Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

geringern, verb.

geringern, verb.
geringer machen, mhd. geringern, welches das ältere geringen verdrängt hat, wb. 2¹, 712ᵇ. Lexer 1, 882 fg., s. ringern.
1)
leichter machen, erleichtern, eigentlich und bildlich: item mit den krancken nachfüren soll den spittalmeistern durch die provosen der ledigen wägen, karren, so täglichen mit der proviandt geringert, zu statten kommen und geholffen werden. Fronsperger kriegsb. 3, 119ᵇ;
herr küng, alls volck das bitt euch fast,
geringert euers vatters last.
Schwarzenberg 108, 1;
damit sie der frawen ihr schwer gemut geringern möcht. Bocc. 77, 166ᵃ;
dasz mir mein leid geringert werd.
H. Sachs 15, 100, 4 Keller;
der ist ein sälig man,
der selber jhm das geringern kan,
dem er nicht wohl entrinnen mag.
Renner 115.
2)
an gehalt und wert vermindern, verschlechtern: das hinfüro niemandt .. silberin müntz .. nicht erseigern, beschneiden oder mit wassern oder andern dingen nit abziehen, geringern oder sundern solle. Nürnb. pol.-ordn. 149 Baader (von 1487).
3)
an rang, ansehen oder macht schwächer machen, erniedrigen: widerumb war des Drusi anherr, der Pomponius Atticus, nit weiter dann nuͦr des reisigen standts gewesen, deren wegen sie meinten, er geringerte und schwechte das geschlecht der Claudiorum. Micyllus Tacitus (1535) 51ᵃ; er stürtzet die starcken, geringert die hohen. Opitz 3, 49;
doch der dich mehr als herrn, mehr sein als kaiser liesz?
mehr sein, als kaiser! könt ich mich mehr geringern?
Lohenstein Ibr. Bassa 7, 198.
4)
kleiner machen, der grösze, dem umfang u. s. w. nach, verringern, mindern, geringeren, minuere, attenuare Henisch 1517, geringern, imminuere Stieler 1651, dünner machen Hulsius dict. (1605) 59ᵇ: also wird das los unsers erbteils geringert. 4 Mos. 36, 3. 4; so könte dises schatzkästlein weniger als das oceanische mör .. oder als der Gothartsberg, von dem man ein sandkörnlein neme, geringert noch erösst werden. Fischart bienk. 117ᵇ; dardurch unser reich und fürstenthumb also geringert. Ayrer proc. 1, 2 (30); göttliche güter, deren man dir keines nehmen, noch geringern mag. Luther 12, 773 Walch; die andere (werck) achten sie als vergeben, daran gott nichts gelegen sei, und also durch den verdampten unglauben gott seine dienst verkürtzen und geringern. 1, 226ᵃ Jenaer ausg.; das er des nehesten sünde so geringert und verkleinert. 5, 405ᵃ; wann das erkentnus meines verfehlens solches geringern oder abwischen kan, so bitte ich u. s. w. Butschky kanzl. 68.
5)
von der zeit, kürzer machen, verkürzen: bossen, die den gesellschafften jre lange zeit geringert haben. Frey gartenges. vorr.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1892), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 3702, Z. 35.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
geplärre gernhören
Zitationshilfe
„geringern“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/geringern>, abgerufen am 27.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)