Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

gerech, adj. und adv.

gerech, adj. und adv.,
desselben stammes wie recht, s. Dief. goth. wb. 2, 162, ahd. gerech, grech, promtus, apparatus, prosper, emendatus, rectus, adv. gerecho, grecho, gereche Graff 2, 397, mhd. gerech, grech, wolgeordnet, in gutem zustande, gerade, bereit Lexer 1, 872, adv. gereche, gehörig, richtig, genau mhd. wb. 2¹, 587ᵇ:
der minneste finger   der ne hât ambeht ander
ne wane sôs wird nôt   daʒ er in daʒ ôre grubilet,
daʒ iʒ ferneme gereche   swaʒ iemen spreche.
genesis fundgr. 2, 14, 19 (gerechen Diemer 6, 4).
1)
gerade, aufrecht: widersagent Joanni .. die blinden werden gesehen, die lamen werden gerech oder wandelnt. Keisersberg post. 5ᵃ; in derselben bedeutung noch jetzt in Lothringen gerech und richt.
2)
bereit, fertig: geräch, gerüst, expeditus, paratus Maaler 169ᶜ; herr, es wer alles grüst und gräch. Berchtold. rediv. 31; welcher aber nit mocht grech werden oder krank was, der rait hin nach. Ulrich von Richental chron. 150 Buck;
sy bsatzten do ir land ..
mit geschutz, luten wol grechen.
Lenz Schwabenkrieg 48ᵇ;
es gat noch not und arbait dar,
es (der bau) wirt nit gerech in aim jar.
teufels netz 10749;
ich bin nun grech, ich han mein teil.
Nikl. Manuel 130, 517;
so helf uns gott, so sind wir grech.
43, 287;
noch schweiz. gräch, fertig, zu ende Stalder 1, 467. Tobler 234ᵇ. Frommann 6, 405, 15, schwäb. grä Schmid 419, tirol. grêa, grê Schöpf 210. s. gerich.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1891), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 3592, Z. 70.

gerech, n.

gerech, n.
des vorigen, ahd. gerech, gereh, integritas, commodum Graff 2, 398, mhd. gerech, gehörige beschaffenheit, guter zustand, wolbefinden Lexer 1, 872:
got geue (gebe) en êre ind gerech (gelingen).
Karlmeinet 135, 40;
si hieʒ ouch mit ir bringen dar
beide fleis mel unde brôt
und ander leie, wes in nôt
zu ir gereche mochte sîn.
heil. Elisabeth 7265 Rieger;
daʒ fûre heten si (die belagerten) vil gereit
unde dar zû ir gerech (vortheil, nutzbringendes),
smalz, swebel unde bech.
Eneit 188, 31;
einem gute rach und gerech thun, ein gut so bewirtschaften dasz es im vollständig guten zustande erhalten bleibt Vilmar 311 aus urkunden des 15. jahrh.; oft adverbial im sing. wie plur. zu gereche, ze allem gereche, in den gerechen, ze gerechen, zallen gerechen, in guter verfassung (sein), in ordentlichen zustand (kommen oder bringen) mhd. wb. 2¹, 587ᵇ: dagegen meine bücher nichts anders sein, denn ein wild ungerech, das ich jetz selbs schwerlich wider zu gerech bringen kan. Melanchthons leben Luthers übersetzt von Ritter (1561) 35; noch hess. zu gerach kommen, zum vortheil ausschlagen, geraten, aber auch zu rechter zeit kommen Vilmar 311, in letzterer bedeutung westerwäld. das zeitwort gerachen Schmidt 65.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1891), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 3593, Z. 21.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
geplärre gernhören
Zitationshilfe
„gerech“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/gerech>, abgerufen am 08.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)