Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

frett, f.

frett, f.
locus saucius, wundgeriebne stelle, mhd. frete:
swër dëm hengest rüert die frete,
sô sleht ër ûf an dër stete.
Freidank 127, 18.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 1 (1863), Bd. IV,I,I (1878), Sp. 140, Z. 3.

frett, n.

frett, n.
mustela furo, viverra, eine spielart der wiesel und des iltis, altfr. fuiron, sp. huron, it. furetto, fr. furet, engl. ferret, nnl. fret, froie. Reinhart clxxii, ein undeutscher name. Maaler 140ᵈ: frett ist ein hüpsch thierle, wie ein wisele, wirt gebraucht die künele (kaninchen) ze fahen.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 1 (1863), Bd. IV,I,I (1878), Sp. 140, Z. 6.

fretten

fretten,
atterere, stringere, wund reiben (sp. 67. 68), aber meist abstract gebraucht für cruciare, vexare, scheren, plagen, quälen, doch setzt Hohberg 1, 343ᵇ noch: die reben fretten sich wund (bei starkem wind an den pfählen), Steinhöwel Esop 48ᵇ: warvon bist du also umb deinen hals beschaben und gefrettet? und Waldis Es. 4, 57:
wenn du dich recht an mich fügst
mit deinem maul und frettest (reibst) mich,
so wil ich wider fretten dich;
der selb durch mich ein loch thet fretten.
H. Sachs I, 412ᵈ;
thunt oft die halb nacht an mir fretten.
I, 501ᵈ;
knetten mich und fretten mich.
Wolkenstein s. 48;
der frawen allzeit ubel redt
und si mit seinem klaffen frett,
das solt er pillich meiden.
Hätzlerin s. 114, 142;
warumb zablet, frettet (quält sich) die ganze welt tag und nacht? Frank paradoxa 13ᵇ; guͦt und eer wirt nimmermer erobert durch ein geilen, scharren und fretten. 60ᵇ; man sihet aber an unserm leben, scharren, geizen, fretten und laufen wol. 133ᵃ; ist euch aus allen vorgegangenen handlungen unverborgen, was anhaltens und stetigen frettens jetzo durch diesen, dann durch einen andern teufel bishero geschehen ist. Baumgärtner bei Melanchthon 2, 363; als die frau nun zuletzt von ihrem keifen abliesz und den mann nicht mehr frettet, stund er selbst von seiner weis eines theils ab. Wickram rollw. 56;
niemand im gnug arbeiten mag,
er frettet die nacht zu dem tag.
H. Sachs ...;
der hunger hat mich lang gefret.
III. 2, 67ᵈ;
so thus, was wiltu mich freten?
III. 2, 7ᵇ;
mich dünket zwar, mein domine,
wie ir kaum köndt das abc,
und wolt mich dennoch frettn und bannen.
V, 353ᵃ;
do sagt man fürsten ab und stetten
do baut man polwerk und tut fretten.
Thurneisser archidoxa 21;
da der magen als ein zuͦbereiter und die leber als ein ausmacherin sich mit irem ampt fretten, bekümmern und heiligen (behelligen). probierung der harnen 46;
di mich fretten unt fokken.
Melissus ps. E 3ᵃ;
demnach ich sah, wie ihr euch naget,
all tag mit kommer frett und plaget.
Garg. 2;
nun frewt euch, musae, der feind ligt,
der ewer freund stäts frett,
hie hengt sein haut die nit vil wigt,
euch zu lieb, ihm zu gespött.
278,
es ist die rede von einem getödteten wurm, der bücher genagt und gefrettet hat; was fretten (scheren) sie sich lang? bienenk. 12ᵇ; aber was fretten sie sich lang? hören sie nit, das die römische kirch der concilien zeugnus nit annimt? 46ᵇ; sie hätten warlich die päpstische ehehalten wol ungefrettet verbleiben und unsere gewissen unbeschwert gelassen. freundlichs gespräch augsb. burger, Ingolst. 1609 s. 87; gleichwie mich zuvor die sorg gefrettet, das meinige zu wahren und vermehren, also schmirzte michs jetzt um so viel desto mehr, weil er pritsch (fort) war. Simpl. K. 2, 515. allmälich stirbt das wort in der schriftsprache aus, unterm volk dauert es noch: unser eins ist die ganz wochen gfrettet und plagt. Schm. 1, 620; er frettet tag und nacht und bringts doch nicht weit. Stalder 1, 398; i mag mi mit dir et frötn (mit dir nicht abgeben, bemühen). Lexer 102. s. abfretten.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 1 (1863), Bd. IV,I,I (1878), Sp. 140, Z. 13.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
frauennabel freven
Zitationshilfe
„fretten“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/fretten>, abgerufen am 16.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)