frisch
Fundstelle: Lfg. 1 (1863), Bd. IV,I,I (1878), Sp. 204, Z. 37
recens, crudus, vegetus, subfrigidus, comp. frischer, superl. frischest. das goth. wort entgeht, weil dazu in den bruchstücken kein anlasz. ahd. frisc, mhd. frisch, Athis C, 35 virsch nd. frisk (brem. wb. 1, 451), bei Schambach, Danneil unangeführt); nnl. versch und frisch; dieser wechsel zwischen frisch und fersch entspricht dem von frisching und fersching; ags. fersc, nur in prosa, nicht bei den dichtern, engl. fresh; isl. ferskr, frîskr, nicht in der alten dichtersprache, schw. färsk und frisk, dän. fersk und frisk. daneben it. sp. portug. fresco, fr. frais, f. fraîche, wallon. fris und frehe, welsh ffres, ffresg, arm. fresk. ist das romanische wort aus deutschem entnommen, oder das deutsche aus dem romanischen empfangen, mindestens zurück empfangen? auch ins illyr. drang frižak, ins serb. vrischak, ins slovenische frishen, nicht ins nordslavische, also wol aus Italien her. das finn. rieska ist das schw. frisk, lautet aber estn. prisk oder wrisk, lett. prisch, daneben śpirgts, das sich zu firsch, fersch verhält, wie Śpranzusis zu Franzusis (sp. 61). prisk gemahnt unmittelbar ans lat. priscus, das ganz lautverschoben zu frisc steht, aber nicht neu, sondern gerade umgedreht alt ausdrückt. man müste die vorstellung von ende (3, 448) herbeiziehen, oder die von erst, das primum und eben erst, nur erst nuper bedeutet, wobei doch der nachdruck auf eben und nur liegt, um in priscus auch ein recens, ein neubeginnendes, uranfangs begonnenes zu finden. verwandt schiene friesen, friusan, frigere, da frisch völlig den sinn von kühl und kalt erreicht. wenn frigidus in froid, frio gekürzt wird, könnte fresco aus frigidiusculus = subfrigidus hervorgegangen sein, ebenwol unser frisc aus friesisc, wobei man freoric, frierig = freosig, friesig und hernach friscing, frischling erwäge. doch die bedeutung alacer scheint entgegen. gramm. 2, 63 wurde ein friscan, frasc, fruscun aufgestellt und dadurch auch frosch in die reihe eingeführt, vgl. die unter 3 aus rockenph. 4, 26 angezogne stelle und risch und rasch. ich lasse diese etymologien unentschieden und gebe die bedeutungen.
1)
frisch, recens, gegensatz alt, dürr, trocken, welk.
a)
frisches brot, frische butter, frische eier, frische milch, frisches fleisch, frische fische, austern, heringe, d. i. frisch gebacken, geschlagen, gelegt, gemolken, geschlachtet, gefangen: unser brot, da wir auszogen zu euch, war noch frisch, nu aber sihe ist es hart und schimlicht. Jos. 9, 12; nim dise zehen brot und dise zehen frische kese. 1 Sam. 17, 18; das man ander frisch brot auflegen solt 21, 6; und werde gesalbet mit frischem öle. ps. 92, 11; er soll weder frische noch dürre weinbeer essen. 4 Mos. 6, 3; ganz frische trauben; frisches gebäcke. sp. queso fresco, huevo fresco, fr. fromage frais, oeuf frais; die eier frisch aus dem nest nehmen; frische lebensmittel. Lichtenberg 4, 145; mundarten, welche der beiden formen frisch und fersch mächtig sind, bedienen sich jeder besonders, nl. de visch, het vleesch is nog frisch, frisch geschlachtet, aber versch vleesch, versch visch bedeutet ungesalzen, ungeräuchert; ebenso versche melk, versche boter, versche eijeren. schw. friska äplen, päron, citroner, frische, saftige äpfel, birnen, citronen; aber färskt kött, färsk fisk, sill, ungesalzen fleisch, ungesalzner fisch, hering; färskt bröd, smör. ebenso scheiden sich dän. friskt kiöd, smör, frisk fisk, frisches, unverdorbnes fleisch, frische butter, frischer fisch von ferskt kiöd, ungesalznem fleisch, fersk fisk, ungesalznem, ungeräuchertem. den an sich gleichbedeutigen, weil in doppelter gestalt auftretenden adjectiven hat man danach verschiednen sinn beigelegt. doch wird die unterscheidung nicht immer eingehalten.
b)
frische kräuter, recentes herbae:
wie schmeckt dis frische kraut? (peitsche, ruthe).
