fallgatter m. n
Fundstelle: Lfg. 6 (1861), Bd. III (1862), Sp. 1287, Z. 50
catarracta, gatter oder gitter am thor, das herabfällt: das obere thor ist neu und gut gebaut, ein scheinbares fallgatter schlieszt den obern halbzirkel. Göthe 43, 66; das dicke fallgatter seiner schmalen stirn lässet keine fremde meinung ein. J. P. klagelied der männer 4. vgl. ein fallender schuszgatter. Garg. 105ᵃ.
Zitationshilfe
„fallgatter“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/fallgatter>, abgerufen am 09.12.2019.

Weitere Informationen …