Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

gerichtlich, adj. und adv.

gerichtlich, adj. und adv.
1)
vom adj. gericht abgeleitet. vgl. gerechtlich.
a)
gerecht: auf das die menschen gerichtlich sollen leben, so hat gott der herr das recht gesetzet. Waissel chron. (1559) 153ᵃ.
b)
rechtmäszig, legitimus: die gerichtlich oberkeit sol trager und curatores geben den pupillen und minderjährigen. Tengler laiensp. 11ᵃ, neben von der gerechtlichen oberkeit wegen 10ᵇ. 11ᵃ; rechtmäszigerweise: so mag he verkoipen dat pant (pfand) gerichtlich vor den schaden, na der gener seggen, de den schaden besein hebben. weisth. 3, 30 (Westfalen).
2)
vom subst. gericht abgeleitet.
a)
im gericht, vor gericht: (bastardsohn) welcher hiemit für ein eheliches kind und rechtmäsziger lehenserb .. gerichtlichen erkläret und von rechtswegen ausgesprochen wird. Abele gerichtsh. 1, 432; (die gerichtsinsassen sollen) den schlechten zaun guet zu machen gerichtlichen angehalten werden. östr. weisth. 1, 330, 42;
wann den stab bei letztem tage Christus wird gerichtlich brechen.
Logau 3, 4, 74;
Agnes Dürerin (hat) aller hab und güter ainen inventarium aufgericht und nach diser stat geprauch gerichtlich beteurt. anz. d. germ. mus. 16, 230 (Nürnberg, von 1530); gerichtlich über etwas erkennen Hederich 1084; gerichtlich aufzeichnen, niederschreiben Campe; gerichtlich handlen, haderen, gerichtlich verfolgen, mit recht fürnemmen, judicio persequi Henisch 1515; gerichtlich belangen Frisch 2, 117ᶜ; einen gerichtlich vornehmen Hederich; gerichtlich einkommen (mit der klage) Krämer 537ᵇ;
soll, sprach Victoria (frau Gottsched), ich kurz die meinung sagen,
so ist mein rath, die frau gerichtlich zu verklagen.
Rost das vorspiel 79;
dasz man gerichtlich gegen sie verfahre,
bis in den tod die schuldige verfolge.
Schiller XII, 435 (M. Stuart 1, 7);
er setze gerichtlich zum pfande
sein vermögen.
Göthe 40, 185;
vor gericht geschehend oder geschehen: unzalig vil gerichtliche procesz. Fischart Bodinus (1586) 285; gerichtliche procedierung. 745; gerichtliche klag. Aler 902ᵇ; ein gerichtliches verfahren. Steinbach 2, 280; das nimbt anwaldt auch für ein gerichtliche bekantnusz an. Ayrer proc. 2, 2 (529). gerichtliche schenkung, gerichtlicher vergleich, gerichtliches testament Hayme jur. lex. 239; gerichtlicher vertrag, kauf. Campe; 'in engerer bedeutung heiszt bei dem kammergerichte zu Wetzlar gerichtlich, was in gegenwart des vollen gerichtes, d. i. des richters und (der anwälte) beider theile geschiehet, im gegensatze des auszergerichtlichen, wo eine von diesen drei personen fehlet' Adelung (s. gericht 8 sp. 3643); vor gericht oder mit zuziehung von gerichtspersonen: eine sache gerichtlich machen, ein haus, ein gut gerichtlich übergeben. Campe.
b)
vor das gericht gehörig: was sonst andere gerichtlicher handlung (vergehen) sein, sollen nach erkantnus (gerichtsurtheil) gestrafft werden. östr. weisth. 6, 181, 5 (17. jahrh.); gerichtlicher fall. Campe; vor gericht anhängig: es war die rede, ob man sich mit einer abbitte begnügen könne, oder ob die sache gerichtlich werden müsse. Göthe 19, 282.
