Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

gerechtigkeit, f.

gerechtigkeit, f.,
mhd. gerehtikeit, gerehtekeit, genauer gerehtec-heit, wie noch mnl. und nnl. gerechtigheit, ostfries. geregtigheid, bei Zwingli (s. keit 1, b theil 5, 500) und vereinzelt bei Logau 2, 10, 19:
ewig wird uns dort verklären sonne der gerechtigheit.
nebenform geriechtekeit Dief. 312ᶜ, geriechtikeit weisth. 2, 440 (von 1468), gerichtekeit abhandl. d. k. sächs. gesellsch. d. wissensch. 28, 74 (von 1446), s. das adj. gericht neben gerecht.
1)
richtiges verhältnis, s. gerecht 2, a: nach gerechtigkeit des lands und der personen. Weckherlin 252 (ps. 107, 37).
2)
das gerechtsein, das mit dem recht, mit gesetz oder billigkeit übereinstimmende verhalten, urtheilen, handeln oder denken, welches jedem das gebührende zutheilt, insbesondere vom richter, der ohne ansehen der person nach bestem gewissen gemäsz den gesetzen rechtspricht: gerechtigkeit, justicia, equitas, rectitudo. voc. inc. teut. i 1ᵇ;
undugent si in larten
in groʒer unbescheidenheit
wider die gerechtekeit.
heil. Elisabeth 4882;
her was ein rechtir libhaber der gerechtikeit. Ködiz leben d. h. Ludwig 20, 19; vil weiʒer träffenlicher lüte, die gerechtikaite lieb hand und das recht wol verstand. chron. d. d. städte 5, 401, 12 (Augsburg, 15. jh.); miltikait, gerechtikait, fürsichtikait, mäszikait. Keisersberg schiff d. pen. 126ᵈ; der gerechtigkeit vast geflissen, servantissimus aequi Cholinus-Frisius 38ᵇ; gerächtigkeit, die einem jeden das jm gehört zuͦspricht und gibt. Maaler 169ᵈ, grächtigkeit 191ᵃ; gerechtickeit ist, das man thut eim ieden was ihm gepürt. Luther post. (1528) 76ᵃ; gerechtigkeit heiszt in der welt und nach aller vernunfft solch regiment und wesen, so man lebt nach gesetzen und geboten. 7, 186ᵃ; in weltlichen reden ist öffentlich, das gerechtigkeit heiszet gleichförmig sein dem gesetz, als: Aristides ist ein gerechter bürger, das ist, er thut wercke, wie die gesetze gebieten, und thut nicht wider die gesetz. Melanchthon corp. doctr. christ. 571;
der selb (richter) ouch umb ein bissen brot
worheit und gerechtikeit verlot (verläszt).
Brant narrensch. 46, 40;
er (gott) wird den erdboden richten mit gerechtigkeit. ps. 96, 13; habt gerechtigkeit lieb, ir regenten auff erden. weish. 1, 1; durch gerechtigkeit wird der thron bestetigt. spr. Sal. 16, 12; es ist besser wenig mit gerechtigkeit, denn viel einkomens mit unrecht. 16, 8; der künig hat nichts eigens, sunder alles ist es aller, der thuͦt nichts dann dasz er andern zur gerechtigkeit helt. er wirt auch zur gerechtigkeit mit sundern gesatzen angewisen, und dasz er nit von dem geitz verkört werd, muͦsz er in der armuͦt die gerechtigkeit lernen. S. Frank weltb. 68ᵇ;
die höchste tugend, wie ein heiligen-schein,
umgibt des kaisers haupt, nur er allein
vermag sie gültig auszuüben:
gerechtigkeit! — was alle menschen lieben,
was alle fordern, wünschen, schwer entbehren,
es liegt an ihm, dem volk es zu gewähren.
Göthe 41, 10;
zwar weil der vater noch gefürchtet herrschte,
hielt er durch gleicher strenge furchtbare
gerechtigkeit die heftigbrausenden (söhne) im zügel.
Schiller XIV, 16 (braut von Mess. 1, 1);
nimmermehr könne er (Wallenstein) einer wiederherstellung trauen, die er einzig nur der extremität (nothlage), nicht der gerechtigkeit des kaisers verdanke. VIII, 259;
die welt
glaubt nicht an die gerechtigkeit des weibes,
sobald ein weib das opfer wird.
XII, 441 (M. Stuart 1, 8);
hiedurch (durch wundersame dichtung über den Cid) wurde die wahrheit fast unkenntlich, aber auch die gerechtigkeit gegen unsere natur verletzt, als wäre ohne übernatürliche einwirkung unmöglich ein edler mann zu sein. Herder 3, i; wenn wir recht haben, werden wir gerechtigkeit finden. Göthe 10, 61;
tret' immerhin, wie deine leidenschaft es heischt,
gerechtigkeit und billigkeit mit füszen.
Schiller VI, 169 (Iphigenie in Aulis 453);
gerechtigkeit üben, lieben: du begegnetest den frölichen, und denen so gerechtigkeit ubeten. Jes. 64, 5;
warum hab ich gerechtigkeit geübt,
willkühr gehaszt mein leben lang.
