl.-hoogd. 1240ᵇ; nordfries. fȫrwedd Schmidt-Petersen 47ᵃ; ae. for(e)witan Bosworth-Toller 309ᵃ, 326ᵃ; Toller supplement 241ᵇ; me. forwīten Stratmann 245ᵇ; ne. forewit Murray 4, 1, 447ᵇ (vgl. auch foreknow ebda 435ᶜ); an. *fyrirvitan in fyrirvitand Fritzner 1, 523ᵃ; mschwed. for(e)vita Söderwall 1, 282ᵃ und 1, 316; schwed. föreveta ordbok över svenska spraͦket F 2630; dän. forevide ordbog over det danske sprog 5, 422. — unfeste zusammensetzung mit temporalem vor-, die in spätahd. überlieferung als wiedergabe von 'prae-scire (-cognoscere)' und 'prae-videre (pro-videre, -spicere)' erscheint. seit dem frühen nhd. tritt vorwissen gegenüber zuvorwissen (s. Calwer konkordanz zu Luthers bibel 1449ᵇ; Duez dict. (1664) 2, 646ᵇ und teil 16, 886 [11]), vorhinwissen (s. teil 12, 2, 1204 [γ] und 1205 [7]), vorherwissen (s. teil 12, 2, 1194) und vorauswissen (s. teil 12, 2, 848) zurück und ist in neuerem sprachgebrauch nur noch vereinzelt als part. und subst. inf. (s. u.) zu finden; Adelung 4 (1780) 1701f. bezeichnet es bereits als veraltet. (vgl. die ähnliche entwicklung in den übrigen germ. sprachen.)
1)
'vorauswissen' im sinne von 'voraussehen', dies steht noch der ursprünglichen, sinnlichen bedeutung des simplex (s. wissen teil 14, 2, 748) nahe.
a)
von der prädestinierenden vorausschau gottes (der vorsehung) und seiner schöpfergewiszheit: daz sihet io doh ana daz furesihtiga ouga (intuitus providentiae) alliu ding forewizende (prospiciens cuncta ab aeterno) unde diu forbeneimden (quaeque praedestinata) skephet iz after iro frehten (disponit suis meritis) Notker 1, 1, 313 Piper; got, ter al foreweiz, tuinget zu demo einen (dem jeweils vorausgeschauten und damit prädestinierten ausgang: divina mens cuncta prospiciens alligat et constringit ad unum eventum) ebda 1, 1, 320; vgl. auch 314 (weiz fore prospicit) und 2, 576 (foreuuissost praevidisti); ähnlich:
got aller sachen gesprinc
der vorweiz wol alle dinc
Heinrich von Hesler apokalypse 1032 Helm;
wann die er vor wist, die hat er auch vor geordent (nam quos praescivit et praedestinavit) erste dt. bibel 2, 36 Kurr. (vgl. die veränderte fassung bei Luther 7, 54 W.: denn wilche er zuuor versehen hat); got predestiniert einn jeden wie er in zuͦkuͤnfftig bisz zum end vorweysz Seb. Franck sprüchw. (1541) 2, 162; vgl. auch die formel: vorweisz und vorsehen hat Seb. Franck paradoxa (1558) 40ᵃ; aber das ist göttliche fürsichtigkeit, dass ers vorwuͤst Paracelsus opera (1616) 2, 345 Huser; es geschicht nichts, das gott nicht vorgewust habe Kramer teutschital. 2 (1702) 1371ᵇ.
b)
von der voraussicht und religiösen zukunftsgewiszheit der propheten, seher und weissager: previdens forauuizzenter (um 1070; von Christus: redemptor noster praevidens ex passione sua discipulorum animos perturbandos, eis ... praedicit) ahd. gl. 2, 268 St.-S., s. auch Notker 2, 269 Piper; ähnlich:
... her (Christus) sinen tot vor wiste
Heinrich von Hesler apokalypse 2554 Helm.
öfters findet sich das partizip (das part. präs. zuweilen auch substantivisch):
dar nâch bâtens' in alsô,
daz er si solte wizzen lân,
wenn unde wie diz solte ergân,
daz er in daz dâ sagete.
dô sprach der unverzagete,
der vorwizzende Helenus ...
