Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

gesäms, n.

gesäms, n.
kleinste fischbrut aller in der Ahr lebenden fische, im fischhandel am Niederrhein v. Siebold 420, junge weiszfische Brehm thierl. 3, 325. entstanden aus gesämze, wie geräms aus geremze, s.ge II, 5, c, γ sp. 1616 fg.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1892), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 3792, Z. 51.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
gestipft getüche
Zitationshilfe
„gesäms“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/ges%C3%A4ms>, abgerufen am 29.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)