Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

gerichtsherr, m.

gerichtsherr, m.
der herr des gerichts, dem die gerichtsgewalt in einem gerichtssprengel zusteht.
1)
in älterer zeit s. v. a. stuhlherr: so weisen wir obgeschriebene unsere gn. herren (den pfalzgrafen Friedrich und den markgrafen von Baden) vor oberste gerichtsherren undt richter uber hals und bein. weisth. 4, 617; in diesem gerichtsbezirk weisen wir schulteisz und scheffen den wolgeb. grafen unsern gned. herrn zu Falckenstein und Oberstein als hohen gerichts- und grundtherrn. 1, 794 (von 1418); welcher dem andern, er sei insäsz oder ein gast, an offnem gricht an des grichts stab lobt eine schuld zu bezahlen .. und das nit thut, der ist dem gerichtsherren 10 lib. dn. verfallen. 4, 411, 19 (von 1474); Jacob, bischoff zu Seccau, als gerichts- und purkfridtsherr. östr. weisth. 6, 200, 22 (von 1629); der gerichtsherr und seine leute wurden (nach schlusz der gerichtssitzung) beköstigt. rechtsalterth.² 869; gerichtsherr auch als bezeichnung von frauen: was gedachte abbatissin und convent (des nonnenklosters) desselbigen (hofgerichtes) zu genieszen habe? antwort: es haben die gerichtsherren davon beschriebene gelt- und weinzinsenregister. weisth. 6, 586, 6, vgl. gerichtsfrau.
2)
der besitzer eines patrimonialgerichts: wenn ein gerichtsherr oder dorfrichter, welcher gemeiniglich ein adeliger vasall ist, nicht durch die schuldheiszen die gerichte bestellen läszt, sondern entweder selbst in den ordentlichen gerichtstagen vor gerichte sitzt, odes es einem gewissen bedienten, welcher gerichtshalter, gerichtsverwalter, gerichtsverweser, gerichtsschreiber, justitiarius u. s. w. genennet wird, überläszt, so wird dieses unter der benennung dorfgerichte begriffen. Krünitz 9, 424; ich bleibe der adeliche gerichtherr, oder ich werde der gerichthalter und studiere. J. Paul flegelj. 1, 81.
3)
allgemein: der könig als oberster gerichtsherr des landes; bildlich: gott, unser höchster gerichtsherr.
4)
gerichtsherr als verdeutschung des engl. sheriff Ludwig 744.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1891), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 3663, Z. 74.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
geplärre gernhören
Zitationshilfe
„gerichtsherr“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/gerichtsherr>, abgerufen am 07.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)