Gryphius 1, 589;
frische blume, recens flos, frisch aufgegangen, blühend, gepflückt,
schôn als ein vrischiu gloie
sol ëʒ hie wider blüejen.
tr. kr. 270;
frisches gras, frisch gemäht; frische kränze, recentia serta, frisch gewunden, sieben seile von frischem bast, die noch nicht verdorret sind. richt. 16, 7. 8. Frischkorn, eigenname.
c)
frische kleider, recentes togae, neu gemachte, frisch angelegte, mhd. vrischiu kleider, Iw. 3454. 3584; frische kleider anlegen, kleider wechseln; sich ganz frisch ankleiden. Woldemar 209; ein frisches hemd, ein gewaschenes; frisches bett, neu überzogen; frische strümpfe, schuhe. frische häute, coria recens detracta; frische waffen, schilde, neugeschmiedete, bereitete.
d)
frisches wasser, aqua recenter hausta, sauerwasser frisch und aufrichtig. Belli Frankf. 1, 26; Selzer wasser frisch und aufrichtig zu haben. 1, 42; frisches, erst gebrautes bier, morgen wird frisch gebraut; frischer wein, eben gekelterter oder aus dem fasz geholter, verschieden vom heurigen, neuen, welchem der firne entgegen steht. frische dinte geben, einschütten.
e)
frischer schnee, frisch gefallner, den doch die jäger neu nennen. frisches blut, dahin strömendes, vergosznes; frische wunde, blutende. frische farbe (lett. prischa pehrwe), unvertrocknete, lebhafte, pittura a fresco, frisch auf kalk;
und den parzen, die es (dein leben) weben,
führe liebe selbst die hand,
dasz nur sparsam in die frischen
jugendlichen farben sie
einen dunkeln faden mischen.
Gotter 1, 165;
frisches gesicht, frische wangen, lebhaft gefärbte:
die jugendlichen küsse fliehn
bei welkem reiz vorbei und suchen frische wangen.
Uz (1768) 1, 133;
mädchen gib der frischen brust
nichts von pein und alle lust.
Göthe 2, 287.
frische waare:
es kauft ja ein jeder am liebsten frisch gut.
Günther 258.
f)
frische asche, frische kohlen brennen, in asche und kohlen verwandeln: mhd.
und alleʒ daʒ ër het verstoln,
daʒ wart gebrant in vrische koln.
Renn. 7207,
schnell in lebendige kohlen.
g)
die frische brut, der frische same, das frische korn, wie das frische ei. ein frisches kalb, füllen, frisch geworfen, gefallen, lat. pullus a partu recens, catuli recentes. einen frischen buben tragen. Abele 1, 51; einen frischen sohn auf die welt bringen. 5, 150. doch heiszt es nicht frischgeboren, sondern neugeboren vom menschen. vgl.frischen 3.
2)
frigidus, subfrigidus. das frisch geschöpfte wasser ist auch kühl, der brunne frisch und kalt: er weidet mich auf einer grünen awen und füret mich zum frischen wasser. ps. 23, 2; wie der hirsch schreiet nach frischem wasser, so schreiet meine seele zu dir. 42, 2; zu einem frischen prünlein spazieren giengen. Steinhöwel dec. 164, 37. ein 'frischer trunk' ist zweideutig und kann bedeuten einen wiederholten, noch einen trunk oder einen kühlen: jung schenks als ein, klöpf die kann, ein frischen. Garg. 101ᵇ; mädchen, bring einen krug bier her! der arme herr mag indessen einen frischen trunk thun. Weisze kom. opern 3, 104; da wir noch zeit haben eine frische flasche auszutrinken. Münchhausens reise 81; ein frisch fasz anzapfen;
mein bruder schlich zur kellnerin
und liesz ihr keine ruh.
sie gab ihm einen frischen trunk
und einen kus dazu.
Göthe 1, 122;
so nehmet auch den schönsten krug,
den wir mit frischem trunk gefüllt.
12, 56;
jüngst pflückt ich einen wiesenstrausz,
trug ihn gedankenvoll nach haus,
da hatten von der warmen hand
die kronen sich alle zur erde gewandt.
ich setzte sie in frisches glas,
und welch ein wunder war mir das!
die köpfchen hoben sich empor.
47, 79,
in frisches glas = in ein glas voll kalten wassers. f frischer wein ist kühler wein und wie man sagt den wein 'kühl' setzen, hiesz es auch den wein 'frisch' setzen. Ettners med. maulaffe 835. seltsam ist, dasz in Stolles thür. chronik frischer wein schlechten zu bedeuten scheint: die reben waren erkollen (erfroren), also das wenig wins wart und frisch. s. 162; do wart einem mee wins danne dem andern und wart frisch. s. 163; wenig wins, kume das dritte teil als vor deme jare was, und nicht gud, frisch win. 185. ist der sinn kalt, wässerig, ohne feuer? man sagt: ein frischer keller, eine frische stube, wenn sie kühl sind; frische, kühlende schatten; die frische der schatten. cimbr. wb. 184; das frische meer; das frische haf, die frische nehrung, meerbusen der ostsee. blätter und laub kühlen:
wann mir der schweisz die stirne netzte,
kühlt er sie mit dem frischsten blatt.
