Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

gerüffel, n.

gerüffel, n.
gerippe, s. geriffel (auszerhalb das er nicht wisse, ob solches schadens das schelmengerüffel ein ursach sei. hexenproceszacten von 1597 im besitz des fürsten zu Ysenburg in Büdingen).
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1892), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 3759, Z. 68.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
gernhaber geschlagen
Zitationshilfe
„gerüffel“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/ger%C3%BCffel>, abgerufen am 08.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)