Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

gerinnich, n.

gerinnich, n.,
coll. zu gerinne, bei dem salzwerk die rinnen, worein die soole geleitet wird Frisch a. a. o., vgl. oberlaus. das gerinnerige, schleusze in der das wasser rinnt Anton 1, 11.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1892), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 3711, Z. 61.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
geplärre gernhören
Zitationshilfe
„gerinnich“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/gerinnich>, abgerufen am 03.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)