Schiller XII, 539 (M. Stuart 4, 10);
doch sie gestehe dann, dasz sie die macht
allein, nicht die gerechtigkeit geübt.
439 (1, 7), vgl. XIII, 484;
o so wird der könig und seine kinder noch späten
vorwurf hören von leuten, die recht und gerechtigkeit lieben.
Göthe 40, 8;
einem gerechtigkeit erzeigen, widerfahren lassen: so verschwand denn aufs neue die hoffnung dieser unglücklichen fürsten (von Meklenburg) zum wiedereintritt in ihre lande, und dem siegreichen arme Gustav Adolphs allein war es aufbehalten, ihnen diese glänzende gerechtigkeit zu erzeigen. Schiller VIII, 160;
so du gerechtigkeit
vom himmel hoffest, so erzeig sie uns.
XIV, 397 (Tell 4, 3);
sie (die kritik) wird ihm über lang oder kurz gerechtigkeit wiederfahren lassen. Gellert lustsp. (1748) vorrede 4ᵇ; sie (Franzosen) lassen uns jetzt mehr gerechtigkeit wiederfahren, seitdem das journal étranger unserm stil, Premontval und andere sogar unserer sprache haben gerechtigkeit wiederfahren lassen. Herder fragm. 1, 88; auch ich denke über Lothario vollkommen wie sie; nicht jedermann läszt ihm gerechtigkeit widerfahren. Göthe 20, 40. 19, 327.
3)
gerechtigkeit gottes, sowol als strengen gerechten richters, wie als gütigen herrschers und barmherzigen vaters: denn er (gott) die ewige, bestendige, wesende und nimer wandelbare gerechtigkeit selbs ist. Luther 1, 31ᵇ; gott als den höchsten richter und den vollkommnen inbegriff aller gerechtigkeit. Fr. Schlegel philosophie des lebens 392; (Belial zu gott) wo ich anders bei deiner göttlichen gerechtigkeit so viel gnaden, audientz und gehör erlangen mag. Ayrer proc. 1, 2 (28); die boszheit mag dem göttlichen zorn nicht entrinnen, wie auch die ewige gerechtigkeit jr krafft nicht verlewrt, sondern pflegt sich an denen, die sich an jr vergreiffen, künfftiger zeit zu rechen. Josephus, jüd. krieg (Frankf. 1569) 142ᵃ;
die ewige gerechtigkeit zu sühnen,
starb an dem holze gottes sohn.
Schiller V, 2, 447 (don Carlos 5, 10);
die hailig grechtigkait,
die kain unbill ungrochen leid.
Fischart flöhh. 1419 Kurz;
daher bei betheuerungen oder als ausruf der bedrängnis und des entsetzens, s. gerecht 8, a, α:
gott der gerechtigkeit! ich hebe meine hand auf!
ich bin an dieser ungeheuren that
nicht schuldig.
Schiller XII, 393 (Wallenst. tod 5, 11);
gerechtigkeit des himmels,
wann wird der retter kommen diesem lande?
XIV, 281 (Tell 1, 1);
gnade, huld, güte (s. nr. 5): das wort (gottes gerechtigkeit) ist vor zeiten in meinem hertzen ein donnerschlag gewest, denn da ich im bapsthumb las: errette mich in deiner gerechtigkeit .., von stundan gedachte ich, gerechtigkeit were der grimmige zorn gottes, damit er die sünde straffet ... ich lehrnete und sahe, dasz gottes gerechtigkeit ist seine barmhertzigkeit, durch welche er uns gerecht achtet und helt. Luther tischr. 128ᵇ; breite deine güte uber die, die dich kennen, und deine gerechtigkeit uber die fromen. psalm. 36, 11; errette mich durch deine gerechtigkeit. 71, 2; die gnade des herrn weret von ewigkeit zu ewigkeit, uber die so jn fürchten, und seine gerechtigkeit auff kinds kind. 103, 17;
den abglanz ewiger gerechtigkeit
und güte .. in seinen (des sultans) augen.
Lessing 2, 351 (Nathan 5, 7);
seine (gottes) gerechtigkeit kann nicht als gütig und abbittlich (welches einen widerspruch enthält), noch weniger als in der qualität der heiligkeit des gesetzgebers (vor der kein mensch gerecht ist) ausgeübt vorgestellt werden, sondern nur als einschränkung der gütigkeit auf die bedingung der übereinstimmung der menschen mit dem heiligen gesetze, so weit sie als menschenkinder der anforderung des letztern gemäsz sein könnten. Kant die religion innerhalb der grenzen der bloszen vernunft (1794) 214.