Weisze jubelhochz. 66.
es war heute morgen frisch = kühl;
am frischen morgen
hat Amor mir die leber angezündet.
Göthe 10, 273;
frische, kühle sommernacht; frischer, kühlender wind, frische luft, aura frigida: der genesende soll allmälich an die frische luft gehen; der kranke sich nicht der frischen luft aussetzen;
mit den frischen
kühlen lüften
führet Amor
mir die liebste, mir die braut.
Göthe 10, 216.
frisch weer, kühle luft. brem. wb. 1, 451, doch schottisch ist fresh weather open weather, thauwetter, regenwetter (Jamieson 1, 438 suppl. 444), was Fischart gerade unfrisch nennt: begab sich dann, dasz das wetter nicht getemperiert, unfrisch, trüb und tropfig war. Garg. 184ᵇ (s'il advenoit que l'air fust pluvieux et intemperé. Rabelais cap. 24). bergmännisch frische und matte wetter: wenn ich in der grube von matten wettern in frische fahre. Humboldt gasarten 264. dieses frischkühle geht leicht in das feuchte über: das frische und weiche erdreich. Kant 9, 9; auf einmal rauschte mit verlornem donnern eine frische frühlingswolke auf laub und gräser herunter. J. P. flegelj. 1, 118; bäche, die sich in manigfachen krümmungen wege durch das frische thal suchten. Tieck 4, 7.
3)
frisch, vegetus, alacer, der gegensatz ist schwach, matt, krank, trübselig: mhd.
dise sîn frische lûte hart
und tugen wol zû strîtes tât.
Ludw. 6307;
si wâren zwêne vrische man
beide dës willen und dër kraft.
Iw. 7254;
nhd. ich pin ain frischer freier man.
fastn. 650, 2;
her Schnabelrausz, ir frischer man!
397, 31;
ich pin ein meir frisch und stolz.
238, 11;
wie mag sie denn lust und lieb zu im gehaben
als zu einem jungen frischen knaben.
701, 2;
den halt man für ein frischen knecht.
Brant 87, 13;
darin lag mancher lantzknecht frisch.
Soltau 288;
das nicht allein umb geringer summa willen, drei oder vier groschen, ein arm christenmensche, den gott mit seinem blut erlöset, citiert etwa über viel meilen, verbannet, verjagt wird von weib, kind und den seinen, sondern auch die frischen knaben das achten als gar wol gethan. Luther 1, 189ᵃ; frischer kriegsmann, miles generosus. Maaler 143ᶜ; sie vermügen manchen frischen man. Zellweger urk. nᵒ 525 s. 111; wir sein guet frisch bueben mit einander. Flersheimer chron. s. 186; habe als ein junger frischer geselle dieses 1567ˢᵗᵉ jahr beschlossen. Schweinichen 1, 50; ein frischer kerl. Perus 322; mein groszvater, als ein noch sehr frischer man. Felsenb. 2, 246; ein frosch ist ein frischer kerl. rockenphil. 4, 26; Frischknecht in schweiz. urkunden ein häufiger eigenname; er ist allein, hat vom vater schöne güter, ist jung und frisch. Göthe 11, 6; ein schöner frischer knabe. 17, 270; wenn wir wie frische jungen davor stehen. 16, 55; durch den frischen gesellen entstand für Wilhelm ein neuer genusz. 22, 128; in jedem hause, wo frische menschen wohnen. 33, 183;
säume nicht, du frische jugend!
10, 216;
kühle den frischen jüngling ab. J. P. Hesp. vorr. xxvii. in tirolischen, bairischen volksliedern oft frischa bue, lebfrischa bue. ebenso ein frisches mädchen, eine frische dirne; eine frische (magd) haben. böse sieben 10;
ich pin ain frische diern zwar.
fastn. 402, 12;
wie manche frische dirne
schminkt sich an jenem bach.
Hagedorn 3, 70;
da stiesz er an ein mädchen an
mit seinem ellenbogen.
die frische dirne dreht sich um
und sagte 'nun das find ich dumm,
seid nicht so ungezogen'.
