Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

germanisch, adj.

germanisch, adj.
zu den Germanen gehörig, ihnen eigenthümlich, von ihnen stammend: das germanische recht, welches das salische, longobardische u. s. f. in sich begreift und wovon das deutsche nur eine art ist. Adelung; der indo-germanische sprachstamm; im engern sinne deutsch, echt deutsch, besonders in der napoleonischen zeit gern mit nationalem stolz als gegensatz gegen das verhaszte fremde gebraucht, da sich gewissermaszen die kämpfe der alten Germanen gegen den von jenseit des Rheines eingedrungenen Cäsar wiederholten:
zwei germanische freundeshände,
Preuszen und Oesterreich.
Herder lit. 15, 279;
wenn mein germanischer stolz sich beugt dem germanischen helden.
Körner leier und schwert 18;
in eingeschränkter bedeutung und umgedeutet garmännisch, von den Oberdeutschen, indem Garmann (s. d.) für gleichbedeutend mit dem miszverstandnen Allemann gehalten wurde, vgl. Möser osnabr. geschichte 1, 129: ihre (der niderländischen völcker) brüder die oberländische garmännische Teutschen. Fischart groszm. 12.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1892), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 3717, Z. 79.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
geplärre gernhören
Zitationshilfe
„germanisch“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/germanisch>, abgerufen am 03.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)