4)
biblisch, lebenswandel nach gottes geboten, rechtschaffenheit, frömmigkeit: (wir) dienen ime in heilikeit und gerechtekeit vor ime in alle unse tage. md. evang.-übersetz. (Luc. 1) in Haupts ztschr. 9, 298; armer liute hôhvart und alter mit unkiusche und rîcher lügener, diu driu sint fremede geste in himelrîche, wan sie sint gar unmære und widerzæme dem almehtigen gote, und sie sint sô gar wider die gerehtikeit. Berthold von Regensburg pred. 1, 397, 27; sô getâneu herzen vint man auch in guoten läuten in gerechtikait. Megenberg 184, 29; so ist nu dieses priesters schmuck gerechtigkeit, das sind alle tugende als liebe, trew, freude, friede. Luther 4, 292ᵇ; gerechtigkeit heiszt hie die liebe und barmhertzigkeit, damit sie gegen den nehesten recht thun. 300ᵃ, in den erstlingsdrucken beidemal gerechtickeit; wie er (David) denn fur dir gewandelt hat in warheit und gerechtigkeit. 1 kön. 3, 6. Jes. 33, 15; wer der gerechtigkeit nachiaget, der wird geliebet. spr. Sal. 15, 9; bis das mein ende kompt, wil ich nicht weichen von meiner frömkeit. von meiner gerechtigkeit, die ich habe, wil ich nicht lassen. Hiob 27, 6; Loth, der prediger der gerechtigkeit, sihet den schröcklichen zorn gottes über seine pfarrkinder und seine eidmenner und eheweiber. Mathesius diluvium (1587) 400ᵇ, vgl. 2 Cor. 11, 15. 2 Petr. 2, 5;
mein leben und gerechtigkeit
ist ein beflecktes lasterkleid.
Rist himl. lieder 6.
5)
neutestamentlich gerechtigkeit aus dem glauben, rechtfertigung durch den glauben (s. gerecht 10), im gegensatz zu der gerechtigkeit aus dem gesetz oder den werken: gerechtigkeit, die für gott gilt (2 Cor. 5, 21), die einem zugerechnet ist, rechtfertigkeit, justitia evangelica Henisch 1509, gerechtmachung und gerechtwerdung Kramer 2, 93ᵃ; Paulus unterscheidet allezeit zweierlei gerechtigkeit, gerechtigkeit des glaubens, und gesetz- oder werckgerechtigkeit. Melanchthon corp. doctr. christ. 79; es ist dreierlei gerechtigkeit, davon man fleiszig predigen und treiben sol in den kirchen .. eine ist weltlich oder bürgerlich, die stehet in einem feinen erbarn züchtigen leben und wandel. die ander ist eine gerechtigkeit der zehen gebot, so in ceremonien und wercken stehet. und dise zwo sind nötig, machen aber für gott nicht gerecht noch selig. die dritte ist gottes gerechtigkeit, der glaube, der machet für gott gerecht. Luther tischr. 133ᵇ; die eigen gerechtfertigen aber ehren jre selbs namen, sie wöllen auch lebendig sein in jrer gerechtigkeit, darumb achten sie nicht gottes gerechtigkeit, die er aus gnaden dem sünder gibt und also lebendig macht in seiner gegeben gerechtigkeit in der warheit. werke 3, 26ᵇ; das man erfare, wie gott die gerechtigkeit des glaubens bestettige wider die werck. ebenda; du hast lieb die warheit (ps. 51, 8). das ist, die eusserliche gerechtigkeit und scheinende frömigkeit ist lauter triegerei on grund und warheit, darumb das sie die innerliche sünde decket und nur ein figur ist der gründlichen waren gerechtigkeit. 1, 32ᵃ; sintemal darinnen (im evangelium) offenbaret wird die gerechtigkeit, die vor gott gilt, welche kompt aus glauben in glauben. Römer 1, 17; Moses schreibt wol von der gerechtigkeit, die aus dem gesetz kompt .. aber die gerechtigkeit aus dem glauben spricht also. 10, 6; nach welcher weise auch David sagt, das die seligkeit sei allein des menschen, welchem gott zurechenet die gerechtigkeit on zuthun der werck. 4, 6; Abram gleubte dem herrn, und das rechnet er jm zur gerechtigkeit. 1 Mos. 15, 6. Röm. 4, 3; hinfurt ist mir beigelegt die kron der gerechtigkeit, welche mir der herr an jenem tage, der gerechte richter, geben wird. 2 Timoth. 4, 8; gleube mir, lieber Brentz, es ist ein groszer, darzu ein finster zanck und hadder uber der gerechtigkeit des glaubens. Melanchthon bei Luther tischreden 131ᵇ;
das wolst uns, Christe, geben
um dein erstanden leben,
dan um mein sünd starbst in todes banden,
bist um mein grechtigkait erstanden.
Fischart dicht. 3, 148, 9 Kurz.
6)
gerechtigkeit abstract und mehr oder minder als persönliche macht gefaszt: di gerechticheit, di vur alle dogende geit, .. als da sprichet Aristoteles in dem funften buche ethicorum (5, 1, 15): pulcerrimum omnium virtutum est iustitia. daʒ beduit also: di groste dogent di ie gewart, daʒ ist gerechticheit sunder part. auch sprechent di legisten (institut. 1, tit. 1): iustitia est mensura reddens unicuique quod suum est. daʒ beduidet also: di gerechticheit ist ein dogentlich vasz (var. masz) unde gibet eime iglichen daʒ sin sunder lasz. Limburger chron. 41, 17 Wyss;
vil werden ritter, die kein schwert
duͤnt bruchen für gerechtikeit.