Göthe 12, 55.
bei frisch stellt sich der ungünstige nebensinn ein, wie bei frei und frech (sp. 92. 96): die was gar ein frische pübin. Steinhöwel dec. 529, 9, wodurch doch das era una tristanzuola des originals verfehlt scheint; solchs frischs gesindle würde dieses einsperren nicht erwarten, sonder fein bei zeiten ausreiszen. gespr. augsburgischer burger 1609 s. 69. man sagte auch: zu frischer haare sein, zu weltlich, die haare frei fliegen lassen (sp. 95)? dasselbe frisch gilt von munteren, kecken thieren: 'was hunts sol ich aber noch haben?' ein wackers, frischs, kecks, dapfers hüntlin, das ist das getrüw hüterlin. Keisersb. bilger 144ᶜ; das vögelin kungle (zaunkönig) ist vast klein, aber das frechest und frischest, das sich wider den adler struszet. postille 3, 98. frisch sein heiszt keck sein, es wagen; frisch machen einen zu etwas anfrischen, ermutigen: dieselben menschen seind wackerer, mustrer (muntrer) und frischer zu vasten, zu wachen. Keisersb. sieben scheiden dd 5ᶜ; meinstu, das ich nit so frisch sei? Eulensp. cap. 12; bist du da? wie bistu also frisch, das du vermainst ainem hern der ganzen welt ain solchen flecken vorzuhalten? Schertlins briefe s. 9; das er sie ja keck und frisch mache anzufahen. Luther 4, 254ᵃ;
drumb rath ich, das man nur frisch sei.
Ayrer 69ᵈ;
nützer wär uns ein frischer (freier) tod.
H. Sachs III. 2, 21ᵃ;
eilig warst du und frisch zu markte die früchte zu tragen.
Göthe 1, 297.
gern alliteriert oder reimt dieses frisch mit ähnlichen, im begrif verwandten wörtern:
das lob wil ich behalten
meinem feinen buͦlen allein,
aus frischem freiem gewalte.
Uhland 176;
er tregt ein frischen freien muͦt.
206;
darauf mag uns geraten
ein frischer freier trunk.
583;
nun heb ich an zu singen
aus frischem freiem mut.
597;
da sprachen die buchbinder kecke
aus frischem freien mut.
691;
jung, frisch, frölich. Steinhöwel dec. 159, 7; junk und frisch. 165, 29; dasz sie sich zur rettung ihrer natürlichen herschaft, auch abtreibung des würzburgischen harten und schweren jochs, wie frommen ehrlichen Franken gebürt, frisch, freidig und wacker erzeigen. Reinhard wertheim. gegenbericht 258; mhd.
von dirre meisterschefte
wirt iuwer muot vrisch unde vrô.
tr. kr. 11125;
so frisch und frô.
Kolm. ml. 63, 26;
nhd. wolauf, ir ritter frisch und fruot!
fastn. nachlese 60, 8;
die schön frau fro, frisch und frölich, als die von dem tod zuͦ dem leben erstanden was, mit groszen freuden zu haus gieng. Steinhöwel dec. 396, 10 (e la donna lieta e libera, quasi dal fuoco risuscitata, alla sua casa se ne tornò gloriosa. 6, 8); frisch, frölich, fräch, alacer. Maaler 143ᵇ;
frisch, frei, frölich.
Schade sat. u. pasq. 1, 89;
frisch, from, frölich und frei
ist aller studenten geschrei (losung).
hs. lb. von 1574;
frisch, frei, fröhlich, fromm.
wahlspruch der turner;
das ich nichts wolt bis morgen sparen
sondrn risch und frisch bin fort gefahren.
froschm. Qq 1ᵇ;
wie risch und frisch dein füszlein,
wie lieblich sind dein wengelein
als eines engelein.
Christoph Demantius sieben und siebenzig tänze.    Nürnb. 1601 nᵒ 16.
frisch ist auch gesund, sanus, incolumis, und gern verbinden sich beide wörter: frisch wie der fisch; frisch wie ein Rheinegle (perca), lebhaftig, vividus. Maaler 143ᵇ; frisch zu land und zu hause komen. Petr. 99ᵇ; aus iren dreien zween todt geschlagen, doch der dritte frisch und ohne wunden blieb. Kirchhof wendunm. 14ᵇ;
ja, einem jeden gast, der nur der warheit glaubet,
er sei reich oder arm, krank oder frisch,
wird zu des herren dienst und tisch
zu kommen gern erlaubet.
Weckherlin 96;
so lang ich mich noch frisch auf meinen beinen fühle,
genügt mir dieser knotenstock.
Göthe 12, 202;
mein alter flieht der schlummer und noch frisch
sind meine augen.
