Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

geroch, m.

geroch, m.,
nebenform zu geruch, s. d.; geroch im hausbuch des germ. mus. aus dem 15. jh. (der büchsenmeister soll sich hüten vor dem geroch, wan es ist venyn 35, 5) steht für gerouch, rauch, pulverdunst.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1892), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 3730, Z. 36.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
gernhaber geschlagen
Zitationshilfe
„geroch“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/geroch>, abgerufen am 06.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)