Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

gerusel, n.

gerusel, n.,
subst. verb. zu ruseln, viel und schnell arbeiten, hudeln Kehrein volksspr. in Nassau 334, bair. rueschen, mehr als billig eilen Schm.² 2, 157, das gewirr: gerusel und gedränge. gartenlaube 23, 287; westerwäld. eine landwirtschaft, die mit vieler unruhe verbunden ist Schmidt 66.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1892), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 3775, Z. 13.

grusel2, n., auch f.

²grusel, n. auch f.,
junge gans; ostmd., obd. dialektwort: grusel, auch griisel 'junge gans, solange sie noch mit gelbem flaum bedeckt ist' Müller-Fraureuth obers.-erzgeb. 1, 447ᵇ; gruschel kleine gänschen, grusel gans Anton Oberlaus. 1, 12; gruschel, f., Weinhold schles. 31; grüsel, grîsala 'gänschen' Schröer ungr. bergl. 245; grusel, auch grutzelein, gruschelein, grünlein 'gans, bes. in der kindersprache' Fischer schwäb. 3, 885; s. auch schweiz. krüseli teil 5, 2478; die gruscheln sind die jungen gänse J. D. Köhler schles. kernchronika (1714) 2, 721; die junge und lustige welt (der) grieschel und huschel, der jungen gänse Petters stoffsammlung in d. deutschen maa. Böhmens 53. in ableitungen gruselgelb: 'gelb wie die jungen gänschen' Anton Oberlaus. 1, 12; 'grüselgelb sagt man (in Bayern), wenn jemand sehr gelb aussieht' v. Klein provinzialwb. 1, 166; gruselgelb Zaupser 33; grieschelgal Petters stoffsamml. 30; gruselklein (salzburg.) so klein wie junge gänschen zs. f. dt. wortf. 4, 320; sehr klein und zart Unger-Khull steir. 311ᵇ. dazu grüseln, vb., schnattern:
was wollt ihr mehr? der streusand rüselt (die zeit ver-
und ob gleich bei dergleichen art geht),
ein toller schedel altklug grüselt,
so bin ich doch wie er verwahrt,
weil, wenn mich stumme würmer reiszen,
auch ihn die stummen würmer beiszen
Günther ged. (1735) 922.
vgl. schweiz. gruscheln, kruscheln 'lallen' Stalder schweiz. id. 1, 486.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1933), Bd. IV,I,VI (1935), Sp. 984, Z. 37.

grusel1, m.

¹grusel, m.,
auch grüsel; postverbale bildung von gruseln, grüseln. 1) die empfindung des gruselns; der kälteschauer: es touffend sich vil, die im touff nüt dann den grusel des wassers empfindend L. Jud von wahrem und falschem glauben (1526) s 4ᵇ; schauder der angst, furcht: grusel und forchte scheiden von euch nicht, wo ir wandert und wonet ackermann aus Böhmen 4 (var. zu 1, 15) Bernt; der soll nit gan in die versamlung und rat der ketzeren, (sondern) ein schühen und grusel darab haben L. Jud auslegung d. ersten psalmen (1520) 7ᵇ. seit der mitte des 16. bis ins 19. jh. unbelegt, dann wieder in gebrauch als neue ableitung von dem durch das Grimmsche märchen neu verbreiteten vb. gruseln (s. d.): keine stadt und keinen namen, die mir so mit schreck und grusel imprägniert schienen Fontane I 4, 23; versteckplätze (mit) ihrem glück und grusel ebda 4, 271; zu dem grusel und schauer, den man von dem anblick des räubers erwartete E. v. Wildenbruch novellen (1883) 173; sehr sinnkräftig: wenn mein name bei ihnen genannt werde, so gehe einem ordentlich ein 'grusel' von oben runter Bismarck briefe an s. braut u. gattin 135; ein grusel stieg mir auf Fr. Th. Vischer auch einer (1879) 2, 334. für die maa. häufig mit gruseln zusammen notiert z. b. grûsl schauder, beängstigender zustand Lexer kärnt. 126; grusel Knothe Nordböhmen 273; lux. ma. 157ᵃ; grusel 'grausen, nervöses zittern' rhein. wb. 2, 1470; Crecelius oberhess. 442; Damköhler Nordharz. 66ᵃ; Frischbier preusz. 1, 254. 2) etwas, was gruseln macht; von einem schlechten pferd:
der knecht erschrack ob diesem allen.
in dem war gleich sein grusel (im wechsel mit merrhen) stallen (urinare)
H. Sachs 9, 316 lit. ver.;
ein solcher grüsel (grausige gestalt) Gotthelf Uli der pächter (1850) 250, vgl. grüsel grober, roher mensch Seiler Basl. ma. 149ᵃ; grusel häszliche person rhein. wb. 2, 1470, s. auch gräusel. —
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1933), Bd. IV,I,VI (1935), Sp. 984, Z. 1.

grusel2, n., auch f.

²grusel, n. auch f.,
junge gans; ostmd., obd. dialektwort: grusel, auch griisel 'junge gans, solange sie noch mit gelbem flaum bedeckt ist' Müller-Fraureuth obers.-erzgeb. 1, 447ᵇ; gruschel kleine gänschen, grusel gans Anton Oberlaus. 1, 12; gruschel, f., Weinhold schles. 31; grüsel, grîsala 'gänschen' Schröer ungr. bergl. 245; grusel, auch grutzelein, gruschelein, grünlein 'gans, bes. in der kindersprache' Fischer schwäb. 3, 885; s. auch schweiz. krüseli teil 5, 2478; die gruscheln sind die jungen gänse J. D. Köhler schles. kernchronika (1714) 2, 721; die junge und lustige welt (der) grieschel und huschel, der jungen gänse Petters stoffsammlung in d. deutschen maa. Böhmens 53. in ableitungen gruselgelb: 'gelb wie die jungen gänschen' Anton Oberlaus. 1, 12; 'grüselgelb sagt man (in Bayern), wenn jemand sehr gelb aussieht' v. Klein provinzialwb. 1, 166; gruselgelb Zaupser 33; grieschelgal Petters stoffsamml. 30; gruselklein (salzburg.) so klein wie junge gänschen zs. f. dt. wortf. 4, 320; sehr klein und zart Unger-Khull steir. 311ᵇ. dazu grüseln, vb., schnattern:
was wollt ihr mehr? der streusand rüselt (die zeit ver-
und ob gleich bei dergleichen art geht),
ein toller schedel altklug grüselt,
so bin ich doch wie er verwahrt,
weil, wenn mich stumme würmer reiszen,
auch ihn die stummen würmer beiszen
Günther ged. (1735) 922.
vgl. schweiz. gruscheln, kruscheln 'lallen' Stalder schweiz. id. 1, 486.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1933), Bd. IV,I,VI (1935), Sp. 984, Z. 37.

grusel3, m.

³grusel, m.,
kies und steine untereinander; zu grus, graus (s. d.): niemand soll grüszel oder materi in die stadtgräben werfen quelle v. 1730 bei Staub-Tobler 2, 810; auch auf nd. boden in gruselwerk: da etwa kalk und gruselwerk begunte zu krümeln im glockenthurm, liefen alle leute zur kirche hinaus Chph. Schultze stadt Gardelegen (Stendal 1668) 207.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1933), Bd. IV,I,VI (1935), Sp. 984, Z. 66.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
gernhaber geschlagen
Zitationshilfe
„gerusel“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/gerusel>, abgerufen am 08.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)