Schiller 214ᵃ (καὶ ἐπ' ὀφθαλμοῖς ὀξὺ πάρεστιν);
dieser stirbet frisch und gesund. Hiob 21, 23; fand sie beide gesund und frisch, bei einander schlafend. Tob. 8, 15; weine nicht, unser son wird frisch und gesund hin und wieder ziehen. 5, 28; gesund und frisch sein ist besser denn gold. Sir. 30, 15; damit wir erfahren, wie es umb unser jungfrawen stehe, die on zweifel noch frisch und gesund sein. buch der liebe 250, 4; du solt wissen, dasz ich frisch und gesund bin. 222, 3; er hat es nit gelert (gelernt) bei seinem leben, da er frisch und gesund was, wie wolt ers dann künden (können) an seinen letzten nöten. Keisersb. drei Marien 38ᵇ; nun bin ich doch noch jung und stark, frisch und unerstorben. häsl. in pf. Dd 2ᵃ. frische leute, scharen, truppen stehn den ermüdeten, abgematteten entgegen: frische hunde anhetzen; frisch und wolgeruͦwete pferd, equi recentes. Maaler 143ᵇ; ein neuwer und frischer auszug der kriegsleute, lectus recens. 143ᶜ; ein frischer haufe trat an die stelle des alten, der schon drei stunden unablässig gekämpft hatte; frische mannschaft anrücken lassen;
wen wird, verborgner rath! die nahe reise (? reihe) treffen
aus unsrer jetzt noch frischen schar?
Lessing 1, 95;
die trabanten laufn alle daher,
sie haben gar frische hände;
die landsknecht liefen alle daher,
sie hetten frische hände.
Hildebrand 16. 17,
ausgeruhte, unmüde, zu greifen bereite. in jenen frischen (unberührten) gegenden (Amerikas). Göthe 21, 217.
4)
frisch in anwendung auf herz, mut, seele, empfindung:
nu solt ir senger doch ein frisch gemüete hân.
Kolm. ml. 27, 38;
du must dennoch haben ein frisches herz (kühn sein),
dasz du uns den brief bringst herwerts.
Ayrer 274ᵇ;
hab ich nit groszes guot,
so han ich doch ein frischen muot.
fastn. 398, 30;
fassete ein besonders frisch herze. Felsenb. 1, 263; wie er sogleich von frischem herzen, aus dem stegreif, vater Gleimen ins gesicht sagt. Göthe 49, 185;
dasz ich, erwacht, aus meiner stillen hütte
den berg hinauf mit frischer seele gieng.
1, 3;
ich komme mit allem gutem mut,
leidlichem geld und frischem blut.
12, 93.
frische, grünende jahre, frisches, rüstiges alter:
ich die bei frischen jahren
und blüte der gestalt, so hart beschimpft erfahren,
dasz liebe drachengift vor honig uns gewehr.
Gryphius 1, 209;
und leisten soll euch meine frische jugend,
was euch sein greises alter schuldig blieb.
Schiller 543ᵃ;
frische gedanken, empfindungen, erinnerungen; du stehst in frischem andenken; als ihr noch alle in frischer gedechtnus habet. buch der liebe 243, 4;
wiewol von Hamlets tod, des werthen bruders,
noch das gedächtnis frisch,
though yet of Hamlet our dear brothers death
the memory be green.
Hamlet 1, 2;
wer sich liegens (d. i. lügens) wil understan,
der musz ein frisch gedechtnus han.
Waldis 174ᵃ.
5)
frisch, was vor kurzem, nuper, neulich erst eintrat und erfahren wurde, noch neu und frisch ist: frisches leid; frisches unrecht; frische beschädigung; sihe ausz disem teufelischen erlognen lutherischen evangelio kummen die schönen früchtlein, die ich in centurien erhebt hab und noch vil mer newer und frischerer (novorum et recentiorum) erzölen wil, wann ihrs ie also haben wolt. Nasus nasenesel 29ᵃ; frische wunden, cruda vulnera, die nachbluten; frische striemen, recentia vestigia verberum; frische wunden seind leicht blutend zu machen, sagt man. Kirchhof mil. disc. 169; ein frische wund soll mit x schilling gebüszt werden. Frank weltb. 54ᵇ; ein frischer todesfall; trauer über den noch frischen verlust seines bruders; ein frischer witwer. Rabener 4, 248. hierher der ausdruck eine frische that, missethat, die eben erst geschah, eben begangen wurde, gleichsam noch brennt: mhd.
dâ wart ein slahte niuwe
beschouwet unde ein frischiu tât.
tr. kr. 33661;
dies weib ist begriffen auf frischer that im ehebruch, vulg. haec mulier modo deprehensa est in adulterio, αὕτη ἡ γυνὴ κατειλήφθη ἐπ' αὐτοφώρω μοιχευομένη. Joh. 8, 4, das auf frischer that entspricht dem ἐπ' αὐτοφώρω, wofür das lat. modo steht, lateinischer wäre recenti re, in recenti. die ganze stelle von der ehbrecherin mangelt bei Ulfilas, wie in den ältesten gr. hss., der cod. argent. hat also hier keine lücke. er (Brutus) ritt auch zu frischer that, mit blut berunnen, das von der brust seiner tochter an ihn gesprengt was, in das heer. Livius von Carbach 47; betreten auf frischer that. Kirchhof disc. mil. 34; auf frischer that geübten mutwillens. 219;
warum hat man dich nicht erwürgt auf frischer that?