Brant narrensch. 82, 38;
das trewe auff der erden wachse und gerechtigkeit vom himel schawe. psalm 85, 12; das güte und trewe einander begegen, gerechtigkeit und friede sich küssen. 85, 11; sie (die stadt) war vol rechts, gerechtigkeit wonet drinnen, nu aber mörder. Jes. 1, 21; die gerechtigkeit (in allem untergang) bleibt ewig, und feret gen himmel. Aventin. chron. 151ᵃ;
die blutge lehre, die wir andern geben,
fällt gern zurück auf des erfinders haupt,
und die gleichmessende gerechtigkeit
zwingt uns, den eignen giftkelch auszutrinken.
Schiller XIII, 33 (Macbeth 1, 14);
auch die heilige gerechtigkeit
entflieht dem tadel nicht.   die meinung hält es
mit dem unglücklichen, es wird der neid
stets den obsiegend glücklichen verfolgen.
XII, 441 (M. Stuart 1, 8);
gerechtikeit ist blindt und dott (todt).
Brant narrensch. 46, 50;
gerechtigkeit ligt unter der banck,
warheit und trew ist worden kranck.
Henisch 1509;
du arme gerechtigkeit,
ligst im bett und hast kein kleid!
Simrock sprichw. 3433, s. Wander sprichw.-lex. 1564 fg.;
frauw gerechtekeit. Liliencron hist. volksl. 1, 207, s. Germania 18, 460; Themis, die göttin der gerechtigkeit; die diener der gerechtigkeit, juristen, gerichtsbeamte; weltliche gerechtigkeit, allegorisch dargestellt als matrone, mit wage in der linken, schwert in der rechten, zuweilen auch mit verbundenen augen .., als strafende gerechtigkeit mit einer krone in der einen hand, mit schwert und einem abgeschlagenen haupt in der andern. Müller-Mothes archäol. wb. 1, 453ᵃ;
wie Brennus in der rohen zeit
legt der Franke seinen ehrnen degen
in die waage der gerechtigkeit.
Schiller XI, 332;
im eignen tempel der gerechtigkeit
zwangt ihr mit frechem possenspiel die richter,
den schuldigen des mordes loszusprechen.
XII, 415 (M. Stuart 1, 4);
auch die gerechtigkeit trägt eine binde,
und schlieszt die augen jedem blendwerk zu.
Göthe 9, 155 (Tasso 2, 3).
7)
daher bildlich die zur aufrechthaltung der gerechtigkeit bestellten personen, gerichtsbehörde, gericht: wo man denn auch jenen gerichtshof selbst die gerechtigkeit in einem lande nennt. Kant 5, 117; gerächtigkeit mit gält bestochen, judicium nummarium Maaler 169ᵈ. Aler 901ᵃ; die gerechtigkeit um schutz oder den schutz der gerechtigkeit anflehen; unter den augen des königs, selbst in dem pallaste, in welchem der verlassenste, um seinen schutz von der gerechtigkeit zu fordern, sicher sein sollte. Schiller IX, 377; wenn die gerechtigkeit für geld verblindet, und im solde der laster schwelgt. III, 514; einen den händen der gerechtigkeit überliefern; der arm der gerechtigkeit ereilte ihn; hier (bei den giftmischern) thut die gerechtigkeit schon etwas übriges, strikt ihre knöchel aufs rad, und pflanzt ihre schlauköpfe auf spiesze. Schiller III, 30 (Fiesco 1, 9);
was die gerechtigkeit gesprochen, furchtlos,
vor aller welt wird es die macht vollziehn.
XII, 410 (M. Stuart 1, 2).
8)
die gesetzlichkeit, rechtmäszigkeit einer sache: die gerechtigkeit einer forderung, einer klage, eines krieges; wie konnte ein schlechter eseltreiber hoffen, ohne eine haltbarere stütze als die blosze gerechtigkeit seiner sache gegen einen gegner zu bestehen, der von einer ganzen zunft unterstützt wurde? Wieland 20, 24.
9)
die gerechte sache, das gute recht des kriegführenden, des klägers oder beklagten u. s. w.: (herzog Christof betet vor der schlacht)
o gott von himmel, ste mir bei
und hilf mir heut der grechtigkeit.