Konrad von Würzburg trojan. krieg 45201 Keller (vgl. ebda 45143: dem wîssagen Helenô und 45252: der vorwizzende Calcas);
vorwissender oder weyssag oder zaubrer presagus voc. theut. (Nürnb. 1482) mm 3ᵃ; praescius, praesentiens, praesagus vorwissend künfftiger dingen Calepinus XI ling. (1598) 1139ᵇ; praescita ... vorgewiste ding, weiszsagungen ebda 1139ᵇ; diese anwendung findet sich gelegentlich noch in neuerem sprachgebrauch:
bastard: ... hier ist ein prophet ...,
... er sang in ungeschlachten reimen,
es werd' auf nächste himmelfahrt vor mittags
eu'r hoheit ihre krone niederlegen.
kön. Johann: du eitler träumer, warum sprachst du so?
Peter v. Pomfret: vorwissend, dasz es also wird geschehn
Shakespeare 5 (1799) 98.
c)
vereinzelt im sinne ahnender, intuitiver voraussicht: ahnen, d. h. vorwissen, die vorbedeutung erkennen Jac. Grimm kl. schr. (1864) 4, 427; nach Jerusalem! dahin trieb es mich von anfang an, als habe ich vorgewuszt, welche sünden mir obliegen werde zu büszen an geweihter stelle Fouqué zauberring (1812) 3, 179; die andere reise dann, ins mutterland, angetreten in vorwissender bereitschaft: doch wirst du lieben Th. Mann Lotte in Weimar (1946) 355.
2)
'vorauswissen' im sinne von 'vorauserfahren haben, vorauskennen', '(durch offenbarung oder erfahrung) künftiger dinge gewisz sein'. bei Notker ist diese bedeutung trotz vorliegender lat. entsprechungen ('praescire' und 'prae- [cog]noscere') wenig entwickelt (der zentrale sachverhalt der göttlichen 'providentia' und 'praescientia' [identische begriffe, s. z. b. Notker 1, 1, 273 Piper] beansprucht die bezeichnung vorwissen nahezu ausschlieszlich, s. 1). hierher gehört etwa schon Notker 1, 1, 319 Piper und im mhd. minnesangs frühling 190, 17, aber erst in frühnhd. zeit wird vorwissen in dieser bedeutung gebräuchlich: (ich euch vorsagt von den heiligen weyssagen ... ditz wisst zuͦm ersten ...) dorumb bruder ir vor wisst dise ding behuͦt euch selber, das ir icht werd gefuͦrt in den irrthum der unweysen (vos igitur, fratres, praescientes custodite) erste dt. bibel 2, 446 und 448 Kurr.; ich acht fuͤr das notwendigst dem raͤbman sein, das er vorwisse, was weins er erbawen werde Michael Herr feldbau (1551) 76ᵇ; praescisco vorwissen oder zuvor innen werden Calepinus XI ling. (1598) 1139ᵇ; wie der ordentliche mensch die wehrung seines lebens zimlicher massen erkuͤndigen vnd gar leicht vorwissen koͤnne Guarinonius grewel der verwüstung (1610) 27; die stund ihres todts haben vorhero gewust durch göttliche offenbahrung Arnulphus bischoff zu Suession ... alle diese haben durch göttliche offenbahrung ihren todt vorgewust Abr. a s. Clara Judas 2 (1689) 292; ich weisz vor praescisco, praenosco Steinbach wb. (1734) 2, 1060; ich habe es vorgewuszt j'en étais informé ou instruit Mozin wb. 4 (1856) 1133; weil er dieses ereignis (seine verhaftung) vorgewuszt hatte (empfand er gar nichts) Werfel Barbara (1929) 741. — vgl. die entsprechenden substantivbildungen zu 1 u. 2.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 13 (1951), Bd. XII,II (1951), Sp. 1946, Z. 28.

vorwissen, n.

vorwissen, n.,
substantivierung des infinitivs vorwissen (s. o.), erst frühnhd. (vgl. wissen teil 14, 2, 743 [2]): vor wissen praescientia Alberus nov. dict. (1540) ii 1ᵇ, vereinzelt mit vokalrundung: vorwüssen Frisius dict. (1556) 1042ᵇ s. v. praenotio und 1070ᵃ s. v. prognosis; im frühen nhd. zuweilen auch fürwissen: (1569) haushaltung in vorwerken 3, 9 und 16 E.-W.; Steinbach wb. 2 (1734) 1060 (mit zeitweiligem übergriff von für in die gebrauchsweise von vor). germ. parallelen: mnd. vorweten, n. Lübben hwb. 536ᵃ; mndl. voreweten, n. Verwijs-Verdam 9, 1, 1143; ndl. voorweten, n. Sicherer-Akveld nederl.-hoogd. 1240ᵇ; me., ne. forewit Murray 4, 1, 447ᵇ; mschwed. forevita, f., Söderwall 1, 282 (in den neunordischen sprachen ist das part. präs. substantiviert).
