Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

gerichtsstellung, f.

gerichtsstellung, f.
stellung eines gerichts: ob jemandts einer richtsstillung von nöten, soll er mit zweien scheffen bei den vogt gehen, der soll ihme die gerichtsstellung thun, dann soll dem vogt wegen seiner gerechtigkeit werden XV alb., dieselbigen sollen der vogt und eines thumbherren schultheisz gleich eines schweins fusz theilen. weisth. 2, 493 (16. jh.).
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1891), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 3680, Z. 6.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
geplärre gernhören
Zitationshilfe
„gerichtsstellung“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/gerichtsstellung>, abgerufen am 03.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)