Uhland volksl. 435, 18;
ich lys den selbigen recht und redelichin vorladen und satzte myne schult wedder en und obirantworte aldar myne gerechtikeit vor gerichte. abhandl. d. k. sächs. gesellsch. d. wiss. 28, 101 (von 1448); hir umb bethe ich uwer forstliche gnade, myne gherechtikeit gutlich czu vornemen dorch des gotlichen rechtes willen. 94; dasz er vor das fry gerichte kommen sy, in meinunge syne gerechtikeit czu forderen gein einen gnant Erasmus. ebenda; hir umb vormane wir uch .. dissem geinwertigen Nicolao Winter syne gute gerichtekeit nicht czo vorwenden. 74 (von 1446); nachlassen von seiner gerechtigkeit, jure suo decedere. Dasypod. L 7ᵈ; offt ein quintet gunst mehr gilt denn ein centner gerechtigkeit. Mathesius Sarepta 144ᵃ; ein metzen voll gunst ist mehr denn ein scheffel voll gerechtigkeit. Henisch 1509; gerechtigkeit, buona causa. seine gerechtigkeit bevor halten, senza preiudicio della sua buona causa Hulsius dict. 59ᵃ.
10)
die ausübung des rechts, rechtspflege, das strenge recht: der furste des landis liʒ der gerechtikeit iren gang; gerichte unde recht daʒ muste gê. Ködiz leben des heil. Ludwig 20, 28, vgl. die neuere wendung der gerechtigkeit ihren lauf lassen; ein halder der gerechtikeit, justitenax Dief. 313ᵃ; bist du zuͦ vil ernsthafftig und guͦt eifrig oder hefftig in handthabung der gerechtigkeit oder wider das unrecht .., so milter und maszige dich darin. Keisersberg irrig schaf C 2ᵇ; also war David könig uber gantz Israel, und er schafft recht und gerechtigkeit allem volck. 2 Sam. 8, 15; (David) handhabet gericht und gerechtigkeit alle seinem volck. 2 chron. 19, 14; da hellt man fast guͦte gerechtigkeit. S. Frank weltb. 208ᵃ; also gaben sie (die Häduer) denen (Germanen) felder und namen sie darnach in jr gerechtigkeit und freiheit so sie hetten. Ringmann Cäsar (1530) 8ᵃ, in parem juris libertatisque condicionem receperunt bell. Gall. 1, 28; kaiserlich haubtleut, die der Römer sitten und gerechtigkeit erfarn und kundig warn. Aventin. 6, 11, 2 Lexer; er hat käiser Friedrichs heilige gerechtigkeit, das ist, den galgen verdienet. Otho 766; gerechtigkeit musz geschehen, solt auch die gantze welt vergehen, fiat justitia et pereat mundus Henisch 1509;
hat er im divan meiner nicht
geschont, brauch ich auch seiner nicht zu schonen:
gerechtigkeit geschehe.
Schiller XIII, 443 (Turand. 4, 6);
man wird mit ihm nach gerechtigkeit (rigor della giustizia) verfahren. Krämer 536ᵇ; nein! noch ist gerechtigkeit in Genua! Schiller III, 35 (Fiesco 1, 10);
mistraut euch, edler lord, dasz nicht der nutzen
des staats euch als gerechtigkeit erscheine.
XII, 433 (M. Stuart 1, 7);
das wäre mord und nicht gerechtigkeit,
denn hören musz sie auch den schuldigsten.
338 (Wallenst. tod 4, 6);
die schuldigen
sind todt; genug ist der gerechtigkeit
geschehn!
387 (5, 6).
poetische, historische gerechtigkeit: gut, dasz es noch eine andere gerechtigkeit giebt, als die poetische! Lessing 7, 354; der held (des dramas), der zuletzt den sieg über seine feinde davon trug, über welche die strengste poetische gerechtigkeit ausgeübt worden wäre, wenn er ihnen nicht auf der stelle verziehen hätte. Göthe 18, 245; die idee der allgemeinen christlichen und wahrhaft historischen gerechtigkeit. Fr. Schlegel philosophie des lebens 424; vgl. der schein regiert die welt, und die gerechtigkeit ist nur auf der bühne. Schiller XI V, 266 (parasit 5, 8).
11)
das höhere recht, vertreten durch das rechtsgefühl des volkes, im widerspruch zu dem buchstaben der gesetze und vorrechte: die juristen die bösen christen, viel brieff wenig gerechtigkeit. Aventin. chron. 18ᵃ. 217ᵃ; gerechtigkeit ist gottes, gerechtigkeiten des teufels. Körte sprichw. 2511, vgl. das recht ist gut, aber die rechte taugen nichts. 6207 und s. unter nr. 12, a; bei uns zerstören die freiheiten die freiheit, die gerechtigkeiten die gerechtigkeit. Seume; man hat mich auf strohbündeln zur schande hierher geführt; es ist eine höhere gerechtigkeit, die uns wieder zu ehren bringen soll. Göthe 18, 73; einen tüchtigen braven mann (oberamtmann), der den leuten recht sprechen soll und vor lauter recht nicht zur gerechtigkeit kommen kann! der es weder nach oben noch unten recht macht, und, was das schlimmste ist, sich selbst nicht. 21, 168; man verkauft uns meistens gesetze für gerechtigkeit, und oft sind sie gerade das gegentheil. Seume werke (1853) 4, 174.
