Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

gerichtsweibel, m.

gerichtsweibel, m.
gerichtsdiener, frohnbote, vgl. gerichtsbote, -diener, -frohn, -knecht: gerichtsweibel, praecones curiales Maaler 170ᶜ; der oberst gerichtsweibel, accensus curiae Dasyp. Mm 2ᶜ; wir wellen, dasz welcher etwas an den andern zu sprechen und gelangen hat, er .. seinem widersprecher durch den geschwornen gerichtswaibel für das gericht verkünde. Mone ztschr. 18, 229 (von 1546); ich war feldweibel in einem unserer bürgerregimenter in Wien, in diesem augenblick aber hätte ich lieber gerichtsweibel im monde sein mögen. Zschokke ausg. nov. (1843) 8, 370; in der nebenform gerichtswebel: anno 1547 ist zu Leipzig dornstags nach Letare malefitzgericht gehalten, reus ist zum dritten gericht an vier orten des marckts, auch vorm gericht, durchn gerichtswebel gerufen, und nach einhelliger umbfrage vor einen mainaidigen schelm und dieb zu halten erkanth. Haltaus 2050; 'gerichtswaibel hiesz vor diesem im krieg des schuldheissen oder auditeurs gerichtsdiener' Frisch 2, 118ᵇ, verschieden vom feldweibel und hurenweibel, s. Schm.² 2, 829: gleicher gestalt laszt er (der schuldheisz der landsknechte) den gerichtsweibel den spänigen parteien und die jne umb recht angeruͤfft, und derselbigen gegentheilen zum rechten gebieten, oder wo sie der gerichtsweibel nit zu finden weiszt, laszt er ein trommenschlaher offentlichen im läger umbschlahen und ausschreien die personen, den fürgebotten wirdt, stund und malstatt benennen. Fronsperger kriegsb. (1566) 1, 4ᵃ; so man gericht helt, so wartet der gerichtsweibel allwegen bei dem schultheiszen, jeder zeit nach notturfft seinem befehl zu gehorsamen, die partheien zu fordern, abtreten zu heiszen und ander dergleichen geschäfft. 7ᵇ; auff einem bequemen ort ... gebürt dem gerichtswaibel die gerichtsbanck auffzuschlagen und zuzurichten. Kirchhof mil. discipl. 231.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1891), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 3685, Z. 9.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
geplärre gernhören
Zitationshilfe
„gerichtsweibel“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/gerichtsweibel>, abgerufen am 06.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)