1)
'vorauswissen', zu vorwissen 1.
a)
von göttlicher voraussicht und schöpfergewiszheit: ich bin der schoͤpffer aller ding unnd alle ding sein in mein vorwissen (omnia sunt in prescientia mea) offenb. d. hl. Birgitte (1502) 2, 1; obbestimbter mass hat got in seimm goetlichen vorwissen des Jheremie künftig tugent vnd schiklikait gesehen Berthold von Chiemsee tewtsche theologey 131 Reithmeier; vonn dem ewigen götlichen vorwissenn vnd fürsehen Schwarzenberg der teutsch Cicero (1535) 155ᵇ; dann so got in seim vorwissen sihet ein muͦtwillig kind, so predestiniert er jm ein stuͤndlin vnd zeit, wann er sol ertrincken Seb. Franck sprüchw. (1545) 1, 97ᵇ. im poetischen bild vom planenden weitblick des göttlichen baumeisters:
er (der pawman) weisz auch auszpüntlichen
wo yder stein hin wirt vergat
...
also hot er versehen
all ding e sie gescheen,
mit der merckung,
etlich zu ungesichte,
ein teil gancz an das lichte
in die zirung
seczt er fürsichticlichen,
des er allsz ein vorwissen hot
Hans Folz meisterlieder 10, 89 Mayer, vgl. auch die folgenden strophen;
von der natur als schöpferin: ein jeglicher hinckender von der natur hinckend gemacht ist worden, darumb, dasz er gar zu boͤss worden wer, und die natur vor grossem vorwissen den verderbet hat Paracelsus opera (1616) 2, 203 Huser.
b)
von prophetischer voraussicht und zukunftsgewiszheit: unser (der sibyllen) vorwissen, welches ... uns alle zukünftige ding entdöcket Weckherlin ged. 1, 57 lit. ver.; und da das vorwissen der zukunft den menschen eine sehr seltne und köstliche gabe dünkte, so glaubten sie ihre mitteilungen gut belohnen zu müssen Novalis schr. 4, 236 Minor. wissen um die zukunft: harret, ihr geheimniszvollen prophetinnen, und sagt mir mehr! ... sagt, von wem habt ihr dies wundersame vorwissen? Bürger s. w. 289 Bohtz; die wahrsagende tochter des Priamus ... trägt im herzen das schauerliche vorwissen der zukunft; sie verkündet den untergang Ilion's, ... sie sieht im geiste schon den geliebten bruder aus offenen todeswunden verbluten Heine s. w. 3 (1867) 200; s. auch Sanders 2, 2 (1865) 1639ᵃ.
c)
vereinzelt von ahnender voraussicht: das wesen des gröberen bewusztwerdens, welches das zarte ... vorwissen verdrängt Werfel Barbara (1929) 136.
2)
'vorauswissen' zu vorwissen 2.
a)
'gewiszheit künftiger dinge (auf grund besonderer erfahrung und kenntnis)', 'vorher erlangte kunde': (ein meyer soll kenntnis haben) wie und woher sich eyn jeder windt errege, welcher deren auch dem feldbaw dienstlich oder schaͤdlich sein moͤge, was gewitters sich auch von einem jeden windt erhebe, damit er vorwissens habe, wann schoͤn oder raͤgenwetter anstehn werde Michael Herr feldbau (1551) 13ᵃ; kein glück ist, das nicht sein grund hab, oder ein vorwissen dem erfarnen: was ist das glück anderst dann ordnung halten mit wissenheit der natur? Paracelsus opera (1616) 1, 218 Huser, s. auch Paracelsus chirurg. (1618) 163; durch offenbarung erlangt: kombt der alte Simeon auch in die kirch, nit on gefehr, oder wie er sonst pflegte, sonder das er durch den heyligen geyst das vorwissen in seinem hertzen hat, und denkt: yetzt ist das stundlein, da mich got auff vertroͤstet hat (1544) Luther 52, 155 W. von tierischer instinktgewiszheit: es hat der aychhorn ein vorwüssen verenderlicher witterung Herold-Forer Gesners thierbuch (1563) 13ᵃ. in der gerichtssprache: dasz der gegentheil nach erlangter gerichts-urkund, wann ihm die vorhergegangenen zwey vorwissen (urkundliche gewiszheit über ein erlangtes recht und eine ausgeführte exekution) ordentlich exequirt worden, ... weiters nicht gehoͤrt ... wird Hohberg georg. cur. (1682) 1, 32; vgl. die verwendung von vorwissenschaft ebda 14 und s. auch unter wissenschaft teil 14, 2, 781 (1).