Gryphius 1, 11;
doch pflegt das wetter oft in frische that zu schlagen.
1, 425;
nun sie mit einem faun auf frischer that erwischt,
hat sie auf uns, o nymf, ihr ungunst heut erfrischt.
1, 690;
ich habe ihnen alles dies nach frischer that hingeschrieben. Schiller 744ᵃ. nnl. heiszt es op verscher daad, dän. paa fersk gierning, schw. paͦ färsk gerning und nicht op frisscher, paa frisk, paͦ frisk, wozu stimmt in der verschen dât Ssp. 1, 68. 3, 36 (bei Hildebr. in der vrischen tât). gleichviel auf frischer fart, auf heiszer fart (in flagranti): das hat er beweist und belegt uf frischer fart. magdeb. weisth. s. 100 (a. 1469), auf frischer spur, nnl. metter verscher hant, vgl. auch handhafte that. andere belege bringt Haltaus sp. 527. 528. noch ein ausdruck auf frischem fusz = vestigio, im fuszstapf, mhd. stapfes: da schrieb ich ihm wieder auf frischem fusz (auf der stelle, illico), ich wüst mich meiner sachen oder bäurischen ufrur halben frei und gerecht. Berlichingen lebensb. 229; ich dörft mich uf frischen fusz nit geregen. Zöpfl über Berlichingen 27;
ihnen folget auf frischem fusz.
Ferbers armbrustsch. V 3ᵃ;
were aber sache, dasz ein hausmann eine saw verletzte und nit alsbald erlegte, so müg er der saw nachfolgen durch aller herren lande auf frischem fuesz bis drei fuesz in den Rhein. weisth. 2, 642; derowegen nam ich meinen kopf zwischen die ohren und tratte gleich den andern tag wieder auf frischem fusz zu obgedachtem pfarrer. Simpl. K. 1, 488, 13. dän. paa fersk fod. vgl. frischheit.
6)
frisch, neu, wie frische that einigemal weniger die geschehene, als die geschehende bezeichnete, auch was sich wiederholt, erneut. mischt sich aber mit der ersten und dritten bedeutung:
es get ein frischer summer daher
und ein vil lihter schin.
Uhland 79;
dasz leider in dem land
es einen frischen herren geit.
Opel und Cohn 429;
mich kränkt was euch ergetzt, der angenehme streit
erweckt nur mehr und mehr mein immer frisches klagen.
Gryphius 2, 384;
da kriegt man geld und gut
mehr als man haben wil. wir machen frische (neue oder kecke?) beute.
Fleming 112;
gott nahm, sagt Claja, meinen mann,
der herr hat alles wol gethan,
der einen frischen geben kann.
Logau 3, 164, 51;
Stichus hat ein böses weib, will sie willig nur vertragen,
da ihn sonst ein frisches weib werde frisch aufs neue nagen.
3, 44, 27;
ein frischer scherz mit jedem morgen,
mit jedem abend neue lust.
Hagedorn 2, 76;
nimm, geht es an, dein herz zurücke
und gib mirs auf den frischen eid.
Rost schäferg. 104;
doch war es gut, dasz gleich der schneider Schulze kam,
der ihr ein frisches masz zu dem Jenenser nahm.
vorspiel 49;
willkommen! und willkommen auch
fürs wackre fünfte paar,
das voll geschicht und neuigkeit
und frischer schwänke war.
Göthe 1, 122;
frische bekanntschaften. 22, 151; anlässe zu neuem mistrauen und frische unannehmlichkeiten. 26, 333; wir waren in der freien gegend umherspaziert und nachdem ich sie und die gesellschaft von thüre zu thüre nach hause begleitet und zuletzt von ihr abschied genommen hatte, fühlte ich mir so wenig schlaf, dasz ich eine frische spazierwanderung anzutreten nicht säumte. 48, 58; ein frischer gehalt geht nicht in die alte form. an Jacobi 262; oben blühete frische noth. J. P. flegelj. 1, 91; frischen sand streuen; eine frische tracht holzes bringen; eine frische sendung empfangen kann auch meinen eine sendung frischer waare. von frischem ist denuo, von neuem: als ich mich von frischem in eine sechszehnjährige, schöne jungfrau verliebte. Felsenb. 3, 440; wir fanden ein verdrieszliches behagen jene eingebildeten übel und willkürlichen händel immer von frischem wieder zu erregen. Göthe 24, 73; dasz wissenschaft und diejenige cultur, welche aus dem studium der alten sprachen hervorgeht, hier von frischem angeregt und begünstigt werden sollen, von frischem sage ich, denn auch diese vorzüge haben sich hier nicht ganz verloren. 43, 325. Günther 913 setzt aber:
heute geht es von dem frischen!
aufs frische, aufs neue.
