Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

gerichtsfriede, m.

gerichtsfriede, m.
friede, der bei hegung des gerichts geboten wurde, s. rechtsalterth.² 853: der richter wirkte den gerichtsfrieden, d. h. er verbot alle diejenigen handlungen, welche auch nur entfernt gegen das ansehen des gerichts sein oder die verhandlung selbst stören konnten, namentlich alle frevel, das reden ohne erlaubnisz des richters, das treten in den gerichtsring, das weggehen vom gerichte und dergl. mehr. und dies alles bei strafe, welche in civilsachen in einer geldbusze, in criminalsachen aber sogar in leibes- und lebensstrafen zu bestehen pflegte. Maurer gerichtsverfass. 220; wellicher ainen angelobten gerichtsfrit bricht, der ist die gerecht hand verfalln. östr. weisth. 1, 224, 14 (von 1565).
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1891), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 3659, Z. 46.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
geplärre gernhören
Zitationshilfe
„gerichtsfriede“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/gerichtsfriede>, abgerufen am 30.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)