Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

geradedurch

geradedurch,
adverb., gerades weges hindurch, rücksichtslos vorwärts, s. gerad 3, g, α sp. 3547: es mus in dergleichen fällen gerade durch gegangen werden und derjenige, welcher infamien begehet, und wenn er von königlichem geblüte wäre, bestraft werden. Friedrich d. gr. bei Preusz urkundenb. 2, 232; geradedurch, das hält den stich. Körte sprichw. 151; substantivisch: ich war ein geradedurch, er ein feiner weltmann. W. Harnisch mein lebensmorgen (Berlin 1865) 243.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1891), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 3556, Z. 22.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
geplärre gernhören
Zitationshilfe
„geradedurch“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/geradedurch>, abgerufen am 23.01.2022.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)