b)
das sprachliche leben dieses wortes entfaltet sich besonders in präpositionaler wendung, vor allem in der fügung ohne (mit) vorwissen, die (formelhaft und bedeutungsmäszig eingeengt) bis in die gegenwart gebraucht wird (vgl. wissen teil 14, 2, 742 u. 744 (2 b) sowie vorwissenheit (2), vorwissenschaft (2) und vorwissung):
α)
in älterer zeit vereinzelt im sinne von '(fachliche) vorkenntnis': wie soll sie dann im todten cörper erkennt werden, ohn vorgrund vnd vorwissen der eusseren anatomien Paracelsus chirurg. (1618) 259 Huser, s. auch ebda 163 (ein vorwissen ... von der anathomey) und Pegius geburtsstundenbuch (1570) Yy 1 b (der zeit des aderlassens, badens und purgirens ... vorwissens buch); welche (apostel) mit vielen sprachen und zungen redeten, ohne vorwissen der kunst Jacob Böhme s. w. 6, 82 Schiebler.
β)
öfters im sinne von 'vorherige kenntnis', 'vorbewusztsein' (vgl. auch teil 12, 2, 906 vorbewuszt [1]):
(die) kinder ...
weinten klaͤglich,
...
dieweil sie von der muttermillich
genommen hett der todt vnbillich,
vnd ausz der wiegen hingerissen,
ohn jhr erkantnusz vnd vorwissen
Spreng Ilias (1610) 116ᵇ;
als haͤtte er es mit reiffem vorwissen und bedacht gethan Happel academ. roman (1690) 873; s. Adelung 4 (1780) 1701/02 und Campe 5 (1811) 522. vgl. noch aus neuerer zeit: und du bist ja auch auf diesen gedanken verfallen, wenn auch nicht als auf einen offenbaren, so doch als auf einen heimlichen, ohne dein eigenes vorwissen Bergengruen grosztyrann (1947) 185.
γ)
meist jedochin neuerem sprachgebrauch fast ausschlieszlichmit dem beisinn von 'gutdünken, billigung' (s. teil 12, 2, 906 vorbewuszt 2): die beyde krantzgewinner desselben tags sollen die zech abnemen nach wolmeinung vnd vorwissen der mercker vnd anderer ehrlicher leut Puschmann meistergesang 33 ndr.; das man freye mit vorwissen und willen der eltern Luther 17, 1, 17 W.; one vorwissen und erleubnis des bapsts ebda 30, 3, 395; ohne derselben (der ärzte) vorwissen und guetheissen ihme nichts eingeben lassen (1573) mon. Germ. päd. 19, 37; ohne vorwissen und bewilligung der oberherrschaft Schütz hist. rer. prussic. (1592) T 3ᵇ (buch 8); das sich kainer ausser gericht verheirate oder setze ohne vorwissen und consens der hochfürstlichen obrigkait (17. jh.) österr. weisth. 1, 90, 13; ich verspreche ihnen (anrede), ohne ihr vorwissen und ihre einwilligung keinen gebrauch davon zu machen Lessing 17, 272 L.-M.; ich kann ihnen (anrede) mit vorwissen und genehmigung des herrn geheimerath Voigts auf die gethanen anfragen nunmehr die nöthige auskunft geben Göthe IV 10, 148 W.; heimlich und ohne vorwissen seiner gemahlin H. v. Kleist w. 3, 363 E. Schmidt; eines nur versprich mir: ... ohne vorwissen deiner mutter nicht daran zu rühren Storm s. w. 7 (1898) 85; Bach hatte ohne vorwissen des rats einen chor schüler ... aufs land geschickt A. Schweitzer Bach (1948) 121. — vgl. vorwissenheit, vorwissenschaft und vorwissung.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 13 (1951), Bd. XII,II (1951), Sp. 1948, Z. 4.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
fürnehmen
Zitationshilfe
„fürwissen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/f%C3%BCrwissen>, abgerufen am 05.08.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)