Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

feuerstrom, m.

feuerstrom, m.
torrens igneus, oft bildlich,
ists verstellung, die uns selbst bekämpfet,
die des gähzorns feuerströme dämpfet?
Haller 71;
ein wetter zieht herauf, schlägt unter finsternissen
des feldes reife saat mit schweren hagelgüssen
und regnet feuerströme und donner, schlag auf schlag,
erschüttert erd und himmel, hallt siebenfältig nach.
Dusch 1, 49;
aber ihr blick
wird des falken, ihr herz wird feuerstrom.
Klopstock 2, 141;
der schönheit feuerstrom umkreist
die abgelebten wie die jungen.
Thümmel h. Kilian 50;
so schieszt mit allbelebendem schwunge
ein feuerstrom durch adern und gebein.
Wieland;
des erdballs axe kracht, der wolken schwarze schosz
gieszt feuerströme aus.
Oberon 8, 18;
als sie vor dem feuerstrom seines auges das augenlied niederschlug. J. P. uns. loge 2, 199.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1861), Bd. III (1862), Sp. 1605, Z. 45.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
ferngehend fieberreich
Zitationshilfe
„feuerstrom“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/feuerstrom>, abgerufen am 27.05.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)