Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

gesäszgefräsz, n.

gesäszgefräsz, n.
hosengelumpe, gemeint sind die zerschlitzten, befransten gesäszhosen, eine tracht des 16. jahrh., gesäszgefresz Garg. 3, s. gesäsz 4 und gefräsz 5. dieses gefresz ist erhalten im schweiz. gefrêsz, abfall von zerschnittenem papier, gesägtem holz u. s. w. Stalder 1, 393. schweiz. idiod. 1, 1318, 4, und ist gleichen stammes wie das fem. fräse, klein geschnittenes stroh th. 4¹, 64.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1892), Bd. IV,I,II (1897), Sp. 3811, Z. 2.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
gestipft getüche
Zitationshilfe
„gesäszgefräsz“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/ges%C3%A4szgefr%C3%A4sz>, abgerufen am 27.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)