Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

güterbesitzer, m.

güterbesitzer, m.,
besitzer eines grundstücks, besonders gröszerer ländlicher grundbesitzungen, vgl.gutsbesitzer; in heutiger sprache ungebräuchlich: der ort ... wird von güterbesitzern bewohnt Göthe III 2, 136 W.; diese (bedürfnisse) wurden meist unmittelbar von leibeigenen besorgt, die dem freien güterbesitzer auf dem lande, zum theil auch in städten, dienstbar waren Lichtenberg verm. schr. 6, 409; etwas anders 'besitzer von weingütern': bei vielen güterbesitzern nimmt übrigens die ansicht überhand, der wein des Etschlandes entspreche noch nicht dem trefflichen geschmack der trauben Steub drei sommer in Tirol 2, 235; vereinzelt allgemeiner im gegensatz zu dem armen 'wohlhabender': kadis der städte ... sind die güterbesitzer und vornehmen Ritter erdk. 1, 1000. —
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1935), Bd. IV,I,VI (1935), Sp. 1417, Z. 21.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
güsthirt
Zitationshilfe
„güterbesitzer“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/g%C3%BCterbesitzer>, abgerufen am 14.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)