12)
das rechtmäszig zugehörige oder auferlegte.
a)
rechtlich begründete oder verliehene befugnis, recht, das einem zusteht, vorrecht:
wand er wolde vurbaʒ
die gerechtekeit (das recht der rechtsprechung) behalden gar.
passional 55, 21 K., vgl. 69;
gerechtigkeit gericht zuͦ halten, jurisdictio Dasypodius L 7ᵈ; Ethico graff zu Altorff und Rabensberg war ein sehr reicher und mechtiger fürst, und hatte solche grosze freiheit und gerechtigkeit, das sein land von keinem keiser oder könig zu lehne gieng. Bünting braunschw. chron. (1584) 3, 85ᵃ; er vordert vil gerechtikait die er solt haben in der stat. chron. d. d. städte 4, 325 (Augsburg, 15. jahrh.); der solt furpasz seine recht oder gerechtigkeit verloren haben. Tucher baumeisterb. 80, 23; were auch sach, das iemandt stüle (in der kirche) verkawffte oder vergebe, die sollen ir gerechtigkeit der stüle verloren haben. Nürnberger polizeiordn. 117 Baader; den partheien ernstlich und bei verliessung jrer vermainten gerechtigkeit gepieten, das sie mit einnemung des zols gentzlichen bis zu ausspürung des rechtens und endlicher entledigung der sachen still steen sollen. Klüpfel schwäb. bund 2, 113 (vom j. 1516); kunigliche majestat .. nam im grosze gerechtikeit, die er in der statt Schletstatt hette, jerlich schutzgelt. Baumann quellen 1, 47; in wölchem vertrag dem gotzhus etlich gerechtigkait gemindert. 388; es solle das bistum hiemit nicht zurissen werden, sondern ein frei corpus bleiben, wie zuvor, mit aller seiner gerechtigkeit, denn wie wir müssen die pfarrgüter und ihre gerechtigkeit nicht reiszen von den pfarrhen, so sollen auch die güter bei dem bistum (welches eine grosze pfarrhe ist) bleiben. Luther 8, 11ᵃ; seines schwechers verlassenschaft sampt ir gerechtegkait (antheil) an Liechtenberg. Zimm. chron. 1, 357, 2; wider alt herkommen und besitzliche gerechtigkeit (jus possessionis). Henisch 1509; ein wasser ausz seiner habenden gerechtigkeit (suo jure) von einem orth an den anderen führen. ebenda; gerechtigkeit, die eim zugefallen ist, caducum jus Dasyp. Mm 3ᵃ, einem die gerechtigkeit eins dings zuͦstellen, zuͦ eigen geben 7ᵃ; als er (Albrecht I.) vernam, dasz die fürsten in der wal nit einhellig waren gewesen, gab er jn die gerechtigkeit der wal frei wider auff, dasz er keiner gewaltsamen underfahung des reichs beschuldigt ward, also ward er darnach einhellig erwölt. Frank chron. (1551) 202ᵇ; die schiffleut halten diesen gebrauch, wenn zwei handelsschiff einander begegnen auff dem meer, so gebürt dem kleinern schiff, dasz es in einer barcken etliche ausz jren schiffleute zum gröszern schiff abfertige .. (als das kleinere schiff zögert) befahl der schiffman dem büchsenmeister, das geschütz fertig zu machen, der meinung mit einem schusz des gebrauchs und gerechtigkeit sie zu erinnern. reisbuch d. heil. lands (1609) 1, 700; der probst zu S. Florian, der eine gerechtigkeit allhie prätendirte. Merian topogr. Austr. 7ᵇ; die zahlung (der schulden ihres mannes) wird von ihr gefordert, wenn sie, aus ehlicher liebe, sich ihrer weiblichen gerechtigkeit (gerichtlich erinnert) begeben und seine schulden - last freiwillig auf sich mit genommen. Butschky Pathmos 587; weilicher in den markt Weiz will burger werden und selbst kein aigene behausung im markt hat und die burgerliche gerechtigkeit brauchen will, der soll zu gemainen markt Weiz fünf gulden erlegen. doch ist es kain gerechtigkeit, das man ainen unangesessenen zu ainen burger aufnemben muesz, sondern es stehet auf wolgefallen der gesambten burgerschaft, ob sie ain solchen aufnemben wollen oder nit. östr. weisth. 6, 192, 10 (17. jh.); dann kein steinprecher am Reuhelperg kein erb gerechtigkeit nit hat. Tucher baumeisterb. 81, 31; ein mairhof gehöre mir zu, nit allein von erbschafftgerechtigkeit, sonder u. s. w. Schuppius 769; der zeitpunkt, darin die musik ohne alle eigne gerechtigkeit war und in knechtsgestalt wunder that. Claudius 1, 55; ich hatte einen alten patron, der besasz pergamente und briefe von uralten stiftungen, contracten und gerechtigkeiten. Göthe 8, 201 (Egmont 2. aufz.); der marktflecken hat die gerechtigkeit einer stadt erhalten; schlafende gerechtigkeiten, nicht ausgeübte. Schm.² 2, 31; zünftige gerechtigkeit, das rechtlich erworbene recht, ein gewerb oder handwerk zu treiben. Westenrieder glossar. 195;
gerechtigkeit zum sauffen.
stände soll man unterscheiden; sauffen soll nicht iederman:
bauren straffe man ums sauffen; sauffen steht den edlen an.
