Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

gerichtshalle, f.

gerichtshalle, f.
halle, worin gericht gehalten wird: und macht sie (halle) zur gerichthalle. 1 kön. 7, 7 var.; eine bibliothek wurde in jeder groszen stadt (des Römerreiches) als etwas ebenso nothwendiges angesehen, wie eine gerichtshalle und andere öffentliche anstalten. Schlosser weltgesch. 4, 313; die gerichtshalle (in älterer deutscher zeit) war absichtlich so gebaut, dasz jeder, der auch nicht beim gericht selbst zugegen war, dasselbe von der strasze aus wenigstens sehen konnte. Maurer gerichtsverfass. 168.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1891), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 3662, Z. 8.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
geplärre gernhören
Zitationshilfe
„gerichtshalle“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/gerichtshalle>, abgerufen am 05.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)