7)
'einen frischen tisch machen', von schulden wegen zu land ausfaren. Frisius 1222ᵃ; er hat ein frischen tisch gemacht, ist in grundboden verdorben, hat gemait und gehöuwet (gemäht und geheuet), hat nichts mer. Maaler 143ᵇ. heiszt das er hat das land geräumt, seinen tisch in der fremde aufgeschlagen?
8)
bergmännisch, frisches gestein, festes, das nicht brüchig, keiner zimmerung bedarf; frischer bruch, neuer; frisches blei, gegenüber dem verkalkten, verdorbenen; frische schlacken, von flüssigem erz; frische kohlen, ungebrauchte (s. sp. 205); frische fahrten einhängen, neue; frisches wetter, gutes, lebhaftes (sp. 206).
frisch adv
Fundstelle: Lfg. 1 (1863), Bd. IV,I,I (1878), Sp. 210, Z. 24
alacriter.
1)
ausrufend, anrufend, age, agite! frisch bruder! Lessing 1, 509;
frisch! nimm die flöte her!
Rost schäferg. 147 (s. 3, 1660);
auf, ihr distichen, frisch!
Göthe 1, 391;
frisch, gesellen, seid zur hand!
Schiller 77ᵃ;
jetzt, gesellen, frisch
prüft mir das gemisch!
78ᵃ;
drum frisch!
zeuch an den goldnen harnisch, lasz den hengst
sich bäumen!
Uhlands Ludwig 132.
a)
frisch an in! vier beschwernus eines pfarrers F 2ᵃ, vgl. hui annen! Garg. 96ᵃ. 106ᵇ; nur redlich an in! Schade pasq. 3, 163; schriren an in her! an in! Steinhöwel dec. 57, 13; waffen alle annen!; gha annen du, ich kum hernach. Gengenbach 329; mhd. balde an in! MSH. 3, 274ᵇ. hierdurch wird das in Gödekes Gengenbach 670 gesagte bestätigt. vgl. Stöber bei Frommann 3, 488. frisch ans werk!
b)
frisch auf! des Rabelais 'courage de brebis' (Garg. cap. 6) erweitert Fischart 103ᵃ: derhalben, liebe gemahl, sprach er, frisch auf, lustig, lustig sie braten schon, frisch auf umb die schaf, die böck springen! diese formel bleibt aber noch dunkel. eine menge von liedern beginnt mit frisch auf.
c)
frisch aus!
du aber, gott, vergibst, dasz man dich fürchten sol,
und so kan mancher noch vor dir bestehen wol,
der nur frisch aus bekennt und gnad ümm recht begehret.
Fleming 25.
d)
frisch dran!
frisch dran, Uoli Rechenzan, wags fri!
fastn. 885, 13;
seid getrost und frisch dran! 2 Sam. 13, 28. so auch ohne ausruf: er gehet frisch dran unter den bewmen im walde, das er cedern abhawe und neme buchen und eichen. Es. 44, 14. frisch drauf los gehen, wandern.
e)
frisch her:
frisch her, frisch her, dran, dran, dran, dran!
H. Sachs III. 2, 229ᶜ.
frisch heraus damit! wenn einer druckst, nicht bekennen will.
f)
frisch hin: der gottlose sündigt frisch hin, wagts auf gottes barmherzigkeit. Heinr. Müller erquickst. s. 14; frisch hinaus! Göthe 23, 15;
führt mich ins feuer frisch hinein.
Schiller 322ᵃ.
g)
frisch weg! frisch von der leber weg! 'wir wollen singen'. was ihr wollt. 'nur hübsch munter und frischweg! es ist ein soldatenliedchen, mein leibstück'. Göthe 8, 189; er las das griechische frisch weg.
h)
frisch fort! frisch fort laufen.
2)
auf frisch folgt auch ein part. praet. da wird das bürschgen fein munter und lernet den jungfern nach dem munde grasen, ihnen was geheimes in ein ohr sagen, dasz sie über das ganze gesicht roth werden und schreien, als sehen sie einen ungewöhnlichen frosch oder sonst ein ungethüm, und wenn sie nicht wie ein lämbchen halten wollen, sie mit beiden händen, als einen gefangenen wolf, straff anhalten und alsdenn frisch auf den rothen mund und die zarten wangen frei gebosset (geküsset), dasz der bei vier stunden lang angelegte schmuck den nacken hinab sinket, und so nach verrichteter sache eine demütige abbitte gethan: die edle jungfer wolle ihm verzeihen, er habe nicht gewust, dasz ihr haupts zierrat so lucker gebunden sei. welzabend Bᵃ; ha, nunmehro dürfen sie meinem herrn das leben durchaus nicht schenken, fort! frisch den degen gezogen! Weisze lustsp. 3, 334;
nur frisch gewagt! auf mich hin und dein glücke!
ein feiges herz freit keine schöne frau.
