flitter
Fundstelle: Lfg. 8 (1860), Bd. III (1862), Sp. 1805, Z. 61
bracteola, wie flinder. meist m. (gen. flitters, pl. flitter), bei einigen f. (gen. flitter, pl. flittern).
1)
kleine blechmünze: als manig flitter to den dren gulden gehören. herz. Heinr. Jul. 80; küpfern geld und flitter. rathschlag in Parnasso 50; allein wir haben ihnen, gott sei gedankt, keinen flitter geben dürfen. Felsenb. 4, 231; von der beute aber verlange ich keinen flitter. westf. Rob. 81. nicht einen flitter. 85. von seinem vermögen keinen flitter verthun. 103.
2)
die flitter, lunaria, auch gramen tremulum. in der lilie sind die gelben flittern (staubfäden) so unaussprechlich und wunderbar formiert. Wiedeman merz 58.
3)
schimmer, glanz, glänzender, eitler putz: zu der zeit wird der herr wegnemen ... die flittern, die gebreme, die schnürlin. Es. 3, 20;
das mensch gefällt auch ungeputzt
trotz mancher, die in flittern stutzt.
Hagedorn 3, 75;
ein neues schönes sonderding,
das nicht von fremder flitter gleisze.
Klopstock 12, 186;
sie sollen fühlen, dasz er nur desto gröszer ist, wenn sie ihm alle diese flittern wieder abnehmen, womit sie ihn, wie kinder eine auf kurze zeit geliebte puppe, umhängt haben. Wieland 2, 129; die flittern, wie kindisch schimmern sie im glanz von tausend welten. 31, 334;
das zweifelhafte licht,
das unter tausendfachen flittern
in diesem labyrinth mit sichtbarm dunkel ficht.
23, 260;
es sei genug, dasz man die macht ihr nahm,
musz man die armen flitter ihr misgönnen?
Schiller 406ᵃ;
beruhige dich, Hanna.   diese flitter machen
die königin nicht aus.
407ᵃ;
dann verbittern
uns den gang durch schilf und reihergras
würde nie ein weiszer schuh mit flittern,
wäre gleich die wies ein wenig nasz.
Schmidt v. W. 187;
macht euch hinfort zu einem eisenwalle
dem vaterland, das kern jetzt sucht statt flitter.
Rückert 132;
und ist ihr nur der flitter lieb,
der in die augen sprüht.
400.
4)
nach dem übergang des lichts in den schall, der farbe in den ton scheint flitter auch frohes gelächter, lautes oder stilles gekicher auszudrücken, s.flittern 3.
Zitationshilfe
„flitter“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/flitter>, abgerufen am 17.07.2019.

Weitere Informationen …