gehalter m
Fundstelle: Lfg. 1 (1879), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 2320, Z. 1
subst. zu gehalten, aufbewahren.
1)
der etwas zu gehalten übernimmt, depositarius, bei Scherz 499 aus Konr. v. Ammenh. schachzabelbuch bl. 120, von einem diebe, der das gestohlene gut
etwenne (l. etweme) zu gehaltende gît,
und darnâch zu einer zît
zu dem gehalter mit einander komen
der diep und dem ers hât genomen.
2)
gleich behälter (früher behalter), ort zum gehalten, eig. aber als aufbewahrer selbst gedacht (wie träger, kaffeekocher u. ä.): dieselb schiedung oder wasser (zweig der städtischen wasserleitung) geet .. in der meur in einen gehalter auf den heringern und pfragnern (d. h. ihrem platze, wo sie halten) zu iren gesalzten vischen, und daran haben sie ein hanen. Tucher Nürnb. baumeist. 168, 12, sammelbecken, reservoir (vgl.behälter); spys wirt genommen in den buch als ein gehalter zuͦ uffenthalt des lebens. Zwingli von speisen a 4ᵃ, dem vorigen ähnlich, zugleich an gehalter speiseschrank erinnernd, bei Maaler 163ᶜ repositorium, cella, armamentarium, apotheca u. ä.; die kuchin, die speiskammer, gehalter. Sebiz feldbau 29 u. ö.; kleidghalter, vestiarium Frisius 1371ᵇ; dobei in einer maur ist ein loch als ein gehalter oder kelterlein (s. 3) mit mermelsteinen (adj.) tafeln belegt, darinnen brinnet ein ampeln mit öl. Tuchers reise 6 bei Scherz 499, mauerloch als gehalter, wie mans noch in alten häusern sieht. bildl.: und mit diesem (schlüssel) hat sie (die kirche) mehrtheils die gehalter der cabala .. aufgethan. Fischart bien. 69ᵇ. noch jetzt östr., bair., nürnb., schwäb., schweiz., meist in der form kalter, aus ghalter; holzkalter holzschuppen. Tobler 93ᵇ. s. übrigens gehalt 1, c in gleicher bed., auch hälter, fischkasten, wie oberd. fischkalter.
3)
diese heutige sprechform kalter erscheint auch geschrieben schon im 16. jh., wie bei dem im hause vielgebrauchten worte begreiflich ist, s.V, 89 fg., ja schon im 15. jh.: die weil die monstranz mit dem sacrament in dem sacramentkalter steht. anz. d. germ. mus. 12, 69, sacramentshäuschen, 15. jh.; plur. kelter: von 2 alten keltern den schreinern (bezahlt) abzuhobeln 9 pfd. Ant. Tucher haushaltb. 55 u. ö. ebenso erscheint das gleichstehende behalter schon im 15. jh. auch als palter, phalter (b'halter), phalt Dief. 464ᶜ, das letztere wie gehalt 1, c neben gehalter. s. auch gehalterband.
4)
bemerkenswert gibt Maaler gehalter auch als domicilium, custodia, also wieder gleich gehalt 1, a. d, hut, gewahrsam und zimmer oder gemach. dazu aus der gegenwart bei Stalder 2, 15 fg. der plur. gehälter, stockwerke eines gebäudes; vergl. kalter a. e.
Zitationshilfe
„gehalter“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/gehalter>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …