Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

gerstengrütze, f.

gerstengrütze, f.
grütze, aus gerste gemacht, zerschrotene gerstengraupen Jacobsson 2, 64ᵇ, gerstengrütz Stieler 712, mnd. garstengrütte, garstgrutte Schiller-Lübben 2, 74ᵃ: gerstengertz, da meel und kleihen bei einander, wie es zur mastung für die schwein und das geflügel gemacht wird, hordeum fresum Henisch 1521; das tragende und säugende viech, winters zeit mit omat und gerstengros (hordeo freso) unterhalten. ebd.; gerstengurt oder haberngurt, wie auch geschelte gerst mit einer hüner oder fleischbrüh versotten, ist (dem kranken) gar dienlich. Weyer arzneib. (1583) 9ᵃ. s. grütze.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1892), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 3738, Z. 22.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
gernhaber geschlagen
Zitationshilfe
„gerstengrütze“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/gerstengr%C3%BCtze>, abgerufen am 29.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)