Wieland urth. des Paris 643;
frisch, herr nachbar, getrunken!
Göthe 40, 242;
bleibe nicht am boden heften,
frisch gewagt und frisch hinaus!
23, 15;
frisch gewagt ist schon gewonnen.
1, 61;
frisch gewagt ist halb gewonnen;
frisch den knockenflachs getrillt,
fein wie sommerfädchen!
Voss 4, 239;
frisch gesprungen, dasz die dielen krachen! frisch geblasen, dasz die fenster zittern!
3)
frisch, frei, munter, keck, rüstig:
wer ists, der uns dies liedlein sang?
frisch, frei hat ers gesungen.
Uhland 239;
ein jüngling frisch und frei.
H. Sachs II. 437ᵇ;
steig (stieg) frisch auf einen wagen. 1 kön. 12, 18; das werk gehet frisch von statten unter ihrer hand. Esra 5, 8; alles was dir furhanden kompt zu thun, das thu frisch. pred. Sal. 9, 10; das man den predigern das land frisch verbiete. Luther 3, 45ᵃ; den heiszen sie frisch einen fuchsschwenzer. 3, 47ᵇ; dieser geist urteilt frisch und frech wider s. Paulus urteil. 3, 57ᵇ; ich hab frisch antastet. br. 1, 508; fein frisch einher gehet mit aufgerichtem häupt. Mülman geisel 10; so der arme sünder nicht zu verzaget ist und frisch reden kann. Reuter kriegsordn. 66; ir redet frisch. Philander 2, 674; der aber ablösete, trat frisch auf. 2, 674;
es ist ein grosze plag,
wenn ich die warheit sag,
manchen ich heftig kränk,
wenn ich an sie gedenk,
wann ich sie nicht verschweig,
wann ich sie frisch aufgeig.
Opel und Cohn 397;
ich musz dennoch nicht schweign,
die warheit frisch zu geign,
sollt man über dem singn
in stücken gleich zuspringn.
398;
wann ich mit guter gesellschaft
frisch zechend an dem tisch gesessen.
Weckherlin 411;
wie frisch der Hector (ein hund) jagt.
Günther 404;
wo alte freiheit noch den angeerbten hut
frisch in die augen drückt und unbefehdet ruht.
Hagedorn 2, 82;
frisch mit günstigem wind zogen die segel dahin.
Göthe 1, 373;
Gravelingen, freunde! da giengs frisch! den sieg haben wir allein. 8, 173; das ist wieder frisch gelogen. 8, 245; anstatt hübsch frisch zu rudern, lassen sie den kahn treiben. 11, 95; Henriette war mit allem zufrieden und mit dem lobe frisch bei der hand. 15, 261; ihr bote ist recht frisch gegangen, er war schon vor sechs heut abend hier. an fr. von Stein 2, 44; so kann das stück durchaus frisch weggespielt werden. Schiller an Göthe 888; 'Pollux heisz ich', versetzte der knabe frisch auf Albans sanfte frage. J. P. Tit. 2, 52.
4)
frisch, recenter, eben erst, nuper:
bedecket wart vil manig disch
hêl von wêhen duͦchen,
die von der nâdeln fuoren frisch.
Hagens heldenb. 2, 182,
recentes ab acu. haare frisch geschnitten; austern frisch angelangt; frisch ankommendes volk; es lagen Mösers patr. phantasien und zwar der erste theil frisch geheftet und unaufgeschnitten auf dem tische. Göthe 26, 320; frisch gedruckte bücher; frisch gemähte wiese; man muste Göttingen noch frisch im gedächtnis haben, wie sie, um dabei (bei der schrift von Brandes) aushalten zu können. Schiller an Göthe 842.
5)
valide, integre: der herzog fraget, wie es umb seine frau stünde, ob sie frisch und wol zu mute were? Galmy 84; befand sich frisch und wol auf. ehe eines mannes 233. beidemal läszt sich frisch auch adjectivisch fassen.
frisch n.
Fundstelle: Lfg. 1 (1863), Bd. IV,I,I (1878), Sp. 211, Z. 76
substantivisch, wie frech und frei, und wie man sagt das grün der wiesen, das grau des morgens, das roth der wangen, auch fr. frais, froid agréable:
der lorberbäume frisch, der cedern ewigkeit.
Logau 1, 193;
wem ich ein gesundes jahr wüntsche, weisz mir jeder dank,
nur der doctor wil nicht dran, andrer frisch (aliorum valetudo) das ist sein krank.
2, 51, 88.
Zitationshilfe
„frisch“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/frisch>, abgerufen am 25.08.2019.

Weitere Informationen …