Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

güterballen, m.

güterballen, m.,
aus frachtgütern in form eines ballens zusammengepackte last: und sein folgenden tag darnach Thomassen, ... so damals für der reichesten einen allhir gehalten worden, sechsz güterballen mit Venedischen wahren von etlichen edelleuthen genommen worden W. Hartmannus Augsb. chron. (1593) 207; ein reicher kaufmann liesz einen geldsack, unter vilen gütern in einen güterballen mit einpacken Qu. Kuhlmann lehrhoff (1672) 519; die armen thiere stürzten nicht selten mit ihren güterballen in die tiefen Ritter erdk. 8, 145. —
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1935), Bd. IV,I,VI (1935), Sp. 1416, Z. 60.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
güsthirt
Zitationshilfe
„güterballen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/g%C3%BCterballen>, abgerufen am 15.05.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)