Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

güterteilung, f.

güterteilung, f.,
teilung von besitztümern, vgl. güterteilung separatio bonorum Stieler (1691) 2268: bist du denn toll, dasz du mir ... eine ... gütertheilung zumuthest? Wieland Lucian (1788) 3, 31; sie können sich nicht dagegen verschlieszen, dasz die erste gütertheilung die hundertste involvirt Moltke ges. schr. 7, 76; spezieller die aufteilung von grund und boden, namentlich unter die erbberechtigten: dabei war immer noch soviel kulturfähiges wildland übrig geblieben, dasz für die anwachsende bevölkerung keine güterteilung notwendig wurde, sondern nur anweisungen auf neubruchland Wimmer gesch. d. dtsch. bodens 130; sie wollten daher keinerlei beschränkung des handels und verkehrs, ... keinen unveräuszerlichen und todten besitz, keine erschwerung der güterteilung Gervinus gesch. d. 19. jhs. 2, 288. —
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1935), Bd. IV,I,VI (1935), Sp. 1421, Z. 10.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
güsthirt
Zitationshilfe
„güterteilung“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/g%C3%BCterteilung>, abgerufen am 14.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)