Logau 2, zugabe 160;
gerechtigkeit zu jagen, zu fischen. Aler 901ᵃ. Krämer 536ᵇ; von burgern, die gerechtigkeit (fischrecht) in die Begnitz haben. Nürnb. polizeiordn. 189 B.; die armen leuth, so an etlichen orthen gerechtigkeit haben, in unsern wälden dürr und ander schadhafft holtz zu lesen. würtemberg. ernewerte forstordn. von 1614 2, 33; drei hundert geschlecht in Arabia, welche die gerechtigkeit haben, den weirauch zu sammlen. Albertinus hauspol. 6, 81ᵃ; bergmännisch, gerechtigkeit, 'so dem bergwerk überhaupt, denen gewerken und einzelen personen, auch gemeinem bergmanne, nicht weniger den zechen, stölln u. s. w. zustehet, jura, privilegia, praerogativa metallica' bergm. wb. (1778) 216ᵇ; (Isaac wird) mit gewalt abe und auszgetriben, wie ein armer bergmann, den man auff die halle setzet, da ein ander im bergbuch mit listen und fristen sein alter und gerechtigkeit soll erhalten haben. Mathesius hochzeitpr. 41ᵃ; kirchengerechtigkeit, jus patronatus, mühlgerechtigkeit, jus erigendi molam. Frisch 2, 97ᵇ; strafgerechtigkeit, poenae justitia. Steinbach 2, 278; atzungsgerechtigkeit, jus gratuiti hospitii magnatibus competens. ebenda; eine gerechtigkeit zum weinausschank haben. Schöpf 542; mälzensgerechtigkeit, jus polenti conficiendi ac vendendi, weinschenkgerechtigkeit, jus oenopolii, wirtschaftsgerechtigkeit, concessio tabernae. Stieler 1554; das hier (Tharand) gelegene badegrundstück mit voller gasthofgerechtigkeit. zeitungsanzeige von 1855; zu verganten eine zweistockigte behausung mit schildwirthschafts-, bierbrauerei- und branntweinbrennereigerechtigkeit. volksfreund für Oberschwaben 1. juni 1866 amtlich, und so noch in manchen anderen zusammensetzungen, z. b. brau-, schank-, back-, jagd-, fischerei-, hut-, trauf-, strand-, zoll-, schutz-, markt-, messgerechtigkeit.
b)
rechtlich begründeter anspruch: deucht in aber, daʒ er cheinerlei gerechtigkeit zu dem herrn von Heideck het. chron. d. d. städte 2, 139, 11 (Nürnberg, von 1449); (die gefangenen) doran er gerechtikeit hat. 2, 265, anm. 2; könig Dardanius übergab sein gerechtigkeit, die er vermeint in Italien zu haben, seinem vetter Tyrrhenius. Aventin. 1, 45; bis das derselbe, sampt seinem bruder Ziemoviti son sich aller gerechtigkeit an dem dobrinischen lande verziehen hette. Schütze Pr. 62; (dasz ihr euch) durch die zeitliche und irdische wollüste dergestalt bethören last, dasz ihr dardurch eure gerechtigkeit am himmel verlieret. Simpl. 2, 67, 32 K.
c)
abgabe, gebühr, leistung, worauf jemand ein recht hat: spilt ain man zu ainem pfantner und ain krieg daraus wird so das der czeler mer zelen wil dann die gerechtigkait, so sol der phantner nicht enwern den des sy bedichent zu gwin und zu verlust. Wiener stadtrechte von 1435 in Haupts Erec² p. 341; ein iglicher, der das handwerg (der leineweber) lernen wil, sol .. dem handwerge sine gerechtikeit geben, nemlichen vier pfund wachs. Freiberger stadtrecht 293, 10 Ermisch (15. jahrh.); were es, das iemandts legeschiff da hette ader in dem yse fische finge, der solt unserm gn. herren von Trier sine geriechtikeit davon geben. weisth. 2, 440 (von 1468); es sei dann der stat ir zol und gerechtigkeit davon aussgericht und bezalt. Nürnberger polizeiordn. 143 Baader; es (kaufmannsgut) werde dann, wie sich gepürt und recht ist, verzoldt und der stat ir gerechtigkeit dovon gefallen. ebenda; Christus .. sagt von einem reichen, der seinen weingarten etlichen verlihen het, und da sie im seine gerechtigkeit darvon überschicken solten, handleten sie im seine boten und diener übel. Schade sat. u. pasqu. 2, 22, 6; wer die güter nach seinem nutzen brauchen wil, der mus auch den lehn- und zinsherrn jre gerechtigkeit nicht entzihen (vorher die zinse und pocht). Milichius schrapteufel C 2ᵇ; wo ein man binnent dem kirspel sesze, der kein lehenman were und dem lehenhern seine gerechtigkeit nit endede als der lehenman mit erdagen (ackertagen), schnitdagen, kornfuere. weisth. 1, 640 (von 1461); klagt aber ainer auszerhalb landtättung, soll er dem richter 12 D geben claggeld und dem potten sein gerechtigkait. östr. weisth. 1, 309, 39 (17. jahrh.); davon soll man ihme (landgerichts-ambtman) sein gerechtigkait und lohn geben. 1, 37, 38 (von 1625); gerechtigkeit, die gebühr, welche der kläger auf des amtmanns tisch legen muste. Schuller zur frage über die herkunft der Sachsen in Siebenbürgen 44; (die zimmerleute) tragen einem herrn zimliche grosze zimmerstücken mit sich zu hause und sagen, das sei ihre gerechtigkeit, aber diese gerechtigkeit hat der teufel erfunden. Colerus hausb. 234; gieng der von Brandenburg uber die stiege hinab, .. und als der graf von Zollern .. den hängst als seine gerechtigkeit zu seinen händen genommen, trug sein churf. gn. u. s. w. Abr. Hossmann von keys. wahl und krönung (1612) 350; hochzeitgerechtigkait, abgabe für die bewilligung zur hochzeit. östr. weisth. 1, 158, 37 (von 1585); hofs- und predigergerechtigkeit, die gesetzliche jährliche abgabe oder zinse an korn, geld u. dgl., welche der gutsherr und der pastor von seinen bauern bekommt. Hupel liefländ. idiot. 75.
