Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

geröllig, gerollig, adj.

geröllig, gerollig, adj.,
bergm. gerollig gestein ist los gestein, davon stets etwas abreiszet und nachfällt, wird auch treibsand oder rollert genennet Berward bergphras. (1673) 8, geröllig gestein Minerophilus (1784) 241ᵃ, das gerollige gestein Veith 229. vgl. gerölle, gerülle.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1892), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 3733, Z. 1.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
gernhaber geschlagen
Zitationshilfe
„gerollig“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/gerollig>, abgerufen am 07.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)