Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

gerichtsgeld, n.

gerichtsgeld, n.
gerichts-gelt, leg-gelt, sportulae, quae expenduntur judici Henisch 1515: die burgerschaft des markt Weiz (ist) wie vor alters schuldig und verpunten nach der herrschaft Guettenberg alle jahr in parem gelt zu erlegen bestant- oder gerichtsgelt 33 fl. 4 β. östr. weisth. 6, 186, 6 (17. jh.); maut-, gerichts- und stantrechtgelt. 197, 4, s. gerichtegeld.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1891), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 3660, Z. 56.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
geplärre gernhören
Zitationshilfe
„gerichtsgeld“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/gerichtsgeld>, abgerufen am 05.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)