d)
abgabe oder grundstücksbelastung, die jemand nach recht und herkommen tragen musz, servitut: weg-, wasser-runst-, truff-, fenster- und licht - gerechtigkeit in erb. Bamberger stadtrecht bei Gengler cod. jur. mun. 1, 121ᵃ (zweite hälfte des 14. jh.); zins, gult, stewr, raisz, dienst, zehend und all ander gerechtigkait raichen, geben und tun, wie von alter herkomen ist. Baumann quellen 2, 586; ob man ainen hintersäsz von der gult, stift, steur und ander gerechtigkeit wegen muest pfenden. östr. weisth. 1, 49, 2 (17. jahrh.); aus einer gefälligkeit eine gerechtigkeit machen, beneficium pro servitute interpretari. Serz 52ᵃ; antwortet doch in den notata eines freih. v. Bodmann von 1705 ein bäuerlein auf die zumuthung, dasz er zu ostern beichten solle, vorsichtig genug: ich lasz mir kain neue gerechtikait auf mein haus bringen. Schm.² 2, 32; es ruht eine gerechtigkeit auf dem haus: der nachbar darf durch den hof fahren. Wegeler Coblenz 29; man möchte die hirngicht bekommen, wenn man ein öffentliches blatt in die hände nimmt und da von leibeigenen, frohnen, dienstzwang und andern gerechtigkeiten der unvernunft liest. Seume (1853) 4, 181.
e)
von Christus, alles was ihm von gott zur erfüllung des buchstabens des gesetzes auferlegt war: warum wollen sie keine ceremonien machen? Christus selbst hat alle gerechtigkeit erfüllt. Claudius 6, 87.
f)
was nach den naturgesetzen einem auferlegt ist, naturgemäsz einem zukommt: gerechtigkait, weibliche regel, menstruation. Schm.² 2, 27; unzahlbaren jungkfrawen ist in ausbleibung oder verstellung jhrer gerechtigkeit bei disem bad geholffen worden. Adelholz. badbeschr. ebenda.
13)
bezirk, soweit die gerechtigkeit, die gerichtsbarkeit oder das besitzrecht, reicht: die gerechtigkeit oder das gebiet einer stadt, eines dorffes, eines adelichen sitzes, the jurisdiction or territory. Ludwig 742; zum ersten weist man unsere gn. herren für zween landsfürsten so weit und breit, kurtz und lang, als unsere gerechtigkeit streckt und reckt. weisth. 3, 812 (von 1578);
den trotz wolt sie kurtzumb nicht leiden
in jren forstgerechtigkaiten.
Fischart flöhh. 1396 K. (813 Sch.);
der unterthanen aigne angehörige schwarz- und läbholzgerechtigkaiten (besitz an schwarz- und laubwald). östr. weisth. 6, 490, 28 (von 1608), nägst anrainende schwarzwälder, läbhölzer und gerechtigkaiten 38, in sein aignen holzschachen und gerechtigkaiten 46, durch rauten und schwenden werden ire wälder und holzgerechtigkaiten geächtet 37, in iren aignen einfengen und haimbsgerechtigkaiten (benutzbare grundstücke in der dorfflur). 26; gerechtigkeit, die ganze hofreite, haus mit garten u. s. w., dann auch die gemarkung. Kehrein volksspr. in Nassau 1, 159; bis hiehin geht meine gerechtigkeit, hier sind die grenzen meines besitzes. Wegeler Coblenz 29.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1891), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 3606, Z. 57.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
geplärre gernhören
Zitationshilfe
„gerechtigkeit“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/gerechtigkeit>, abgerufen am 29.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)