c)
zum gericht gehörig, dem gerichte angehörend, im gericht üblich: wann sie (die söhne der rathsherren) an disem (bauern-) gericht geschickt und der gerichtlichen gepreuch und wörter bericht .. worden, macht man nachmals ausz inen die schopfen des statgerichts. Chr. Scheurl in städtechr. 11, 802, 5 (von 1516); von gerichtlicher ordnung und mancherlei formen in burgerlichen sachen. Tengler laiensp. 1ᵇ; gerichtliche handlung 116ᵇ; in weltlichen und gerichtlichen übungen 3ᵃ, vgl. gerichtsübung; nachdem zu jeder wochen drei gerichtliche tag (gerichtstage) sind, und jedes des selben tags zwo audienzen, nemlich zwo stund vor und zwo stund nach mittag gehalten werden sollen. kammergerichtsordn. von 1521 XIX § 1; ausz den gerichtlichen acten zusammen lesen. Fischart Bodin. (1586) 739; (der beklagte ward, da er) auf ergangene vorladung nicht erschienen, sofort in gerichtlichen gehorsam gebracht und eher nicht, bis er die auferlegte geldbusze wegen seines ungehorsams zu bezahlen angelobet, wiederum losgelassen. Klingner dorf- und baurenrechte 4, 80; gerichtliche obrigkeit. tirol. weisth. 2, 190, 3;
Braun der bär ist gekommen, des königs gerichtlicher bote.
Göthe 40, 21;
die pflege des strengen gerichtlichen rechts. 21, 129; gerichtliche thierarzneikunde. Falke thierarzn. 1, 333ᵇ; (beim wechsel des richteramts) soll der alte herr richter und ein ehrsamber rath mit gesambter burgerschaft das gericht mit aller gerichtlichen zuegehörung, wie dasselbe in einem ord. inventari begriffen ist, .. (feierlichst) in des neuen richters behausung tragen, und da man hinkumbt, soll ein jeder burgersman den grichtlichen zeug ehender nicht aus der hant nicht lassen, bis der alte richter seine redt vorgebracht und den grichtsstab aus seinen händen gelassen hat, bei der straf 72 D. östr. weisth. 6, 201, 26 (17. jahrh.); sie hätten blos das wandschränkchen mit gutem gerichtlichen siegellack zu verpetschieren. J. Paul leben Fibels 50; gerichtliche schärffe, asperitas judicialis, eine gerichtliche art zu reden, forense dicendi genus. Steinbach 2, 280; Arnobius wandte die gerichtliche beredtsamkeit auf das geistliche an. Schlosser weltgesch. 4, 584;
von allen freunden begleitet,
trat er (kläger) vor den könig und sprach die gerichtlichen worte.
Göthe 40, 6.
d)
vom gericht ausgehend: ohne sundere gerichtliche furforderung. Nürnb. pol.-ordn. 48 Baader (von 1482); on alle verrer gerichtliche fürheischung. 49; sein recht ordentlich durch gerichtliche hülfe erstanden und erlanget haben. Schottel 1231; die gerichtliche entscheidung erwarten. 1230; die gerichtlichen pfant- und gantungen. tirol. weisth. 2, 187, 28; die gerichtliche erkantnusz 186, 34; gerichtlicher bescheid, strafbefehl, gerichtliche verfügung, gerichtliches urtheil, aufgebot.
e)
wie von einem kritischen gericht ausgehend, dessen urtheil endgültig ist: und sich wunder-grosze poëtenmeister lassen düncken, wann sie irgend einem kitzlichen leser ein sprützendes gelächter und seinen gerichtlichen beifall mögen abjagen. Brandt bericht vom leb. Taubmanns 31. s. gericht 5, b sp. 3640.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1891), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 3652, Z. 46.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
geplärre gernhören
Zitationshilfe
„gerichtlich“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/gerichtlich>, abgerufen am 06.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)