Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

futtin, füttin, f.

futtin, füttin, f.
s. fütin. bei Hans Sachs als schelte für einen feigen, einfältigen, läppischen mann der seine frau über sich herschen läszt und ihr in allem zu willen ist:
ey was bist ein lumppen mann,
ey wirst denn gar zu einem thorn,
ey schlag sie selbert umb die ohrn,
wie magst so gar ein futtin sein.
II. 4, 29ᵇ (1591 22ᶜ).
von futt, vulva.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1872), Bd. IV,I,I (1878), Sp. 1101, Z. 68.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
fürnehmen
Zitationshilfe
„füttin“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/f%C3%BCttin>, abgerufen am 20.01.2022.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)