Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

güterabtretung, f.

güterabtretung, f.,
römisch-rechtlicher terminus (lat. cessio bonorum), übergabe des eigentums (vgl.gut, n., B 1) an die gläubiger beim konkurs; im allgemeinen: dient er (d. stab) wiederum zum zeichen der güterabtretung J. Grimm rechtsalterth.⁴ 1, 184; wenn über das vermögen des schuldners der konkurs eröffnet oder der schuldner zur güterabtretung zugelassen worden ist wechselordnung art. 2, abs. 4; als 'übereignung von landbesitz' (vgl.gut, n., B 3): agenten ... treiben ... unbarmherzig zur güterabtretung J. Gotthelf ges. schr. 10, 134. —
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1935), Bd. IV,I,VI (1935), Sp. 1416, Z. 28.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
güsthirt
Zitationshilfe
„güterabtretung“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/g%C3%BCterabtretung>, abgerufen am 15.05.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)