Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

freszgier, f.

freszgier, f.
wie freszbegierde:
mit meinem schneidend scharfen zahn
durchfresz ich selber holz und stein,
zwar musz ein andrer mir dazu die kräfte leihn,
doch greif ich auch kein ding aus eigner freszgier an.
Weisze kinderfr. 1, 132 (die säge).
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 1 (1863), Bd. IV,I,I (1878), Sp. 138, Z. 54.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
frauennabel freven
Zitationshilfe
„freszgier“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/freszgier>, abgerufen am 03.03.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)