gegengrund m
Fundstelle: Lfg. 1 (1879), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 2241, Z. 21
ein beweis- oder bewegungsgrund, der andern gründen entgegengesetzet ist“ (oder: wird) Adelung, nl. tegengrond: die vernunft sieht sich in einem gedränge von gründen und gegengründen befangen. Kant 2, 371. 5, 379. anders gegengrund, contrebase Rädlein 333ᵇ, antibasis Aler 864ᵇ.
Zitationshilfe
„gegengrund“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/gegengrund>, abgerufen am 13.12.2019.

Weitere Informationen …