Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

gebräu, n.

gebräu n
alte nebenform zu gebräude, wie gebäu zu gebäude; nach folgendem gewiss schon mhd. gebriu, gebriuwe:
ain grosze purd ich uf mir trag,
das ist grosz lieb und rechte triu (so),
uf mir so leit ain swärs gepreü.
Rosenblüt, Hätzl. 291ᵃ,
zu brauen 3, was ihm andere schlimmes gebraut haben. nhd.: etliche gebräue bier brauen. Schweinichen 3, 79; ein gebräue bier. Steinbach 1, 185; das ganze gebräu. Ludwig 701; man wird der süszen, einfachen, kraftvollen töne so wenig satt, als des brotes und des edlen weines. lasz anderen (componisten) ihre neumodischen wabbligen gebräue! Voss br. 2, 191, an J. A. P. Schulz. man spricht bildlich von hexengebräu, was in der hexenküche gebraut wird, u. ä.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1877), Bd. IV,I,I (1878), Sp. 1820, Z. 29.

gebrau, m., n.

gebrau m. n
was auf einmal zusammen gebraut wird und diesz einmalige brauen selber, zu brauen, wie z. b. geback m. n. zu backen.
1)
als m., mhd. gebrû, wenigstens md., thür.: darumbe geben si unserm herren daʒ beirrecht (wie vorher beir für bier), daʒ ist von eime yclichin gebruwe, den man schenken wel, ein zober vol gûdes bêris. Eisen. rechtsb. bei Ortloff 1, 733.
2)
als n. bei Frisch 1, 128ᶜ brau oder gebrau (verschieden von gebraue), und schon im 14. jh.: swem man si (die trebern) gibt ze kaufenne, dem sol man lâʒen bei ain ander daʒ gebraw. Nürnb. pol. 212, d. h. die treben von éinem gebrau nur zusammen verkaufen. Adelung gibt brau n. als landschaftlich, z. b. aus Hamburg.
3)
auch das einfache brau (s. d.) ist altbezeugt: von ieclichem prauwe. Nürnb. pol. 211; auch bair.: ij aymer praw, s. Schm.² 1, 336; von einem prau pirs. weisth. 6, 185, was übrigens auch gleich gebrau sein kann. nd. bruwe, bruw n. Sch. u. L. 1, 442, brouwe Haupt 15, 150.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1877), Bd. IV,I,I (1878), Sp. 1820, Z. 11.
Zitationshilfe
„gebräu“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/gebr%C3%A4u>, abgerufen am 26.02.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)